--------------------------------------------------------------------------------
Berichte 2003
--------------------------------------------------------------------------------

 

Dezember 2003

15.12.2003

Beers bei Mega Silvester 2003/2004

Bereits zum zweiten Mal nehmen die Schremser Beers am Mega Silvester des Anhängerklubs ASV Schrems in und rund um die Stadthalle teil und werden mit einer Ausschankhütte vertreten sein. Neben zahlreichen warmen und kalten Getränken wird es bei uns diesmal auch etwas für das leibliche Wohl geben, nämlich Hot Dogs in verschiedenen Variationen (mit Frankfurter oder Käsekrainer). Die Nebenhütte wird wie im Vorjahr wieder von unseren Freunden vom ASV Sektion Tennis betrieben, es wird also wieder recht lustig werden. Nähere Informationen zur Veranstaltung findet ihr übrigens unter www.event-schrems.at.

Die Beers würden sich über euren Besuch bei unserem Stand sehr freuen um mit euch gemeinsam den Silvesterabend zu verbringen.

 

November 2003

21.11.2003

Die Besten geehrt

Im Rahmen der Schremser Beers Jahresabschlussfeier wurden die traditionellen Beers-Awards vergeben. Mike Preißl, Thomas Eber und Hannes Filler wurden als jeweils wertvollste Spieler ihres Teams ausgezeichnet.

Die schon traditionelle Abschlussfeier des Schremser Beers Baseball Club wird immer umfangreicher. Erstmalig wurden heuer mit Little Beers, Beers I und Beers II gleich drei Teams geehrt und deren Spieler mit Awards ausgezeichnet. 
Den Anfang machten die Little Beers, die mit ihrem eindrucksvollen Titelgewinn in der Austrian Pony League einen der größten Erfolge des jungen Schremser Vereins erreichten. Mit 10 Siegen und keiner Niederlage deklassierte der Beers Nachwuchs sogar die Großvereine Vienna Wanderers und Vienna Lions. Den Pokal und die Urkunde der Austrian Pony League überreichten Beers-Obmann Woif Styll und Coach Mike Preißl. Die meisten Einzelpreise - die Little Beers Awards - räumte Nationalteamspieler Hannes Filler ab, der auch zum wertvollsten Spieler (MVP) des Teams gewählt wurde. Weitere Awards gingen an Nationalteamspieler Benjamin Böhm sowie an Thomas Rzepa, Daniel Bauer und Stefan Wurz.
Außerdem wurden auch die Spieler der neugegründeten Mini Beers mit kleinen Aufmerksamkeiten für ihren Trainingseifer gewürdigt.

Die Schremser Beers II hatten sich in ihre ersten Saison den sensationelle zweiten Platz in der Landesliga II für Wien, Niederösterrreich und Burgenland gesichert und dürfen damit in die Landesliga I aufsteigen. Ein großartiger Erfolg für das neugegründete Team, das aus ein paar Routiniers und vielen Nachwuchsspielern besteht. Den Titel ‚Wertvollster Spieler der Beers II’ (MVP) sicherte sich Pitcher Thomas Eber, weiter Awards gingen an Marc Schanza, Christoph Kropik, Arne Floh und Martin Weiss.

Auch die Beers I haben das sportliche Ziel, den Klassenerhalt in der Regionalliga Ost, erreicht und werden auch kommendes Jahr in der dritthöchsten österreichischen Spielklasse antreten. Als wertvollster Spieler (MVP) wurde Mike Preißl gewählt, der nicht nur mit den besten Statistiken aufwarten kann sondern heuer durch seine Vielseitigkeit auf verschiedenen Positionen aufgefallen ist.
Komplettiert wurde die Gruppe der Beers I Award-Gewinner von Tomoki Sato, Hannes Filler, Tobias Spazierer, Daniel Spazierer, Christoph Kropik und Max Greiner.

Die Feier unter Anwesenheit von Bürgermeister Reinhard Österreicher sowie den Sponsoren Familie Trojan, Andreas Kutschera und Familie Hobbiger beendete eine sehr erfolgreiche Saison des Schremser Beers Baseball Club, der heuer zum ersten Mal drei Teams erfolgreich im Ligabetrieb einsetzte und mit dem Nachwuchs einen vielbeachteten Erfolg feiern durfte.

Beers I

 

Most Valuable Player (MVP)

Mike Preißl

Most Improved Player (MIP)

Tomoki Sato

Rookie od the year

Hannes Filler

Batman

Mike Preißl

Homerun-King

Daniel Spazierer/Christoph Kropik

Most RBI

Mike Preißl

Most Runs

Tobias Spazierer

Gold Glove Infield

Tomoki Sato

Gold Glove Outfield

Max Greiner

 

 

Beers II

 

Award

Name

Most Valuable Player (MVP)

Thomas Eber

Rookie

Marc Schanza

Batman (30PA)

Thomas Eber

HR-King

Christoph Kropik

Most RBI

Marc Schanza

Most Runs

Arne Floh

Gold Glove Infield

Marc Schanza

Gold Glove Outfield

Martin Weiss

 

 

Little Beers

 

Most Valuable Player (MVP)

Hannes Filler

Most Improved Player (MIP)

Daniel Bauer

Bat Man

Hannes Filler

2. Bat Man

Stefan Wurz

3. Bat Man

Daniel Bauer

Home Run King

Hannes Filler

Most RBIs

Hannes Filler

Pitcher of the Year

Thomas Rzepa

Fielder of the Year

Benjamin Böhm

 

 


10.11.2003

Gold Gloves für Spazierer, Schanza und Koppensteiner bei der Ligafeier

Drei persönliche Auszeichnungen konnten die Schremser Beers von der Ligafeier vergangenen Samstag in Tulln mit nach Hause nehmen. Die Beers II stellten mit Marc Schanza den besten Second Baseman und mit Matthias Koppensteiner den besten Pitcher dieser Meisterschaft. Beers-Obmann und Beers II-Manager Wolfgang Styll erhielt den Pokal für den zweiten Platz des Teams in der Landesliga II für Wien, Niederösterreich und das Burgenland. 
Bei den Beers I holte sich Daniel Spazierer den Gold Glove für den besten Pitcher. Manager Mike Preißl nahm den Pokal für den fünften Platz der Beers I in der Regionalliga Ost entgegen.

 

Oktober 2003

 

4.10.2003

Beers I gegen Beers II - ODER - Beers I gewinnen souverän - ODER -

Das Ende der Beers (für 2003) 

Folgende Geschichte ist frei erfunden. Jegliche Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist rein zufällig und entspricht nicht der Realität.

Lustiger Saisonausklang, klärendes Kräftemessen oder drohende Vereinsspaltung, so genau wissen wir das Motto des 4. Oktober 2003 am Beers Field in Schrems/Eugenia nicht. Sicherheitshalber wurde unmittelbar nach dem Spiel ein gemeinsames Grillfest festgesetzt um etwaig aufbrausende Wogen sofort zu glätten. Faktum ist jedenfalls, dass sowohl Beers I und Beers II zum letzten Mal in dieser Saison das idyllische und vertraute Baseballfeld betreten haben um, ja, um einfach Baseball zu spielen, und das ausnahmsweise gegeneinander. Obwohl das Spiel medial nicht angekündigt war, wurde die durchschnittliche Besucheranzahl eines österreichischen Baseball-Matches weit übertroffen. Die Kernfantruppe - vornehmlich bestehend aus Eltern der Little Beers – musste nun eindeutig eingestehen, dass sie aus rein gesellschaftlichen Gründen die Anlage in Eugenia aufsucht und keinesfalls des Sportes wegen. Nicht zuletzt aufgrund des bescheidenen Wetters (nein es hat noch nicht geschneit, das war in Tirol und ja, es hat auch im Oktober noch Plusgrade im Waldviertel, kurzzeitig sogar zweistellig) blieb die Kantine geschlossen. Das Angebot umfasste daher lediglich Aufstrichbrote, Bier, Schnaps und Cola-Saftln und überbot daher nur unwesentlich (nämlich um Aufstrichbrote, Bier, Schnaps und Cola-Saftln) das Angebot der meisten österreichischen Baseball-Plätze. Der Bierumsatz blieb - wegen der fehlenden Fässer – naturgemäß weit unter dem Saisondurchschnitt, dafür sorgten die Littles-Eltern mit ihrem selbstlosen Einsatz für einen rekordverdächtigen Schnaps-Verbrauch. Nachdem auch der Schremser Beers Baseball Club sehr für die Gleichberechtigung von Mann und Frau eintritt, durften sich dermal die Littles-Mütter ordentlich ins Zeug legen. An dieser Stelle herzlich Dank dafür.

Zum Spiel: die Mannschaften waren fair aufgeteilt worden, beide Teams standen mit 9 Mann am Feld und hatten keinen Auswechselspieler zu Verfügung. Bei den Beers II muss „Mann“ allerdings relativiert werden, weil Kathi „mia geht des anfoch zschnö“ Kropik als Frau ihren Mann stand (heißt doch so?!? ich mein jedenfalls nix unanständiges).

Die Beers I mussten am eigenen Feld mit Auswärtsnachteil beginnen und taten sich gegen den Starting Pitcher der Beers II, Hannes „I derf nia pitchen“ Filler, sichtlich schwer. Trotzdem eröffnete Mike „Ex-Coach“ Preißl die Punktezählung, nach dem Run von Max „Organisationsleiter“ Greiner wechselten die Beers I mit 2:0 in die Verteidigung. Für die Beers I startete Daniel „Der Chris zagt ma den Fünfer aun, den gibts gor net“ Spazierer am Mound, warf den Fünfer trotzdem und musste prompt zwei Runs zum Ausgleich hinnehmen. Beachtenswerterweise konnte auch Kathi „mia geht des oba trotzdem zschnö“ Kropik einen schönen Hit verbuchen.

Das zweite Inning brachte aber bereits die Vorentscheidung. Selbst ein vorgetäuschter Knöchelbruch und Bandlriss von Catcher Woif „i bin umknechelt“ Styll konnte den Offensivdrang des Regionalligateams nicht stoppen. Die 6 Runs Inning-Mercy-Rule wurde voll ausgeschöpft. Kein Run der Beers II sowie erneut 6 Runs der Beers I brachten den klaren Zwischenstand von 14:2, Mitte Inning 3. Dabei demoralisierte Günther „No-Hitter“ Widy die Gegner quasi im Alleingang: Mit Double und Home-Stealing (Home Stealing! Günther Widy: Home Stealing, Jo!) in der Offensive und Double Play (nach Fly-Out) in der Defensive dominierte er das dritte Inning. Doch die Beers II gaben noch nicht auf: umgehend wurden drei Runs gescort und damit der Rückstand verkürzt.

Die Inning 5 und 6 waren von zahlreichen Errors und humoristisch bis chaotischen Einlagen geprägt. Vom treuen Schremser Publikum, darunter der designierte Präsident des in Gründung befindlichen Schremser Beers Baseball Club Elternvereins Sepp „des is lustig, des kennts öfter mochn“ Wurz, wurde die Schwächephase beider Teams allerdings toleriert. Beers Obmann und Beers II Manager Woif „auf Zwa, auf ZWAAA, soi i eichs nummerieren, ans! zwa! drei!! Zwa is durt wo die Kathl steht!!“ Styll brachte die Seinen wieder unter Kontrolle. Aber auch die Beers I, vor allem Third Basemann Tomoki „war ein bisschen hoch“ Sato und Catcher Chris „tuat ma lad“ Kropik, besannen sich nach einigen Überwürfen der wirklichen Körpergröße ihrer Mitspieler, warfen von nun an die Bälle in fangbarer Höhe und ermöglichten somit immer weniger Gegenspielern den Lauf über die Homeplate.

Die einzig ansprechenden Leistungen in den Reihen der Beers I wurden wieder einmal vom Nachwuchs gezeigt. So humpelte Thomas „na, mia tuat nua da fuass weh“ Rzepa gottseidank nur beim Langsamlaufen, beim Steeling ließ der Schmerz offenbar kurz nach und er konnte seine ganze Geschwindigkeit ausspielen. Matthias „I mog net dritte spün“ Geist war offensiv recht oft auf der ungeliebten dritten Base anzutreffen. Ähnlich engagiert zeigte sich Benny „ehemals Coach Böhm, jetzt Umpire Böhm“ Böhm bei seinem Debüt in der „Ersten“. Er spielte defensiv wie offensiv fehlerlos und konnte nur durch Fehlanweisungen des Basecoaches gestoppt werden (damit allerdings effizient). Im Übrigen nur eine von vielen Fehlentscheidungen von Basecoach Gery „I feier kan Geburtstog"“ Weiss. Gerüchten zufolge hat er mit Zukunftssponsor Pepperl „de jungan san de besten! mogst a brot?“ Rzepa eine Abspaltung und Neugründung des Vereins unter dem Namen „Schremser Sausages“ geplant.

Nachdem Standardpitcher Thomas „schwoaze ärmeln schaun no cooler aus“ Eber mit Coolsein beschäftigt war, schickte sich Coach Woif „i bin a 29jähriger(!) Batting Practice Pitcher“ Styll selbst auf den Mound. Der Chef wurde ehrfurchtsvoll und engagiert von seinem Feld unterstützt: Thomas „Roy” Brunner, Marc „i bin a auf da dritten cool“ Schanza und Alex „Super Burschn“ Traxler taten ihr bestes und so hielten die Beers II in den Innings 5 und 6 ihre Homeplate sauber. Um das Ergebnis in dieser Phase aber nicht zu sehr zu ihren Gunsten zu verändern, hielten sie sich in der Offensive fairerweise zurück und blieben gleich vier Innings ohne Score.

Trotz heftige einsetzenden Regens und der damit verbundenen Reklamation von Matthias „Dr. „i hob deswegen zum fuassboispün aufgheat, weil i nimma im regn spün woit“ Motte“ Bauer wurde das Spiel bis ins neunte Inning fortgesetzt, wo sich erst die wirklich unfassbaren Szenen abspielten. Nicht etwa unfassbar schlecht, eher unfassbar neu und unfassbar mutig: Bei den Beers II trat eine komplett neue und innovative Battery an: Matthias „Dr. „Mottevator“ Motte“ Bauer gab sein Pitcherdebüt, die nun sehr undankbare Aufgabe des Catcher löste Dominik „i mog oba in da erschtn spün“ Leser tadellos. Trotz einiger, naja, wirklich wilder Würfe, scorte das Regionalliga-Team nur noch zwei Runs. Mit raffinierten Signs schickte Basecoach Gery „Squeeze Play“ Weiss auch seine letzten Runner in den Tod und so endete die Offensive der Beers I bei insgesamt 26 Runs.

Somit war auch Tomoki „New-Coach“ Sato unter Zugzwang. Nachdem er Ex-Coach Mike „des is super, wenn ma nix zum coachen hot“ Preißl nicht nur als Manager sondern auch als Pitcher abgelöst hatte, schien es, als wollte er den Mound an diesem Tag überhaupt nicht mehr verlassen. (Man hätte ihn zu späterer Stunde natürlich auch mit Bier, Koteletts und warmen Decken versorgt.) Die furchtlose Entscheidung zum Pitcherwechsel bei den Beers II setzte aber auch die Beers I unter Druck und so sollte eine außergewöhnliche Taktik des Japan-Coaches das Spiel beenden.

Das erste Out besorgte der Chef noch selbst. Fürs zweite Out, das etwas länger auf sich warten ließ, schickte er Chris „I wü a amoi pitchn“ Kropik auf den Mound und das Finale durfte selbstverständlich Max „i hob ollas delegiert“ Greiner bestreiten. Er setzte die Strategie von Coach Tomoki „Max, du machst das letzte Aout“ Sato perfekt um (auch wenn der Auftritt am Mound auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so perfekt ausgesehen hat) und beendete das Spiel mit einem Fly-Out.

Ach ja, der nach dramatisch verlorenen Freundschaftsspielen verwendete Standardsatz: „Das Endergebnis (26:9) ist nebensächlich!“, gilt diesmal für beide Mannschaften: Es war ein schöner Baseball-Nachmittag und es gibt in Schrems auch weiterhin nur einen Baseball-Verein!

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 Total
Beers I 2 6 6 3 - - 3 4 2 26
Beers II 2 - 3 1 - - - - 3 9

 

September 2003

28.9.2003

LITTLE BEERS HOLEN MEISTERTITEL IN DER AUSTRIAN PONY LEAGUE

Mit einer „Perfect Season“ sichern sich die Littles bereits in ihrem zweiten Spieljahr den Meistertitel !

Bereits vor dem abschließenden Pony-Turnier in Stockerau war der Gewinn der Meisterschaft fast schon festgestanden. Trotzdem wollte der Beers-Nachwuchs noch mal alle Kräfte mobilisieren um eine „Perfect Season“ (eine Saison ohne Niederlage) zu erreichen.

Im ersten Spiel gegen die Blue Bats aus Schwechat stockte die Offensive der Little Beers anfangs. Die Blue Bats ihrerseits konnten einige schöne Hits landen und das Spiel ausgeglichen gestalten. Ab dem dritten Inning liefen die Schremser wieder zur Hochform auf, produzierten einige schöne Hits und Hannes Filler als Einwechselwerfer ließ nur noch einen einzigen Run zu. Somit lautete das Endergebnis schließlich 17:6 für die Little Beers.

Das zweite Spiel gegen die Stockerau Cubs startete Thomas Rzepa als Werfer für die Littles und er hätte beinahe Vereinsgeschichte geschrieben. Während die Offensive eifrig Runs scorte, schickte er unterstützt durch die Feldverteidigung einen Batter nach dem anderen wieder zurück auf die Bank. Somit hatte er nach vier Innings noch immer keinen Baserunner zugelassen und die Little führten bereits mit 13:0.
5. Inning: Wiederum zwei schnelle Outs (Groundout, Strike Out) und dann leider ein Walk. Aus der Traum vom Perfect Game (ein komplettes Spiel ohne dass ein Gegner die erste Base erreicht). Aber die Chance auf ein Shout Out (ein Sieg zu Null) oder einen No-Hitter (kein einziger Hit des Gegners) lebte noch, vor allem weil er gleich wieder ein Strike Out folgen ließ.
Doch im 6. Inning schwanden die Kräfte etwas und nach einem weiteren Walk musste er den ersten Hit (einen Homerun!) zulassen. Als im 7. Inning noch ein Homerun folgte, musste der den Mound verlassen. Somit hat er aber in 6,1 Innings bei 9 Strike Outs nur 2 Walks und augerechnet 2 Homeruns zugelassen – eine tolle Leistung.
Stefan Wurz beendete als Closer das Spiel und die Littles gewannen mit 23:5.

Somit gewinnen die Little Beers in ihrem erst zweiten Meisterschaftsjahr die Austrian Pony League überlegen mit 10 Siegen und keiner einzigen Niederlage und lassen die Teams der Nachwuchs-Bastionen Vienna Wanderers und Vienna Lions hinter sich. Eine beachtliche Leistung, nachdem die ersten Gehversuche des Beers-Nachwuchses erst vor zwei Jahren (im August 2001) starteten. Dies ist für den jungen Schremser Beers Baseball Club sicher einer seiner bisher größten Erfolge (neben dem Meistertitel der Erwachsenen 2001). Außerdem konnte mit dem BG/BRG Gmünd heuer der Österreichische Staatsmeistertitel im Schulbaseball errungen werden, wobei sämtliche Spieler den Beers entstammten.
Von diesen Erfolgen hofft man noch langfristig zehren zu können.

Die Little Beers setzten in dieser Saison insgesamt 20 verschiedene SpielerInnen ein, gleich 9 davon auf der wichtigen Pitcherposition. Einige Spieler schafften bereits den Sprung in das Erwachsenen-Team der Beers2 und es gab auch schon Kurzeinsätze im Regionalliga-Team der Beers1. Drei Spieler (Matthias Koppensteiner, Benjamin Böhm und Hannes Filler) sind aktuelle Mitglieder des Österreichischen Kadetten-Nationalteams.

In der nächsten Saison wird das Team unverändert bleiben, aufgrund der Altersregelung voraussichtlich aber schon in der Jugendliga antreten. Trotzdem werden die Beers auch wieder ein Team in der Pony-League stellen, denn die nächste Generation, die Mini Beers, scharrt bereits in den Startlöchern!

  1 2 3 4 5 Total
Little Beers 1 5 6 4 1 17
Blue Bats 2 2 1 1 0 6
  1 2 3 4 5 6 7 Total
Little Beers 5 1 1 6 6 4 - 23
Cubs 0 0 0 0 0 1 4 5

 

Name AB Hits Walks RBI
Benjamin Böhm 6 2 3 2
Stefan Wurz 6 5 (ein Doubel) 1 2
Dominik Leser 4 2 (ein Double) 3 4
Hannes Filler 3 2 (Homerun, 2nd) 5 5
Rafael Widermann  6 1 (2nd) 2 2
Daniel Böhm 7 2 (ein Double) 1 1
Philipp Muck 4 1 1 0
Thomas Rzepa 7 3 (ein Doubel, ein Triple) 1 1
Thomas Waldbauer 4 1 0 0
Patrick Weissinger 3 1 3 1
Matthias Koppensteiner 4 3 (HR, 2nd) 1 4
Daniel Bauer 6 2 1 1



 

21.9.2003

Relegationsspiel 2 LLO1 – LLO2

Schremser Beers II vs Vienna Lions

Optimistisch gingen die Waldviertler in das zweite Relegationsspiel gegen die Vienna Lions, konnte man doch eine Woche zuvor beim ersten Spiel in Wien sehr gut mithalten und musste sich nur knapp mit 13-14 geschlagen geben. Der Beginn schien auch recht verheißungsvoll zu werden, führte man doch nach zwei Innings durch einen Solo-HR von Matthias „Mottevator“ Bauer knapp mit 1-0. Ab diesem Zeitpunkt lief aber fast überhaupt nichts mehr zusammen im Spiel der Schremser. Offensiv blieb der Homerun das einzige Highlight, insgesamt konnten in den 7 gespielten Innings nur 4(!) Runs gescort werden. Defensiv schlichen sich ein Fehler nach dem anderen in das Beers Spiel ein. Nachdem Matthias „Hias“ Koppensteiner nach 10 erhaltenen Runs im dritten Spielabschnitt und einer leichten Verletzung im rechten Unterschenkel den Mound verlassen musste, versuchte Reliefer Wolfgang „Woif“ Styll den Schaden von nun an in Grenzen zu halten, was ihm in den letzten 4 Innings aber in keiner Weise gelingen sollte. Die Lions schlugen auf alles was nur annähernd in den Bereich der K-Zone kam und verwendeten die zu leichten Pitches für ein frühherbstliches Batting Practice bei sommerlichen Temperaturen. Zudem produzierte die Beers Defense Errors am Laufband (vor allem im 7. Inning, in dem man noch einmal 11 Runs hinnehmen musste). Gemeinsam mit dem Schweigen der Beers-Bats führte dies zu einem klaren und in dieser Höhe auch verdienten Sieg von 32-4 für die Gäste aus Wien, die insgesamt 5 Pitcher zum Einsatz brachten und ebenfalls einen HR (3-Run Shot von Ali Houda off Reliefer Styll) für sich verbuchen konnten.

Erwähnenswert das Comeback von Matthias „Ghostie“ Geist nach seiner Operation Ende August im Outfield und das passable Catching von Christoph „Burschi“ Kropik.

Leider verletzte sich Leftfielder Helmut „HDG“ Gratzl im zweiten Inning am Zeigefinger der rechten Hand (Rissquetschwunde) und musste ausgewechselt werden (die Beers II wünschen ihm eine rasche Genesung).

Fazit:

Im zweiten Spiel machte sich die fehlende Routine der Liganeulinge bemerkbar – zu viele Fehler in der Defensive und zu ungeduldiges agieren am Schlagmahl verhindern (noch) ein mithalten mit stärkeren Teams. Gelingt dem Team eine konstante Leistung über eine gesamte Spieldauer, so kann man durchaus mithalten (siehe Spiel der Vorwoche).
Wollen die Beers II nächste Saison aber auch in der LLO1 W/N/B bestehen, wartet noch eine Menge Arbeit für alle Spieler bei den anstehenden Wintertrainings in der Halle.
Insgesamt gesehen muss man mit der heurigen Saison jedoch mehr als zufrieden sein, der zweite Platz in der ersten Meisterschaftssaison und die Leistung im ersten Relegationsspiel lassen auf mehr hoffen. Zudem konnten einige Little Beers bereits erfolgreich in die 2er Mannschaft integriert werden, Hannes Filler und Matthias Koppensteiner zählen dabei schon zur Stammformation. Aber auch die Oldies im Team sollen nicht unerwähnt bleiben – viele haben vor der Saison nach längeren Pausen wieder mit Baseball begonnen und haben während der Meisterschaft ihre ersten Ligaspiele bestritten, und das mit teilweise beachtlichem Erfolg.


 

21.9.2003

Mit 9 Homeruns zwei Siege 

Nicht weniger als 9 Homeruns ermöglichen den Little Beers zwei Erfolge beim Pony League Turnier in Schwechat/Rannersdorf: 14:12 gegen Vienna Lions, 26:9 gegen Schwechat Blue Bats.

Schwechat Blue Bats, Vienna Lions und Schremser Little Beers waren die Teilnehmer am Pony-League Turnier in Schwechat/Rannersdorf. Die Little Beers waren als ungeschlagener Tabellenführer mit 6 Siegen angereist und wollten einen entscheidenden Schritt in Richtung Gesamtsieg der Pony-League machen. Im ersten Spiel des Tages trafen die Vienna Lions auf die Schwechat Blue Bats und blieben mit 15:8 (nach 5 Innigs) siegreich. Die Little Beers gingen sehr konzentriert und entschlossen in ihr Match gegen die Vienna Lions und konnten sofort mit 3:0 in Führung gehen. Im zweiten Inning wurde bereits die 6-Runs Mercy-Rule ausgenutzt (pro Inning können maximal 6 Runs erzielt werden), Zwischenstand 9:1, und mit dem 12:1 im dritten Inning erfolgte bereits die Vorentscheidung in diesem Spiel. Erst im fünften Innings gelang auch den Wienern ein guter Lauf und sie holten zum 12:6 auf, ehe die Beers erneut zum 14:6 erhöhten. Im siebten Inning konnten die Lions ihrerseits die 6-Runs Regel ausnutzen und verschönerten das Resultat noch zum 14:12. Beide Teams boten sehenswertes Baseball auf hohem Niveau mit sehr gutem und konstantem Pitching, fehlerlosem Feldspiel und sehr starker Schlagleistung. Bei den Schremser beeindruckte Thomas Rzepa mit einer tolle Pitchingleistung.

  1 2 3 4 5 6 7 Total
Little Beers 3 6 3 0 0 2 0 14
Lions 0 1 0 0 5 0 6 12

Im letzten Spiel des Turnier trafen die Little Beers auf die Schwechat Blue Bats und auch hier stellten die Schremser von Beginn an klar, wer als Sieger vom Platz gehen sollte. In vier von fünf Innings scorten die Beers die maximal möglichen 6 Punkte. 6:0 und 12:0 lauteten die ersten beiden Inning-Zwischenstände, Stefan Wurz pitchte souverän. Erst im dritten Inning punkteten auch die Gastgeber. Mit 14:4 und 20:8 dominierten die Little Beers auch die nächsten Innings, ehe sie mit 26:9 im fünften Inning den klaren Endstand herstellten. Der Erfolg der Beers war aufgrund der Offensiv-Stärke nie in Gefahr. In den beiden Spielen konnten die Little Beers insgesamt 9 (!) Homeruns (von Hannes Filler, Stefan Wurz, Benni Böhm, Daniel Bauer und Dominik Leser) verbuchen. Erfreulich ist zudem, dass mit Rafael Widermann, Thomas und Sebastian Waldbauer bereits drei Spieler aus dem Schüler-Team, den Mini-Beers, erfolgreich integriert wurden und Erfahrung sammeln  konnten. Im Gegensatz zu den Jugendmeisterschaften - wo auf das noch ungewohnte, große Feld gespielt wurde - trat der Schremser Nachwuchs diesmal sehr diszipliniert und sicher auf. So konnte die Bilanz in der Pony-League auf acht Siege bei keiner Niederlage erhöht werden. Der Gesamtsieg in der Pony-League ist den Schremsern wohl kaum mehr zu nehmen. Kommenden Sonntag findet das letzte Pony-League Turnier für die Little Beers in Tulln statt.

  1 2 3 4 5 Total
Blue Bats 0 0 4 4 1 9
Little Beers 6 6 2 6 6 26

 

Name AB Hits Walks RBI
Benjamin Böhm 8 6 (ein HR) 2 7
Stefan Wurz 6 5 (3 HR, 2nd) 2 8
Dominik Leser 7 3 (ein HR) 3 2
Hannes Filler 8 5 (3 HR, 2nd) 1 8
Rafael Widermann  5 2 (2nd) 2 2
Daniel Böhm 5 2 1 1
Philipp Muck 5 1 2 1
Thomas Rzepa 5 4 (2nd) 3 2
Thomas Waldbauer 3 0 2 1
Sebastian Waldbauer 4 0 0 1
Daniel Bauer 7 3 (ein HR, 2nd) 0 3
Gesamt 63 31 18 36

 


14.9.2003

Relegationsspiel 1 LLO1 – LLO2
Vienna Lions vs Schremser Beers II

Zehn wackere Baseballer der Beers II machten sich am vergangen Sonntag frühmorgens auf nach Wien, um gegen die Vienna Lions in der Relegation um den Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse zu kämpfen. Die Vorzeichen standen nicht gerade zum Besten, musste doch Pitcher – Nachwuchshoffnung Matthias Koppensteiner kurzfristig am Samstag abend für das Spiel absagen (übrigens: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!!!). Dennoch ging das Team frohen Mutes in das Spiel, ausgezeichnetes Baseballwetter und gute Stimmung im Dugout ließen auf eine gute Leistung hoffen. Angefeuert von Brigitte, Max, Scheppe, Tomoki und Onkel Franz (danke für eure Unterstützung), konnten wir sehr gut mithalten, gerieten zwar zu Beginn etwas in Rückstand, konnten aber nach drei Innings eine Führung von 7-3 aufweisen. Gutes Pitching von Thomas Eber (diesmal mit sehr wenigen Walks), ein passables Batting und eine solide Defense ermöglichten diesen erfreulichen Zwischenstand. Leider erfolgte aber Mitte des Spiels ein leichter Einbruch, den die Lions mit 7 Punkte bestraften und somit wieder in Führung gingen. Abermals konnte dieser Rückstand aufgeholt werden, und so stand es nach 6 Innings ausgeglichen: 10-10. Zu Beginn des 6. Spielabschnitts wurde Thomas Eber von Christoph Kropik am Mound abgelöst welcher dabei wieder sein großes Talent unter Beweis stellen konnte. Er pitchte insgesamt 3 Innings und musste nur 4 Runs abgeben (0 davon earned!!!). Zwischenzeitlich wuchs der Rückstand also auf 4 Punkte an und der Zwischenstand nach 8 Innings lautete daher 14-10 für die Lions, für die nun Wenzo Rauch von den Metrostars am Mound stand. Die Beers II mussten nun in ihrem letzten Angriffsinning mindestens 4 Runs auf das Scoreboard bringen, um im Spiel zu bleiben. Nachdem der erste Batter out gemacht wurde, starteten die Granitstädter die angesagte Rally – 3 Runs konnten noch nach Hause gebracht werden, bis schlussendlich bei Runners auf 2 und 3 der dritte Beers II Spieler Groundout ging und das Spiel mit 14-13 für die Lions endete.

Trotz der knappen Niederlage muss der Mannschaft ein großes Kompliment ausgesprochen werden, sie hat bis zuletzt gekämpft und nicht aufgegeben. Erwähnenswert auch das Debut bei den Beers II von Benni „Coach“ Böhm auf 2nd Base und das Comeback von Outfielder Alex Traxler, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder im Team stand. Beide konnten sowohl Offensiv als auch Defensiv überzeugen.

Kommenden Sonntag findet am Beers Field in Eugenia ab 11h das Retourspiel statt, sollten die Beers II gewinnen folgt im Anschluss das alles entscheidende Spiel in dieser Best of 3 Serie!


7.9.2003

Little Beers werden Vierter 

Mit einem Sieg und drei Niederlagen werden die Little Beers Vierter der Österreichischen Jugendmeisterschaften

Little Beers vs. Vienna Lions: 7 - 17

Nach zwei Jahren in der Pony-League traten die Little Beer heuer erstmals bei den Österreichischen Jugendmeisterschaften in Wien an. Das bedeutete erstens den Wettbewerb mit älteren Spielern sowie erstmals das Antreten auf dem großen Feld mit normalen Basedistanzen. Trotz der geänderten Rahmenbedingungen gingen die Littles aufgrund ihrer Erfolge und der Tabellenführung in der Pony-League recht optimistisch in die Meisterschaften. Doch schon im ersten Match am Freitag gegen die Vienna Lions zeigte sich der Leistungsunterschied. Das erste Inning endete noch 0:0, doch schon im zweiten gingen die Wiener 3:0 in Führung. Zwar konnte auch die Beers-Offensive einige Runs scoren, das richtige Rezept gegen die starken Lions-Pitcher fanden sie allerdings nicht. 8:3 und 11:7 lauteten die Zwischenergebnisse, nach dem vierten Inning waren die Beers also noch in Schlagweite zur Führung. Das fünfte Inning sollte jedoch das Beste der Wiener werden und so spielten sie sich mit 6 Runs in den Mercy-Rule Bereich. Die Gegenoffensive der Schremser brachte leider nichts ein und so gewannen die favorisierten Lions klar und verdient mit 17:7 bereits nach 5 Innings. 

  1 2 3 4 5 Total Hits Errors
Vienna Lions 0 3 5 3 6 17 5 8
Little Beers 0 0 3 4 0 7 5 10

 

Name AB Hits Walks RBI
Benjamin Böhm 3 1 1 0
Stefan Wurz 3 1 0 1
Dominik Leser 1 0 2 0
Hannes Filler 3 1 (Double) 0 2
Matthias Koppensteiner  1 0 0 0
Daniel Böhm 2 0 0 0
Philipp Muck 3 0 0 0
Julia Filler 1 0 0 1
Thomas Rzepa 2 1 1 1
Patrick Weissinger 1 0 0 0
Martin Dressler 3 1 0 0
Daniel Bauer 0 0 2 1
Gesamt 23 5 6 6

Little Beers vs. Traiskirchen Grasshoppers: 22 - 10

Wesentlich besser erging es den Little Beers am Samstag gegen die Grasshoppers aus Traiskirchen. Gleich im ersten Inning machten die Schremser alles klar. Gleich 10 Runs scorten der Nachwuchs und ließ im Gegenzug keinen Punkt zu. Nach dem 10:0 im ersten Inning erhöhten sie gleich auf 15:2 im zweiten. Erst das dritte Inning blieb mit 3:3 ausgeglichen. Doch schon im vierten Inning zogen die Schremser weiter davon und lagen mit 22:5 weiterhin auf Mercy-Rule Kurs. Die Traiskirchner starteten noch eine Aufholjagd im fünften Inning, mehr als 5 Runs waren allerdings nicht mehr drinnen und so endete das Match nach 5-Innings Mercy-Rule mit 22:10 für die Schremser.

  1 2 3 4 5 Total Hits Errors
Little Beers  10 5 3 4 0 22 16 2
Grasshoppers 0 2 3 0 5 10 1 4

 

Name AB Hits Walks RBI
Benjamin Böhm 5 2 0 2
Stefan Wurz 4 2 (1 Triple) 1 0
Dominik Leser 3 2 (1 Double) 2 1
Hannes Filler 3 3 0 4
Matthias Koppensteiner  5 1 0 1
Daniel Böhm 2 1 0 2
Philipp Muck 2 1 0 1
Julia Filler 5 0 0 0
Thomas Rzepa 2 1 1 1
Patrick Weissinger 4 0 1 0
Martin Dressler 2 1 1 2
Daniel Bauer 2 2 0 1
Gesamt 39 16 6 15

 

Little Beers vs. Superfund Wanderers: 13 - 22

Das Spiel am späten Samstag Nachmittag gegen die Superfund Wanderers war entscheidend für den Finaleinzug. Dementsprechend motiviert und engagiert begann der Schremser Nachwuchs diese Begegnung. Einem Run im ersten Inning folgten 7 Punkte im zweiten zur vorläufigen 9:0 Führung. Doch der Gegenschlag folgte umgehend und auch die Wanderers erzielten 7 Runs zum 9:7. 9:8 lautete der Zwischenstand nach Inning drei und in Inning vier holten sich die sehr konzentriert spielenden Wanderers erstmals mit 9:10 die Führung. Noch einmal schlugen die nach zwei Begegnungen schon etwas müden Schremser zurück und gingen erneut mit 11:10 in Front. Im Gegenzug folgte allerdings das Big Inning der Wiener, die mit 7 Runs zum 11:17 bereits eine kleine Vorentscheidung herbeiführten. Der letzte Angriff der Littles brachte nur mehr 2 Punkte, die Wanderers erhöhten ohne große Gegenwehr zum Endstand von 13:22. Das Finale lautete somit Vienna Lions gegen Superfund Wanderers, für die Little Beers stand noch die Begegnung gegen die Feldkirch Cardinals um Platz 3 am Sonntag Vormittag auf dem Programm.

  1 2 3 4 5 6 Total Hits Errors
Little Beers  1 8 0 0 2 2 13 9 3
Wanderers 0 7 1 2 7 5 22 10 5

 

Name AB Hits Walks RBI
Benjamin Böhm 3 1 1 1
Stefan Wurz 3 1 1 1
Dominik Leser 4 0 0 0
Hannes Filler 3 2(1 Triple, 1 Double) 1 2
Matthias Koppensteiner  4 2 0 2
Daniel Böhm 2 1 0 1
Philipp Muck 4 2 0 2
Julia Filler - - - -
Thomas Rzepa 4 0 0 0
Patrick Weissinger - - - -
Martin Dressler 3 0 1 2
Daniel Bauer 1 0 0 0
Gesamt 31 9 4 11

Little Beers vs. Feldkirch Cardinals: 15 - 21

Schon um 8:30 startete die Begegnung Feldkirch Cardinals gegen Schremser Beers auf der Spenadlwiese. Die Schremser gingen sehr optimistisch und vielleicht etwas zu sicher in dieses Spiel, denn die Vorarlberger boten eine sehr starke und konstante Leistung. Sie gingen gleich 5:0 und 6:1 in Führung. Erst beim Rückstand von 9:1 erfolgte die Aufholjagd der Little Beers, die sich nun endlich an den Pitcher der Cardinals gewöhnt hatten. 11 Runs (!) zum 9:12 brachten die Schremser nach Hause, der Sieg war wieder in Reichweite. Die Cardinals näherten sich mit 11:12 im vierten Inning sofort wieder an und gingen in Inning 5 vorerst 13:12 in Führung, im Gegenzug erhöhten die Littles wieder auf 13:12. Unglaubliche Spannung belastete die Nerven der jungen Spieler, aber auch der Coaches! Das sechste Inning brachte schließlich die Entscheidung, bedauerlicherweise aber gegen die Beers. Den Cardinals gelang ihr Big Inning, 21:14 lautete der Zwischenstand vor dem letzten Angriff der Schremser. Doch auch hier spielten die Vorarlberger sehr routiniert und ließen nur noch einen Run zum Endstand von 21:15 zu. Die Cardinals holte sich damit den dritten Platz in der Österreichischen Jugendmeisterschaften, die Beers mussten sich mit Rang 4 begnügen.

Mit drei Niederlagen und einem Sieg sind die Beers eher unter ihren Erwartungen geblieben, mangelnde Routine im Vergleich zu den anderen, disziplinierteren Teams und die größeren Distanzen vor allem beim Pitchen machten den Unterschied zur Pony-League aus. Zudem sind die anderen Teams teilweise älter und näher an der Altersgrenze, die Little Beers können hingegegen in dieser Formation auch nächstes Jahr bei den Jugendmeisterschaften teilnehmen. Manager Mike Preißl zieht trotzdem eine positive Bilanz: "Unser Nachwuchs konnte viele neue Erfahrungen in diesen drei Tagen sammeln, wir haben phasenweise recht gut mitgespielt, für nächstes Jahr sind wir in dieser Formation sehr optimistisch."

 

  1 2 3 4 5 6 Total Hits Errors
Cardinals 5 1 3 2 2 8 21    
Little Beers 0 1 11 0 2 1 15 13  

 

Name AB Hits Walks RBI
Benjamin Böhm 4 3 (1 Double) 1 1
Stefan Wurz 1 1 2 1
Dominik Leser 1 0 0 0
Hannes Filler 5 2 (1 Double) 0 0
Matthias Koppensteiner  3 1 1 2
Daniel Böhm 4 2 (1 Double) 0 3
Philipp Muck 4 0 0 1
Julia Filler - - - -
Thomas Rzepa 3 2 1 0
Patrick Weissinger 4 1 0 0
Martin Dressler 4 1 1 1
Daniel Bauer 1 0 0 0
Gesamt 34 13 6 9

 

Gesamtstatistik Little Beers @ Österreichische Jugendmeisterschaften

 

Name AB Hits Walks RBI BA
Benjamin Böhm 15 7 (1 Double) 3 4 .467
Stefan Wurz 11 5 (1 Triple) 4 3 .455
Dominik Leser 9 2 (1 Double) 4 1 .222
Hannes Filler 14 8 (3 Double, 1 Triple) 1 8 .571
Matthias Koppensteiner  13 4 1 5 .308
Daniel Böhm 10 4 (1 Double) 0 6 .400
Philipp Muck 13 3 0 4 .231
Julia Filler 6 0 0 1 .000
Thomas Rzepa 11 4 3 2 .364
Patrick Weissinger 9 1 1 0 .111
Martin Dressler 12 3 3 5 .250
Daniel Bauer 4 2 2 2 .500
Gesamt 127 43 (6 Double, 2 Triple) 22 41 .339

 

Jugend:

1. Vienna Lions 

2. Superfund Wanderers     

3. Feldkirch Cardinals     

4. Schremser Beers     

5.Traiskirchen Grasshoppers    

 

Schüler:

1. Superfund Wanderers  

2. Vienna Lions  

3. Hard Warriers 

4. Wr. Neustadt Diving Ducks  

5. Attnang Athletics  

  

AUGUST 2003

1.9.2003

Rückblick auf die Regionalliga-Saison 2003

Der Meister 2003 heißt wie erwartet wieder mal Vienna Indians. Diese Jahr vielleicht nicht ganz so souverän (Kaderprobleme brachten die Indians gegen Ende der Saison etwas ins straucheln), aber doch wieder klar. Der zweite Platz der Dirty Sox kam auch nicht ganz unerwartet, und gerade sie waren es, die den Indians gesamt sogar drei Niederlagen zufügen konnten. Eigenartig hingegen waren die drei Niederlagen der Sox im Grunddurchgang, die gerade gegen Teams aus dem hinteren Tabellendrittel zustandekamen (zweimal Beers, Bucks).
Die Überraschung der Saison waren wahrscheinlich die Pirates aus St. Pölten, die mit Jay Marr eine absolute Verstärkung heuer an Board geholt hatten. 6:6-Bilanz und klarer Sieg im Spiel um Platz 3. Starker Saisonstart, Durchhänger und wieder Formsteigerung. Somit verdienter Dritter. 
Nach einem enttäuschenden Saisonbeginn (0:3) liefen die Crazy Geese schließlich zur Hochform auf und beendeten den Grunddurchgang als Drittplazierter. Nur eine knappe 1:2-Spielniederlage in den PlayOffs gegen die Sox hinderte sie am Finaleinzug. Nach einer klaren Niederlage gegen die Pirates in Spiel um Platz 3 blieb aber letztendlich "nur" der 4. Rang.
Den hätten auch gerne die Beers belegt (zumindest nach dem Grunddurchgang). Nach starkem Saisonbeginn (zeitweise 2. Tabellenrang) wurde aber offenbar schon zu früh mit den PlayOffs geliebäugelt. Schwache Leistungen in den letzten vier Spielen bescherten den Schremsern aber die erste Loosing Season (5:7) in der Vereinsgeschichte und hätten fast auch noch die Relegation um den Abstieg bedeutet.
Wären da nicht die Vienna Bucks, deren Formkurve ähnlich verlief und die mit dem selben Rekord wie die Beers aufgrund einer w.o.-Partie noch hinter die Beers zurückfielen. Sie waren sicherlich die Enttäuschung der Saison, hatte man doch mit dem BBL-Absteiger wesentlich weiter vorne in der Tabelle gerechnet.
Für die Vienna Dark Stars war das Nieveau der Liga einfach zu hoch. Nur aufgrund einiger Verzichte in die RLO aufgestiegen, reichte es zu keinem einzigen Sieg, was auch mit der mangelnden Dichte im Kader (vor allem Pitching) zu tun hatte. Gerüchten zufolge soll es überhaupt die letzte Saison der Stars im Ligabetrieb gewesen sein.

Alles in allem war`s wieder ziemlich spannend. An der Vorherrschaft der Indians wurde zum ersten mal leicht gerüttelt. Die Einführung der PlayOffs sorgte für Spannung bis zum Schluss des Grunddurchganges. Erst am vorletzten Spieltag standen die PlayOff-Teilnehmer fest (nicht aber deren Reihenfolge) und vom zweiten bis sechsten Platz war das Rennen sehr lange offen. Hier konnte man absolut keine Voraussagen über Spielausgänge treffen. Meist entschied die bessere Tagesform. Am Ende stimmt die Tabelle aber doch wieder mit der Leistungsstärke überein, die man eine ganze Saison über zu bringen im Stande war .....


15.8.2003

NIEDERLAGE ZUM SAISONAUSKLANG

Am Freitag 15.08.2003 empfing die zweite Mannschaft des Schremser Beers Baseball Club das Farmteam des Bundesligisten Tulln Ravens am Beers Field in Eugenia. Für die Hausherren ging es dabei um einen versöhnlichen Ausklang der heurigen ersten Meisterschaftssaison in der LLO2, verlor man doch nach 6 Auftaktsiegen die letzten 3 Spiele. Hoch motiviert begann man also die Partie auf Seiten der Beers II und konnte auch gleich im ersten Inning mit 3-1 in Führung gehen. Aber bereits ab dem zweiten Spielabschnitt zeigte sich, bedingt durch die Sicherheit des jungen Werfers mit Bundesligaerfahrung der Ravens, dass es an diesem Tag schwer für die Granitstädter werden wird dieses Spiel zu gewinnen. Alle 3 eingesetzten jungen Beers Pitcher (Thomas Eber, Matthias Geist, Christoph Kropik) lieferten abermals eine Talentprobe ab, kämpften aber allesamt mit der Kontrolle ihrer Würfe (insgesamt 25 Walks für die Ravens!). Und so kam es, dass, obwohl man offensiv als auch defensiv mit den Gästen mithalten konnte, der Rückstand den man nach 2 Innings ausgefasst hatte, nicht mehr aufgeholt werden konnte. Der Endstand nach 9 Innings und über 3 Stunden Spielzeit lautete schließlich 25-16 für die Tulln Ravens II. Erwähnenswert ist der erste Meisterschafts-Hit von Nachwuchsspieler Stefan Wurz, der sich dabei aber leider etwas am Knie verletzte und ausgetauscht werden musste.

Trotz dieser Abschlussniederlage konnten die Schremser Beers II ihren 2. Tabellenplatz verteidigen und beschließen die Saison somit als Vizemeister. Da der diesjährige Meister, die Vienna Bulldogs, wahrscheinlich nicht aufstiegsberechtigt ist, erhalten die Beers II voraussichtlich die Chance, nächstes Jahr ihr Können eine Liga höher in der LLO1 zu demonstrieren.

Abschließend möchten sich die Spieler und Betreuer der Beers II recht herzlich bei ihren Fans für die Unterstützung bei allen Heimspielen bedanken und freuen sich auf ein Wiedersehen in der nächsten Saison, wenn es wieder heißt: „Play ball“!

 

1

2

3

4

5

6

7

8

9

Total

Ravens II

1

7

4

1

2

2

2

1

5

25

Beers II

3

0

2

3

4

0

2

2

0

16


10.8.2003

Littles setzen Siegeszug fort

24:3 und 28:11 gegen die Athletics

Am Sonntag empfingen die Little Beers in Eugenia die Athletics aus Attnang zu einem Doublehader.
Gleich zu Beginn des ersten Spiels ließen die Littles keinen Zweifel darüber aufkommen, wer als Sieger den Platz verlassen sollte. Die ersatzgeschwächten und körperlich unterlegenen Attnanger konnten den Schremsern in keiner Phase der beiden Spiele gefährlich werden. Sicheres Hitting, fast fehlerfreies Feldspiel und eine geschlossene Teamleistung zeichneten den Beers-Nachwuchs an diesem Nachmittag aus. Alle 15 KaderspielerInnen konnten genug Spielpraxis sammeln. Auf Seiten der Little Beers kamen 6 verschiedene Pitcher zum Einsatz, welche den Athletics durch unzählige Strike Outs nur wenige Chancen zum Scoren ließen. Trotzdem kämpften die Gäste aus Oberösterreich tapfer bis zm Schluss.

Man of the Day war sicherlich Rookie Daniel "Bauschke" Bauer, der seine erste Baseballsaison bestreitet. Bei 7 At Bats 7 Hits, davon 3 Doubles und einen Homerun (9 RBIs).
Weiters erwähnenswert das Pitcherdebut von Benni Böhm, der den Win im ersten Spiel für sich verbuchen konnte und dabei 7 StrikeOuts pitchte.

Mit diesen beiden Siegen stehen die Littles nun mit 6 Siegen und keiner einzigen Niederlage an der Spitze der Austrian Pony League und schielen bereits Richtung Meistertitel!

 Spiel1

1

2

3

4

5

6

Total

Little Beers

6 6 6 1 5 -

24

Athletics

0 1 0 2 0 0

3

  Spiel2

1

2

3

4

5

Total

Athletics

1 3 3 4 -

11

Little Beers

6 6 6 6 4

28

 

Name AB Hits Walks RBI
Benjamin Böhm 1 1 4 2
Stefan Wurz 4 3  (ein Double, ein Triple) 1 5
Dominik Leser 3 1 2 1
Hannes Filler 4 3  (ein HR, ein Double) 3 4
Hans-Peter Wimmer 3 2  (ein Double) 1 2
Daniel Böhm 4 3  (ein Double) 2 2
Philipp Muck 5 1 1 1
Julia Filler 2 2 1 1
Thomas Rzepa 6 4  (ein Double) 1 0
Patrick Weissinger 5 3 1 5
Martin Dressler 5 5  (ein Double) 1 3
Michael Meindl 3 2 0 2
Daniel Bauer 7 7  (ein HR, drei Doubles) 0 9
Loretta Böhm 2 0 2 0
Anna Rzepa 4 0 0 0
Gesamt 58 37 20 37

 


3.8.2003

ERWARTETE AUSWÄRTSNIEDERLAGE

Am vergangenen Sonntag kam es in Wien zum Rückspiel der Beers II gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer, die Vienna Bulldogs. Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad und bei einer Beginnzeit von 12.30h traten die Granitstädter mit dem jüngsten Kader in der jungen Geschichte dieser Mannschaft an, um gegen den scheinbar übermächtigen Gegner ein passables Spiel abzuliefern. Stefan Wurz absolvierte dabei sein erstes komplettes Spiel an der 3rd Base, und auch Dominik Leser konnte an der 2nd Base sowie als Catcher überzeugen. Als Battery fungierten die beiden Kadetten-Nationalteamspieler Matthias Koppensteiner als Pitcher und Hannes Filler als Catcher.

In der Defensive konnten die Beers bis zum fünften Inning sehr gut mithalten, die junge Battery hatte die Veteranen recht gut im Griff und ließen insgesamt nur 9 Runs der Doggen zu. Offensiv hingegen lief es nicht nach Wunsch, man konnte zwar einige Hits für sich verbuchen, jedoch gelang es nicht diese nach Hause zu bringen um zu punkten. Der Zwischenstand nach fünf Spielabschnitten lautete daher 9-0 für die Gastgeber. Am Ende des 5. Innings betrat dann Christoph Kropik den Mound, um sein Pitcherdebut in einem Meisterschaftsspiel zu bestreiten. Im fünften Abschnitt ließ er nur zwei Runs zu, im sechsten aber musste er seiner noch fehlenden Routine Tribut zollen und gab 7 Punkte ab, die Partie war somit für die Beers laufen. Zu Beginn des 7. Innings konnte man dann doch noch die Ehrenpunkte erzielen, durch einen tollen Schlag von Chris Kropik (beinahe ein Homerun) konnten zwei Spieler scoren, was zu einem Endstand von 16-2 für die Vienna Bulldogs führte. Die Hauptstädter haben mit diesem Sieg vorzeitig den Gewinn der LL Ost 2 fixiert und sind abermals Meister dieser Liga.

Die Bilanz der Beers II steht nun bei 6 Siegen und 3 Niederlagen, am Fr.15.08.03 treffen die Schremser im letzten Meisterschaftsspiel auf die Tulln Ravens II und werden dort versuchen, ihre Jahresbilanz auf 7-3 zu verbessern und die Saison am zweiten Tabellenplatz zu beenden.

Am kommenden Sonntag, 10.08.03, ist wieder der Nachwuchs der Schremser Beers im
Einsatz. Die Little Beers wollen als Tabellenführer der Pony League ihre
Siegesserie fortsetzen. Gegner am Beers-Field in Schrems/Eugenia sind die
Attnang Athletics, momentan Fünfter in der Tabelle. Bei einem
abwechslungsreichen Baseball-Sonntag werden gleich zwei Spiele, um 11:00 Uhr
und um 13:30 Uhr, gegeneinander ausgetragen.

 

 

1

2

3

4

5

6

7

Total

Beers II

0

0

0

0

0

0

2

2

Bulldogs

2

3

0

2

2

7

---

16

 

JULI 2003

 

27.07.2003

Play-Off Chance vergeben

Mit dem klaren 15:3 gegen die Rohrbach Crazy Geese I vergeben die Schremser Beers I auch die letzte Chance zur Qualifikation für die Play-Offs, jetzt droht die Relegation.

Am momentanen Heimplatz der Rohrbach Crazy Geese I, dem Ducksfield in Wr. Neustadt, standen die Schremser Beers I ihrer schwersten Aufgabe in dieser Saison gegenüber. Nach drei Niederlagen in Serie mussten die Beers unbedingt gewinnen um noch eine Chance für die Play-Offs zu haben und sich vor der Relegation zu retten. Zwar hatte man die Rohrbacher im Hinspiel noch klar mit 18:8 geschlagen, in der Zwischenzeit waren die Schremser aber in eine echte Offensiv-Krise geschlittert. Zudem fehlte Standard-Pitcher Daniel Spazierer in diesem letzten Spiel des Grunddurchganges. Zwar zeigten sowohl Manager Mike Preißl als auch Tomoki Sato (in der Schlußphase) tadellose Leistungen am Pitcherhügel, die restliche Defensive und vor allem die Offensive blieben aber erneut weit unter dem Niveau, das die Schremser zu Beginn der Saison gezeigt hatten. Der Start verlief wie schon zuvor bei den Beers II noch einigermaßen vielversprechend, im ersten Inning kamen die Runner auf Base und die Beers gingen vorerst 0:1 in Führung. Der Gegenschlag der Rohrbacher folgte prompt zum 4:1. Auch im zweiten Inning erzielten die Schremser zwei Runs und holten zum 4:3 auf. Doch die Offensive der Crazy Geese schlug nun heftig zu: Insgesamt 7 Runs mussten die Beers hinnehmen, das 11:3 war bereits ein kleine Vorentscheidung. Wenn auch die Waldviertler diesmal nicht aufgaben sondern wacker weiterkämpften, die Offensive der Schremser war auch an diesem heißen Sonntag vollkommen ungefährlich. Die Rohrbacher punkteten hingegen noch weiter: 1 Run im dritten, 3 Punkte im vierten Inning führten zum 15:3. Die letzten drei Innings blieben auf beiden Seiten punktelos. So endete das Spiel nach 7 Innings Mercy-Rule mit einem klaren 15:3 für die Rohrbach Crazy Geese, die sich damit den Klassenerhalt sicherten und einen wichtigen Schritt in Richtung Play-Offs machten.

Die Schremser Beers beenden somit den Grunddurchgang der Regionalliga Ost nach tollem Beginn und enttäuschendem Saisonende mit 5 Siegen und 7 Niederlagen. Damit liegen sie vorläufig am sechsten und vorletzten Platz. Das würde eine Relegation um den Verbleib in der Liga gegen den Zweiten der Landesliga bedeuten. Einzige Chance für die Schremser: Die Vienna Bucks verlieren ihre letzten beiden Begegnungen - gegen Tabellenführer Vienna Indians und gegen die Rohrbach Crazy Geese.

Der Rückfall in der zweiten Saisonhälfte ist für die Schremser unerklärlich, zumal zu Beginn großartige Leistungen gezeigt wurden. So wurde der Tabellenzweite, die Graz Dirty Sox gleich zweimal (30:10 und 10:3), die Rohrbach Crazy Geese einmal (18:8) sehr klar besiegt. Mit dem 33:2 gegen die Vienna Dark Stars feierten die Schremser den höchsten Sieg in der Vereinsgeschichte. In der zweiten Saisonhälfte gab es neben leichten Problemen in der Defensive eine eklatante Offensiv-Schwäche, die bis zum Schluß nicht überwunden werden konnte. Für eine mögliche Relegation im September sind die Beers in jedem fall optimistisch. Erfreulich ist die Entwicklung des Kaders zu beurteilen, so schafften heuer erneut einige Nachwuchs-Spieler den Sprung zu den Beers I. Bei den Little Beers und bei den Beers II scharren bereits die nächsten Talente in den Startlöchern. Eine positive Entwicklung ist also gewährleistet.

 

  1 2 3 4 5 6 7 Total
Beers I 1 2 0 0 0 0 0 3
Crazy Geese I 4 7 1 3 0 0 - 15

27.07.2003

Keine Chance für Beers II

Die Schremser Beers II verlieren auswärts gegen die Rohrbach Crazy Geese II klar, bleiben aber sicherer Zweiter in der Tabelle.

Die Rohrbach Crazy Geese II waren bereits in der 6 Spiele dauernden Siegesserie der Schremser Beers II einer der schwierigsten Gegner. Die Schremser waren sich der schweren Aufgabe also bewußt, noch dazu wo der momentane Heimplatz der Crazy Geese, das Ducks-Field in Wr. Neustadt groß und ungewohnt für das junge Team war. Nicht zuletzt war auch der Mythos der Siegesserie nach der Niederlage gegen die starken Vienna Bulldogs nun vorbei. 

Doch die Beers II begannen motiviert und sehr stark. Im ersten Inning wurden ganz routiniert die Bases besetzt und 4 Runs heimgeschlagen, leichter Optimismus machte sich ob diesen guten Starts breit, daran änderte auch die Verkürzung der Geese zum Stand von 4:2 nach dem ersten Inning nichts. Doch bereits im zweiten Inning wendete sich das Blatt zugunsten der Rohrbacher. Die Beers-Offensive blieb ohne Punkt, die Geese gingen mit 6:4 in Führung. Im Gegensatz zum ersten Inning vermochten es die Beers nun nicht mehr, die Bälle des souveränen Rohrbacher Pitchers zu treffen. Die Offensive blieb die nächsten Inning ohne Erfolg. Die Crazy Geese kamen ihrerseits immer besser in Fahrt, nach dem 6:4 folgte das 7:4 und schließlich hatten die Burgenländer ihre erfolgreichste Phase im vierten Inning. 8 Runs schlugen sie gegen die Beers-Verteidigung, die es nicht und nicht schaffte, das dritte Out zu machen. Mit 15:4 war die Vorentscheidung gefallen, im sechsten Inning erhöhten sie nochmal auf 17:4. Im sechsten Inning kamen die Schremser endlich wieder in Scoring-Position, mussten sich aber mit einem Run zum 17:5 zufrieden geben. Die schlußendlich letzte Offensive im siebten Inning sollte die drohende Mercy-Rule noch abwenden. Ein einziger Run war allerdings zuwenig und so gewannen die Rohrbacher nach sieben Innings und Mercy-Rule mit 17:6.

Wie schon gegen die übermächtigen Bulldogs lief auch diesmal die Offensive der Beers II nicht, Defensiv machte man diesmal mehr Fehler als gewohnt. Erst als Manager Woif Styll im fünften Inning selber auf den Mound ging, kehrte etwas Ruhe und Routine in die Verteidigung.

Auch wenn der Serie von 6 Siegen nun zwei Niederlagen gefolgt sind, bedeutet dies eine sensationelle Bilanz und eine bisher tolle Saison für die neugegründete Mannschaft der Beers II. Sie liegen noch immer ungefährdet am zweiten Platz der 2. Landesliga für Wien, Niederösterreich und das Burgenland und sollten die Meisterschaft aller voraussichtlich nach auch an diesem Platz beenden.

 

  1 2 3 4 5 6 7 Total
Beers II 4 0 0 0 0 1 1 6
Crazy Geese II 2 4 1 8 2 0 - 17

20.07.2003

Klare Niederlage nach gutem Beginn

Die Schremser Beers I verlieren nach starkem und vielversprechendem Beginn mit 19:2 noch sehr klar.

Wie schon zuvor die Beers II waren auch die Beers I klare Außenseiter im Heim-Spiel gegen die Vienna Indians. Dabei wäre ein - freiliche unwahrscheinlicher – Sieg gegen die Wiener sehr hilfreich im Kampf um den Klassenerhalt gewesen. Der Beginn verlief dann auch sehr vielversprechend. Zwar mussten die Schremser im ersten Inning 2 Runs hinnehmen, schlugen aber sofort zurück und scorten ebenfalls 2 Punkte zum Ausgleich. Die Beers trafen die harten Bälle des Indians-Pitchers und witterten ihre Chance. Die folgenden Innings verliefen sehr spannend, beide Teams waren oft auf Base und knapp vor dem Scoring. Inning zwei, drei und vier endeten 0:0, im fünften gingen die Indianer mit einem Run 3:2 in Führung. Zwar war auch zu diesem Zeitpunkt noch alles offen, der ungeschlagene Tabellenführer war den entscheidenden Punkten aber nun wesentlich näher als die Schremser. Mit ein paar schönen Spielzügen - unter anderem auf der Homeplate und einigen Double-Plays – hielten sich die Heimischen lange schadlos, taten sich aber in der Offensive zunehmend schwerer. Im sechsten Inning passierte dann das befürchtete Big-Inning, und zwar für die Gäste. 8 Runs schlugen die Indians zum vorentscheidenden 11:2. Auch ein paar Änderungen in der Aufstellung ermöglichten keine Wende, einige weitere Errors waren auf Seiten der Schremser zu verzeichnen, und so mussten die Beers im siebten Inning erneut 8 Punkte zum klaren Endstand von 19:2 nach Mercy-Rule hinnehmen. 

Damit haben die Schremser Beers I auch den vorletzten Matchball zum sicheren Klassenerhalt in der Regionalliga Ost ausgelassen. Sie verfügen nun über 5 Siege und 6 Niederlagen. Im letzten Spiel am kommenden Sonntag – auswärts gegen die Rohrbach Crazy Geese – haben die Schremser bereits sehr großen Druck. Bei einer weiteren Niederlage droht mit hoher Wahrscheinlichkeit der sechste und vorletzte Platz und damit eine Relegation gegen den Zweiten der 1. Landesliga.

Die trotz großer Hitze recht zahlreichen Zuschauer sahen an diesem Sonntag zwar gutes Baseball am Beers-Field in Schrems/Eugenia, allerdings auch zwei klare Niederlage der beiden Schremser Teams.

Erfreuliches gibt es vom Nachwuchs zu berichten. 9 Spieler der Schremser Beers waren vergangene Woche beim Trainingslager des Jugend-Nationalteams. Neben neuer Erfahrung nach intensivem und umfangreichen Training mit professionellen Trainern bringen die jungen auch eine Erfolgsmeldung mit nach Hause. Hannes Filler und Matthias Koppensteiner haben es in den Kader des Nationalteams geschafft und werden Österreich Mitte August in Italien vertreten. Die Beers gratulieren und sind sehr stolz auf den engagierten und talentierten Nachwuchs.

  1 2 3 4 5 6 7 Total
Indians 2 0 0 0 1 8 8 19
Beers I 2 0 0 0 0 0 0 2

 

Name Pos IP PA AB H 2nd 3rd HR BB BA
Daniel Spazierer 1/6 5/2 3 3 1 0 0 0 0 .333
Matthias Geist 5 5 3 3 0 0 0 0 0 .000
Max Greiner 7 7 3 3 0 0 0 0 0 .000
Mike Preißl 2 7 3 3 1 0 0 0 0 .333
Christoph Kropik 9 7 3 3 1 1 0 0 0 .333
Matthias Preißl 4 7 3 3 0 0 0 0 0 .000
Matthias Koppensteiner 3 7 3 2 0 0 0 0 1 .000
Günther Widy 8 7 3 2 0 0 0 0 1 .000
Tomoki Sato 6/1 5/2 3 3 1 1 0 0 0 .333
Hannes Filler 5' 2 0 0 0 0 0 0 0 ---
Gesamt   7 27 25 4 2 0 0 2 .160

20.07.2003

Erwartete Niederlage für Beers II gegen Bulldogs

Gegen die Vienna Bulldogs gab es die erwartete, erste Niederlage für die Schremser Beers II. Das Endergebnis ist mit 30:2 trotzdem sehr hoch ausgefallen.

Mit der Begegnung Schremser Beers II gegen Vienna Bulldogs trafen die bisher ungeschlagenen Teams der 2. Landesliga für Wien, Niederösterreich und das Burgenland aufeinander. Die Bulldogs waren von Beginn der Meisterschaft als Favorit gehandelt worden, die tolle Leistung und die 6 Siege der neugegründeten Beers II überraschte und sorgte und für Aufsehen in Baseball Österreich. Nichtsdestotrotz waren sich die Schremser der schweren Aufgabe bewusst und es war klar, dass man nur bei einer ganz außergewöhnlichen Leistung das Landesliga-Team des Wiener Traditionsvereins gefährden würde können. 

Bereits im ersten Inning war aber klar, dass die treuen Waldviertler Zuschauer heute keine Überraschung zu sehen bekommen würden. 8 Runs gleich zu Beginn klärten die Kräfteverhältnisse an diesem sonnigen Baseball-Vormittag. Die Beers II hatten ihrerseits nichts entgegenzusetzen. Die ersten drei Schläger gingen Strike-Out und so blieb der erste Angriff ohne Punkt. Das zweite Inning verlief ähnlich, 6 Punkte für die Bulldogs, kein Run auf Seiten der Beers. Dabei spielten die Schremser nicht schlecht, fingen die Flyouts und machten die notwendigen Outs, die Wiener schlugen einfach zu stark. In der Offensive wussten sie mit den extrem scharfen Pitches des ehemaligen Bundesliga-Pitchers nichts anzufangen. Erst im dritten Inning fanden auch die Schremser ins Spiel und konnten der in starker Besetzung spielenden Bulldogs etwas Paroli bieten. In der Defensive kassierten sie mit gutem Feldspiel keinen Punkt und scorten erstmals in der Offensive. Ein Double von Thomas Eber ermöglichte zwei (Ehren-)Punkte. Im vierten Inning waren die Kräfteverhältnisse aber wieder hergestellt. 14 (!) Runs spielten die Bulldogs in den Mercy-Rule Bereich. Zwei weitere Runs im fünften Inning und keine Punkte für die Beers fixierten den Endstand von 30:2 nach 5 Innings Mercy-Rule.

Damit ist zwar die Siegesserie der Beers beendet, der sensationelle zweite Platz des jungen Teams ist vorläufig aber nicht gefährdet. Obmann und Beers II-Manager Woif Styll: „Die fehlende Routine und Spielerfahrung sowie der zu große Respekt vor ehemaligen Bundesliga-Spielern verhinderte bessere Leistungen sowohl Offensiv als auch Defensiv. Starting-Pitcher Eber konnte aufgrund einer leichten Oberschenkel-Verletzung nicht an die Leistungen der vergangen Spiele anschließen. Positiv ist der Einsatz von Nachwuchs-Hoffnung Matthias Koppensteiner am Mound zu werten, der vergangene Woche mit 8 anderen Little-Beers am Jugend-National-Team Trainingslager teilgenommen hatte. Die Gesamtbilanz ist mit 6 Siegen und nur einer Niederlage ist für die erste Spielsaison der Beers II hervorragend. 

  1 2 3 4 5 Total
Bulldogs 8 6 0 14 2 30
Beers II 0 0 2 0 0 2

 

Name Pos IP PA AB H 2nd 3rd HR BB BA
Thomas Eber 1 4 2 2 1 1 0 0 0 .500
Arne Floh 7 5 3 3 0 0 0 0 0 .000
Hannes Filler 3/2' 4/1 2 2 1 0 0 0 0 .500
Thomas Brunner 2/3' 4/1 2 2 0 0 0 0 0 .000
Marc Schanza 4 4 2 2 0 0 0 0 0 .000
Matthias Bauer 6 5 2 2 0 0 0 0 0 .000
Peter Schmid 5 5 2 2 1 0 0 0 0 .500
Helmut Gratzl 9 5 2 2 1 0 0 0 0 .500
Martin Weiss 8 5 2 2 0 0 0 0 0 .000
Gerhard Oberbauer 4' 1 1 1 0 0 0 0 0 .000
Matthias Koppensteiner 1' 1 1 1 0 0 0 0 0 .000
Gesamt   5 21 21 4 1 0 0 0 .190

13.07.2003

WIEDER VOLLER ERFOLG

Am vergangenen Sonntag fanden sich die Vienna Lawnmowers II zum Meisterschaftsspiel in Eugenia am Beers Field ein, um sich für die Niederlage im ersten Aufeinandertreffen vor 3 Wochen zu revanchieren. Zu Beginn verlief die Partie auch zugunsten der Gäste aus Wien, die konzentrierter und aufmerksamer ans Werk gingen. Bei den Beers II hingegen lief es zu Beginn nicht nach Wunsch, in der Offensive stotterte der zuletzt so gute Motor und wollte nicht in Gang kommen. Mit den präzisen Würfen des Gästepitchers konnten die Granitstädter vorerst nichts anfangen und die Defensive rund um Starting Pitcher Thomas Eber, der im zweiten Spielabschnitt mit Kontrollproblemen zu kämpfen hatte, konnte die 6 Punkte in den ersten beiden Innings nicht verhindern. Somit stand es nach 2 Innings 6-1 für die „Rasenmäher“ aus Wien. Erst im dritten Spielabschnitt wachte die Offensive der Beers II auf und schlug nun Ball um Ball, die Gäste konnten erst nach 12(!) erzielten Runs der Granitstädter das Inning beenden – Stand nach 3 Innings: 13-6 für die Beers II, eine kleine Vorentscheidung war gefallen. Pitcher Eber übernahm von da an das Kommando auf dem Wurfhügel und ließ in den Innings 3 bis 5 keine weiteren Runs der Wiener mehr zu. Nach einem Werferwechsel auf Seiten der Beers II im 6ten Spielabschnitt konnten die Gäste zwar noch einige Punkte auf die Anzeigentafel bringen, aber schlussendlich fuhren die Schremser ihren sechsten Sieg im sechsten Meisterschaftsspiel nach 7 Innings Spieldauer mit einem Endstand von 24-14 ein und stehen nun bei einer Bilanz von 6 Siegen bei 0 Niederlagen, was die Tabellenführung in der LLO2 W/N/B bedeutet.

Das Fehlen von zwei Nachwuchsspielern, welche sich gemeinsam mit 7 weiteren Nachwuchshoffnungen der Beers derzeit auf einem Baseball-Jugendtrainingslager in Schielleiten befinden (bei diesem Camp werden zugleich die Spieler für das österreichische Jugendnationalteam nominiert), konnte großteils wettgemacht werden. Christoph Kropik absolvierte sein erstes Spiel an der 1st Base und konnte einen 2-Run Homerun im 3. Inning für sich verbuchen (der erste in dieser Saison für die Beers II) und Matthias Geist wurde in den letzten beiden Innings wieder als Pitcher eingesetzt.

Am kommenden Sonntag 20.07.2003 sind die Vienna Bulldogs zu Gast am Beers Field. Beim Duell gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Doggen aus Wien geht es um die alleinige Tabellenführung und um eine Vorentscheidung im Titelkampf, der Sieger bleibt weiterhin ohne Niederlage.

 

 

1

2

3

4

5

6

7

Total

Lawnmowers II

1

5

0

0

0

3

5

14

Beers II

0

1

12

4

2

0

5

24

 

Name Pos IP PA AB H 2nd 3rd HR BB BA
Thomas Eber 1/7 5/2 7 6 3 2 0 0 1 .500
Arne Floh 7 4 4 4 3 1 0 0 0 .750
Peter Schmid 5 7 6 4 2 0 0 0 2 .500
Matthias Bauer 6 7 6 5 1 1 0 0 1 .200
Marc Schanza 4 7 6 5 2 0 0 0 1 .400
Thomas Brunner 2 7 6 5 3 1 0 0 1 .600
Wolfgang Styll 3 2 1 1 0 0 0 0 0 .000
Matthias Geist 7/1 1/2 2 2 2 0 0 0 0 1.000
Martin Weiss 8 7 6 5 2 0 0 0 1 .400
Christoph Kropik 3 5 6 6 5 2 0 1 0 .833
Helmut Gratzl 9 7 6 5 0 0 0 0 0 .000
Gesamt   7 56 48 23 7 0 1 7 .479

 


13.07.2003

Bittere Niederlage der Beers1 in St. Pölten

Sowohl die Beers als auch die Pirates standen in diesem wichtigen Spiel etwas unter Zugzwang, rechneten sich doch beide noch gute Chancen auf die Play-Off aus.
Die Nervosität war von Beginn an auf beiden Seiten spürbar. Die Beers-Offensive kam wie zuletzt nicht richtig in Schwung und so konnte man in den ersten vier Innings keinen einzigen Run verbuchen. Die Pirates erkämpften sich mühsam einige Runs und so war der Zwischenstand nach vier Innings 4:0 für die St.Pöltner.
Zu Beginn des fünften Innings das erste echte Lebenszeichen der Schremser – 3:4. Dann wieder der Pirates am Schlag und bei 5:3 die wahrscheinlich spielentscheidende Szene:  alle Bases besetzt und bereits zwei Outs. Die Batterin(!) der Pirates hämmert einen Ball zwischen erstem und zweitem Baseman durch .... und zwei Spieler scoren. Insgesamt sollten es sieben Runs der Pirates in diesem Inning werden. Die Beers hatten dem offensiv nichts mehr entgegenzusetzen. Defensiv bremste ein Pitcherwechsel nur kurzfristig den Angriff der St.Pöltner. Im siebten Inning beendeten sie das Spiel durch Mercy-Rule – Endstand 15:4 !!!

Leider gelingt es den Beers (vor allem am Schlagmal) derzeit nicht an die Form der ersten Saisonhälfte anzuschließen. Nachdem man sich gegen die Indians nur Außenseiterchancen einräumt, dürfte das letzte Saisonspiel gegen die Crazy Geese den Ausschlag geben, ob man  doch noch die Play-Offs erreicht oder vielleicht in die Relegation gegen den Abstieg muss.

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 Total
Beers I 0 0 0 0 3 0 1 - - 4
Pirates 1 0 1 2 7 1 3 - - 15

Name

PA

H / AB

Spazierer Daniel

4 3 / 4

Geist Matthias

4 1 / 4

Spazierer Tobias

4 0 / 4

Preißl Michael

4 2 / 3

Kropik Christoph

4 0 / 4

Greiner Max

3 2 / 3
Fink Michael 3 1 / 3

Eber Thomas

3 0 / 2
Sato Tomoki 3 0 / 3
Widy Günther 0 0 / 0

Gesamt

32 9 / 30

 


22.07.2003

Niederlage nach langer Führung

Die Schremser Beers verlieren gegen die routinierten Bucks nach 8 Innings Führung noch mit 7:11

Eine kleine Vorentscheidung in der Meisterschaft wollten die Beers I im Rückspiel gegen die Vienna Bucks herbeiführen. Mit einem Sieg hätte man den Klassenerhalt wohl ziemlich gesichert und einen wichtigen Schritt in Richtung Play-Off (der ersten Vier) getan. Zwar hatte man gegen die routinierten Bucks zuhause verloren, dennoch starteten die Schremser optimistisch in dieses Spiel. Zurecht, wie sich in der Anfangsphase zeigte, denn die Beers gingen gleich im ersten Inning mit 3:0 in Führung. Danach lief die Begegnung eher schleppend dahin, wenn auch ein Big-Inning - für welches Team auch immer - in der Luft lag. Die Bucks näherten sich mit jeweils einem Run im zweiten und dritten Inning auf 3:2, der vierte Spielteil blieb punktelos. Im fünften Inning konnten die Schremser endlich wieder scoren und erhöhten auf 6:2. Die Freude währte aber nur kurz, denn nachdem die Wiener in den Angriff gewechselt hatten, glichen sie mit 4 Runs zum 6:6 aus. Anfang Inning 6 gingen die Beers erneut in Führung, wenn auch nur mit 7:6. Die Offensive der Schremser wollte an diesem wechselhaften Sonntag nicht ins Laufen kommen und so sollte es auch bei 7 Runs bleiben. So spekulierten die Waldviertler damit, die knappe Führung nach Hause spielen zu können, denn Verteidigungsinning 6 und 7 blieben ohne Score für die Bucks. Doch Ende des 8. Innings machte sich erneut die Routine und Lockerheit des Wiener Traditionsclubs bemerkbar. Die Bucks schlugen 5 Punkte nach Hause und gingen mit 11:7 in Führung. Der letzte Offensiv-Versuch der Schremser endete mit 3 Flyouts punktelos und besiegelte die schmerzhafte Niederlage für die Waldviertler.

Damit sind die Schremser nun etwas unter Zugzwang, gegen die Pirates muss kommenden Samstag in St. Pölten ein Sieg erkämpft werden, um nicht in Relegationsgefahr zu kommen. Die Piraten hatten zuletzt vier Niederlagen in Folge zu verzeichnen und wollen vor heimischen Publikum endlich wieder erfolgreich sein, zumal sie das Hinspiel gegen die Schremser klar gewonnen haben.

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 Total
Beers I 3 0 0 0 3 1 0 0 0 7
Bucks 0 1 1 0 4 0 0 5 - 11

 

Name

PA

H / AB

ET*

Spazierer Daniel

5 0 / 5 1

Geist Matthias

5 0 / 2  

Spazierer Tobias

5 1 / 5  

Preißl Michael

5 1 / 3 1

Greiner Max

5 0 / 4 2

Fink Michael

5 2 / 5  
Sato Tomoki 5 0 / 2  

Preißl Matthias

3 0 / 2  
Günther Widy 4 0 / 4 1
Filler Hannes 2 0 / 2  

Gesamt

44 4 / 34  

* Equipment Throwing: throwing any part of the equipment or uniform (except a ball).

JUNI 2003

 

22.06.2003

SIEGESSERIE HÄLT AN

Da die Heimstätte der Vienna Lawnmowers II in der Wiener Freudenau am vergangenen Sonntag nicht zur Verfügung stand, entschieden sich die Bundeshauptstädter dazu, ihr Heimspiel am Schremser Beers Field auszutragen. Rund 50 Zuseher fanden sich also an diesem sonnigen Sommersonntag in Eugenia ein, um einen weiteren Sieg der bisher in der Meisterschaft noch ungeschlagenen Beers II zu sehen – und wurden nicht enttäuscht. Schon zu Beginn des Spiels zeigten die Granitstädter, wer das bessere Ende für sich behalten sollte und scorten 7 Runs. Kontinuierlich konnte der Vorsprung ausgebaut werden. Im fünften und sechsten Spielabschnitt jedoch gönnten sich die Beers II eine kurze Offensivpause um im 7ten Inning schließlich die Entscheidung durch Mercy Rule (Vorsprung mit 10 Punkten) herbeizuführen. Endstand nach 7 Innings daher 20-10 für die Schremser Beers II. Die neu etablierte Mannschaft verlängerte mit diesem Gewinn ihre Siegesserie auf 5 Spiele und hält nun bei einer Bilanz von 5 Siegen bei 0 Niederlagen, was die Tabellenführung in der Landesliga Ost 2 bedeutet. Werfer Thomas Eber pitchte sein erstes Complete Game (alle Innings) und erhielt damit den Win und Hannes Filler absolvierte sein erstes komplettes Spiel als Catcher. Offensiv bestätigte das gesamte Team die bisher gezeigten Leistungen, in der Defensive wird man in den nächsten Wochen im Training aber noch arbeiten müssen, um für die zweite Saisonhälfte gerüstet zu sein.

Nach einer kurzen Pause und Halbzeit der heurigen Saison kommt es am 13.07.03 zum Retourspiel gegen die Vienna Lawnmowers II, wieder am Beers Field in Eugania. Danach folgen schwere Spiele gegen den Vorjahresmeister Vienna Bulldogs (Heim u. Auswärts) sowie die Rohrbach Crazy Geese II (Auswärts). Diese Partien werden zeigen, ob die Beers II ein Wörtchen im diesjährigen Meisterschaftskampf mitsprechen können.

 

 

1

2

3

4

5

6

7

Total

Beers II

7

4

2

3

1

0

3

20

Lawnmowers II

3

0

1

0

3

2

1

10

 


 

19.06.2003

Little Beers behalten weiße Weste auch beim Heimturnier

Nach den zwei etwas überraschenden Siegen bei den Wanderers wollten die Littles auch beim Heimdebut in dieser Saison dem Publikum gute Leistungen zeigen.
Dies gelang im ersten Spiel gegen den Nachwuchs der Attnang Athletics nur teilweise. Zwar stand am Ende ein recht klarer 17:12-Sieg zu Buche, allerdings konnte nie an die Trainingsleistungen angeschlossen werden. Durch viele Base on Balls auf beiden Seiten war das Spiel sehr zerfahren und es konnten nur wenige schöne Hits gelandet werden. Dass mittlerweile auch solche Spiele gewonnen werden, zeigt die zunehmende Routine der Littles.

Im zweiten Spiel besiegten die Vienna Lions die Athletics mit 16:10, und den Schremsern war klar, dass man sich steigern musste um auch gegen die Lions bestehen zu können.

Dieses dritte und letzte Spiel gestaltete sich von Beginn an sehr spannend. Die Little Beers lagen meist knapp in Führung. Im 4. Inning schien sich das Blatt zu wenden. Keine Runs für die Littles und ein Führungswechsel zugunsten der Lions, die nun sehr kompakt auftraten. Ein Pitcher- und Catcherwechsel auf seiten der Schremser brachte aber nochmals einen Umschwung. Zwei Strike Outs beendeten das Inning und mit neuem Elan wurden sechs Runs ins Ziel geschlagen. Somit gings bei einem Stand von 17:12 für die Little Beers ins letzte Angriffsinning der Lions, die auch sehr schnell die Bases füllten aber durch weitere Strike Outs keine Punkt mehr verbuchen konnten.

Somit stehen die Littles derzeit mit vier Siegen bei keiner Niederlage an der Tabellenspitze der Austrian Pony League!

 

Name AB Hits Walks RBI
Benjamin Böhm 7 1 1 3
Stefan Wurz 7 1 0 2
Dominik Leser 5 1 4
Hannes Filler 3 3 (ein HR) 4 3
Matthias Koppensteiner 1 0 5 1
Daniel Böhm 3 1 0 2
Philipp Muck 4 1 1 2
Julia Filler 2 0 1 0
Thomas Rzepa 3 1 (Double) 3 1
Patrick Weissinger 1 0 0 0
Martin Dressler 2 1 3 2
Michael Meindl 2 0 1 0
Daniel Bauer 2 0 1 0
Loretta Böhm 0 0 2 0
Anna Rzepa 1 0 0 0
Gesamt 43 12 23 20

 


13.6.2003

Gymnasium Gmünd Sieger beim Österreichischen Baseball Schulcup

Am 13. Juni nahm das BG und BRG Gmünd zum ersten Mal mit einer Mannschaft am Österreichischen Baseball Schulcup teil. Gleich im ersten Spiel mussten die Gmünder gegen den Vorjahressieger, die Sportschule Maroltingergasse antreten. Von Beginn an ließen sie keinen Zweifel, wer in diesem Spiel als Sieger vom Platz gehen würde. Die gute Schlagleistung sowie eine solide Defensive führten zu einem klaren aber verdienten 13:1 Sieg gegen den Titelverteidiger. Im zweiten Spiel gegen die Europahauptschule Deublergasse konnten sich die Waldviertler noch steigern und schossen die Gegner mit 13:0 regelrecht vom Platz.  

Der Einzug ins Finale war in greifbare Nähe gerückt, was zu einiger Nervosität der Gmünder im dritten und letzten Vorrundenspiel führte. Nach einem spannenden Spiel konnte aber schließlich auch das BG Wr. Neustadt mit 11:10 besiegt werden. Im Finalspiel trafen die Grenzstädter erneut auf den Vorjahressieger, die Sportschule Maroltingergasse und gingen als klare Favoriten aufs Feld, hatten sie doch an diesem Tag kein einziges Spiel verloren und auch den Gegner in der Vorrunde bereits klar geschlagen. Obwohl sich auch im entscheidenden Spiel Nervosität breit macht, wurden die Waldviertler ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen knapp aber verdient mit 8:6. Damit holte sich das BG und BRG Gmünd beim ersten Antreten im Österreichischen Baseball Schulcup in der Alterklasse Cadets (bis zur 8. Schulstufe) ungeschlagen den Titel, was sehr für die Jugendarbeit im Gmünder Gymnasium und bei den Schremser Beers spricht, trainieren doch alle Spieler in den Nachwuchsmannschaften der Beers.


 

8.6.2003

Erneut Rekordsieg für die Beers

Der erst wenige Wochen alte Rekordsieg wurde im Heimspiel gegen die Vienna Dark Stars schon wieder überboten. 33:2 bedeutet den höchsten Sieg in der Vereinsgeschichte der Schremser Beers. 

Mit einem ständigen Auf und Ab ist das Regionalliga-Team der Schremser Beers heuer konfrontiert. Nach der klare Niederlage der Vorwoche konnten die Schremser am Pfingstsonntag den höchsten Sieg in der Vereinsgeschichte feiern. Mit den Vienna Dark Stars waren alte Bekannte zu Gast am Beers Field. Hatte man doch zwei Jahre gemeinsam in der Landesliga verbracht. Heuer sind die Wiener den Schremsern in die Regionalliga nachgefolgt. Zwar konnten die Dark Stars in dieser Saison noch keinen Sieg verbuchen, gegen die Schremser waren sie aber besonders motiviert. So wurde gar der ehemaligen Star-Pitcher Gerhard Krupa aufgeboten, der seine Karriere eigentlich schon beendet hatte. Die Beers waren also gewarnt und gingen sehr konzentriert in das Spiel. Das erste Inning verlief punktelos, wenn auch mit besseren Chancen für die Wiener, die zumindest in Scoring-Position waren. Die  Schremser hingegen brachten keinen einzige Läufer auf Base. Doch schon im zweiten Inning sollte sich das Blatt wenden. Nachdem die Dark Stars erneut ohne Punkt in die Verteidigung wechselten begann bei den Beers ein unglaublicher Lauf. Hits, Stealings und Runs am laufenden Band entschieden dieses Match bereits im zweiten Inning. Die Schremser trafen die Würfe des Wiener Pitchers und schlugen Run um Run nach Hause. Erst nach 12 Punkten endete dieser Spielabschnitt. Die Dark Stars konnten ihrerseits nichts entgegensetzen und mussten im dritten Inning weitere 6 Runs zum 18:0 hinnehmen. Ein ähnliches Bild zeigte sich im vierten Inning, wo die Beers noch einmal 15 Punkte zum 33:0 scorten. Erst im fünften Inning holten sich die Wiener ihre zwei Ehrenpunkte, die Schremser mussten nach der 5-Innings-Mercy-Rule nicht mehr ans Schlagmal.

Damit verfügen die Beers I wieder über eine positive Bilanz von 4 Siegen und 3 Niederlagen, die Tabelle bleibt aber weiterhin knapp. Vom zweiten bis zum vorletzten Platz ist nach wie vor alles möglich. Kommendes Wochenende ist spielfrei, danach sind beide Teams auswärts im Einsatz.

 

  1 2 3 4 5 Total
Vienna Dark Stars 0 0 0 0 2 2
Beers I 0 12 6 15 - 33

 

Name

PA

H / AB

Spazierer Daniel

6 3 / 4

Filler Hannes

6 2 / 6

Spazierer Tobias

6 3 / 6

Preißl Michael

5 3 / 4

Kropik Christoph

3 1 / 3

Greiner Max

5 4 / 4
Eber Thomas 5 3 / 3

Günther Widy

3 0 / 3
Tomoki Sato 5 3 / 5
Fink Michael 2 0 / 2

Preißl Matthias

2 1 / 1

Gesamt

48 23 / 41

 


1.6.2003

Klare Niederlage gegen routinierte Bucks

Die Vienna Bucks konnten vor der Begegnung nur schwer eingeschätzt werden. Als Absteiger aus der Bundesliga hatten die Wiener gegen die Beers noch nie ein Spiel bestritten und in dieser Saison bisher 2 Siege und 2 Niederlagen auf ihrem Konto.
Gleich zu Beginn des Spiels legten die Bucks mit vielen schönen Hits und gutem Baserunning 6 Runs vor. Die Beers konnten aber schnell aufholen und führten nach dem 2. Inning bereits mit 8:7. Wer da aber an eine Wende geglaubt hatte, wurde enttäuscht. Konstant gute Schläge in die Löcher der Beers-Defensive ließ das Run-Konto der Bucks immer mehr anwachsen. Die Beers hingegen wussten mit den Würfen des Bucks-Pitchers immer weniger anzufangen und agierten ihrerseits ungewohnt hektisch in der Feldverteidigung.
Auf der anderen Seite spielten die Bucks all ihre Routine aus und machten die sicheren Outs. So war der Vorsprung der Wiener Mitte des 7. Innings auf 13 Runs angewachsen. Da die Beers nur noch mit einem Punkt kontern konnten, wurde das Match nach dem 7. Inning durch Mercy-Rule mit 21:10 beendet.

Am Pfingstwochenende (Sonntag, 15.00 Uhr) sind die alt bekannten Vienna Dark Stars am Beers Field zu Gast. Die Stars liegen zwar sieglos an letzter Stelle der Tabelle, sind aber gegen die Schremser wahrscheinlich top motiviert und daher nicht zu unterschätzen.

  1 2 3 4 5 6 7 Total
Vienna Bucks 6 1 5 3 0 0 6 21
Beers1 3 5 0 0 1 0 1 9

 

Name

PA

H / AB

Spazierer Daniel

5 3 / 5

Geist Matthias

1 0 / 0

Spazierer Tobias

5 1 / 4

Preißl Michael

5 2 / 4

Kropik Christoph

5 2 / 3

Greiner Max

5 2 / 4
Filler Hannes 4 1 / 3

Fink Michael

3 0 / 3
Preißl Matthias 1 0 / 1
Günther Widy 4 0 / 3

Tomoki Sato

4 0 / 0

Gesamt

42 11 / 30

 

MAI 2003

31.5.2003
Sieg der Beers II in Tulln

Vergangenen Samstag traten die Beers II auswärts bei den Tulln Ravens II an, um ihre Siegesserie weiterzuführen. Bei ca. 30°C. Außentemperatur und Windstille entwickelte sich anfangs ein ausgeglichenes Spiel, beide Teams konnten sich auf solides Pitching und fast fehlerfreie Defense verlassen und somit konnten nur wenige Runs gescort werden. Anfang des vierten Innings gelang es den Granitstädtern jedoch insgesamt 9 Punkte auf das Scoreboard zu bringen und damit eine Vorentscheidung herbeizuführen. Am Ende des Spiels und nach ca. 3 Stunden schweißtreibender Spielzeit ließ die Konzentration der Beers II etwas nach und gute Schläge der Gastgeber bescherten den Ravens II aus Tulln noch einige Punkte, was zu einem letztlich dennoch ungefährdeten Sieg von 23-10 für die Beers II in diesem sehr fair geführten Spiel führte. Die Beers II stehen damit bei einer Bilanz von 4 Siegen bei 0 Niederlagen. Starting Pitcher Thomas Eber brachte seine bislang beste Saisonleistung und musste erst im achten Inning den Mound für Matthias Koppensteiner räumen. Auch wurden wieder zwei Littles Spieler eingesetzt, Hannes Filler als Catcher (er musste im zweite Inning wegen einer Verletzung jedoch ausgewechselt werden) und Dominik Leser als 1st Baseman.
Die nächsten beiden Wochenenden sind die Beers II spielfrei, am So.22.06.2003 werden im nächsten Meisterschaftsspiel dann die Vienna Lawnmowers II am Beers Field in Eugenia zu Gast sein.

 

1

2

3

4

5

6

7

8

Total

Beers II

2

3

0

9

2

1

2

4

23

Ravens II

1

0

1

0

0

3

5

0

10

 

Name PA AB H 2nd 3rd BB BA
Thomas Eber 7 5 4 0 1 2 .800
Arne Floh 7 6 4 1 0 1 .667
Peter Schmid 7 6 0 0 0 1 .000
Matthias Bauer 6 6 3 2 0 0 .500
Marc Schanza 6 5 2 0 0 1 .400
Hannes Filler 2 2 1 0 0 0 .500
Wolfgang Styll 4 1 1 0 0 3 1.000
Matthias Koppensteiner 6 5 1 1 0 1 .200
Martin Weiss 6 4 3 0 0 2 .750
Alexander Traxler 6 5 2 1 0 1 .400
Gesamt 57 45 21 5 1 12 .467

 


29.05.2003

Erster Doubleheader der Saison bringt die ersten 2 Wins!

Wien/Spenadlwiese. Wie schon im letzten Jahr trat auch heuer zum Saisonauftakt der Little Beers eine große Beers Delegation (15 SpielerInnen, zahlreiche Eltern und Beersfans) die Reise nach Wien an. Beim ersten Doubleheader der Austrian Pony League traf man dabei auf die stark eingeschätzten Superfund Wanderers.
Die Little Beers begannen das erste Spiel am Schlagmal und zeigten sich sehr aggressiv an der plate. Die guten Würfe des Wanderers Startingpitchers wurden hart geschlagen und bis zum dritten Out konnten die Schremser 2 Runs scoren. Für die Beers betrat Dominik Leser den Mound, der anfangs allerdings mit leichten Kontrollproblemen zu kämpfen hatte. Zusätzlich bewiesen auch die Wiener Disziplin beim Schlagen, verbuchten einige schöne Hits und gingen Ende des ersten Innings 5:2 in Führung.
Die Offense der Little Beers blieb die ganze Lineup hindurch konstant stark, aggressives Baserunning brachte die Runner
immer wieder in scoring position und kleine Unsicherheiten der Wanderers-Defense wurden sofort in Runs umgesetzt.
Andererseits fand der Beers-Pitcher immer besser die Strikezone und die Läufer der Wanderers wurden von den starken Würfen des Catchers Hannes Filler kurz gehalten. Der Zwischenstand nach dem 4. Inning lautete 12:7 für den Schremser Nachwuchs.
Die nächsten 2 Innings machten dann alles klar: Closer Stefan Wurz und eine fehlerlose Defense ließen das Wiener Team keinen Run mehr scoren und der Offensemotor der Beers lief auf Hochtouren. Allen voran Hannes Filler (3von3) mit 2 Homeruns, davon 1 Grand Slam Homerun und insgesamt 9 RBI!!
So gewannen die Beers am Ende verdient mit 20:7 nach 6 Innings.

Das 2. Spiel begann, wie das erste endete, 6:2 nach dem ersten Inning. Die Superfund Wanderers konterten mit einem starken Offensivinning gegen Beers-Starter Thomas Rzepa und gingen mit 8:7 in Führung. Doch auch die Littles blieben konzentriert und konnten sich Ende des 4. Innings über eine 12:8 Führung freuen. Highlight im Inning 5 war ein 3-Run-Homerun von Dominik „Alesi“ Leser – 15:8.
Danach merkte man den Beers die bisher gespielten Innings sichtlich an, die Wanderers scorten 6 runs, konnten sich aber die Führung aufgrund der „Maximal-6-runs-pro-Inning“-Mercy Rule nicht mehr zurückerobern. So ging auch das zweite Spiel nach 2 Stunden (Time Limit) mit 15:14 an die Little Beers, die sich somit zu Saisonbeginn an die Tabellenspitze der Pony League setzen.

Fazit:
Aufgrund der geschlossenen Teamleistung konnten sich die Little Beers in zwei freundschaftlich geführten Ligaspielen gegen den Gastgeber Superfund Wanderers durchsetzen. Großartige Offense und solide Defense mit einigen big plays, sowie die großteils guten Leistungen der Pitcher lassen auf weitere Erfolge in dieser Saison hoffen.

 

1. Spiel

Name PA AB H 2nd 3rd HR BB RBI BA
Stefan Wurz 5 2 1 0 0 0 3 0 .500
Martin Dressler 4 3 1 0 0 0 1 1 .333
Julia Filler 1 1 1 0 0 0 0 0 1.000
Dominik Leser 5 4 2 0 0 0 1 1 .500
Hannes Filler 5 3 3 1 0 2* 2 9 1.000
Hans-Peter Wimmer 5 5 2 1 0 0 0 2 .400
Daniel Böhm 3 3 1 0 0 0 0 0 .333
Patrick Weissinger 2 1 0 0 0 0 1 0 .000
Benjamin Böhm 5 3 2 0 0 0 2 0 .666
Daniel Berger 3 2 1 0 0 0 1 0 .500
Loretta Böhm 2 1 0 0 0 0 1 0 .000
Thomas Rzepa 3 2 1 0 0 0 1 0 .500
Philipp Muck 1 1 1 1 0 0 0 2 1.000
Gesamt 44 31 16 3 0 2 13 15 .516
*) 1 Grand Slam HR!!!
Team 1 2 3 4 5 6 Ges.
Little Beers 2 3 5 2 6 2 20
Wanderers 5 1 0 1 0 0 7

 

2. Spiel

Name PA AB H 2nd 3rd HR BB RBI BA
Stefan Wurz 4 3 3 1 0 0 1 1 1.000
Martin Dressler 1 0 0 0 0 0 1 0 ***
Julia Filler 3 3 0 0 0 0 3 0 .000
Dominik Leser 4 2 2 1 0 1 2 5 1.000
Hannes Filler 4 2 1 0 0 0 2 0 .500
Hans-Peter Wimmer 1 0 0 0 0 0 0 1 ***
Patrick Weissinger 3 3 1 0 0 0 0 0 .333
Alexander Zeiler 2 2 1 0 0 0 0 0 .500
Benjamin Böhm 4 2 1 0 0 0 2 0 .500
Michael Meindl 3 2 0 0 0 0 1 0 .000
Thomas Rzepa 4 3 1 0 0 0 1 0 .333
Philipp Muck 2 2 2 1 0 0 0 0 1.000
Gesamt 35 21 12 3 0 1 10 7 .571
Team 1 2 3 4 5 6 Ges.
Wanderers 2 6 0 0 0 6 14
Little Beers 6 1 5 0 3 *** 15

 


24.05.2003

Beers1 schlagen Dirty Sox auch im Rückspiel

Auch im Rückspiel (Hinspiel 30:10) bleiben die Beers1 gegen die Dirty Sox aus Graz nach gutem Spiel beider Teams mit 10:3 erfolgreich.

Die Beers1 waren nach der klaren Niederlage vor zwei Wochen gegen die Pirates etwas unter Zugzwang geraten. Obwohl man in Graz einen 30:10-Kantersieg gefeiert hatte, war man sich der Schwierigkeit der Aufgabe im Heimspiel gegen die Dirty Sox bewusst.
Das Spiel begann sehr ausgeglichen. Die dominierenden Pitcher auf beiden Seiten, unterstützt durch fast fehlerlose Defensiven, ließen kaum Baserunner und nur ganz wenige Runs zu. So stand es Ende des 5. Innings 2:1 für die Sox. Bis dahin konnte sich die Offensive der Beers1 nie so richtig entfalten. Ein Geduldspiel kündigte sich an. Doch dann das entscheidende Inning. Die Beers1 hatten sich mittlerweile an die scharfen Pitches des Grazer Werfers gewöhnt und stellten mit einigen tollen Hits auf 6:2. Danach blieb das gesamte Team voll konzentriert und machte die wichitgen Outs bombensicher. Bedingt durch einen Pitcherwechsel auf Seiten der Grazer konnten die Beers1 noch einige Runs nachlegen und beendeten das gute Spiel nach 9 Innings mit einem 10:3-Sieg.

Die Beers1 konnten sich wieder voll auf ihre Defensive verlassen. Kaum Errors und sichere Würfe bescherten den Grazern nur wenige Baserunner. Entscheidend war sicherlich, dass die Beers nach starkem Beginn des Grazer Pitchers nicht ungeduldig wurden und auf ihre Chancen warteten. Somit war der Sieg am Ende aufgrund der größeren Kompaktheit der Beers verdient.
Nun stehen die Beers am dritten Tabellenrang der RLO und empfangen am nächsten Sonntag (1. Juni, 15.00 Uhr) den Bundesliga-Absteiger, die Vienna Bucks, am Beers Field.

 


  

17.05.2003

Beers II gewinnen auch zweites W4-Derby

Die Beers II bleiben auch im zweiten Waldviertler Derby gegen die Red Devils mit 29:16 erfolgreich, müssen aber lange um diesen Sieg zittern.

Das Spiel verlief wesentlich knapper als es das Ergebnis vermuten lässt. Die Beers II wirkten von Beginn an etwas zögerlich und konnten ihre bisher gezeigten Offensivleistungen nicht ganz bestätigen. Die ungewohnten Platzverhältnisse (kein Mound, knöchelhohes Gras) und viele Base on Balls und Home-Stealings der Devils trugen das ihre dazu bei, dass die Mannschaft nicht so richtig auf Touren kam. So lagen die Devils immer knapp im Front. Erst Ende des 6. Innings schafften die Beers II erstmals den 14:14-Ausgleich. Danach folgte das "Biggest Inning der Vereinsgeschichte". 15 Runs in einem Inning (der Großteil dabei mit 2 Outs) - bedingt durch plötzlich erwachte Beers-Bats und viele Fehler in der Devils-Defensive. Da die Devils nur noch 2 Runs zulegen konnten, wurde das Spiel nach 7 Innings durch Mercy-Rule beendet. 

Anders als die Beers1 vor einer Woche haben es die Beers2 auch nach holprigem Beginn geschafft, sich selber aus einer schwierigen Situation zu befreien. Erfreulich ist die große Anzahl an konkurrenzfähigen, jungen Pitchern bei den Beers II. Wenn es mal bei dem einen oder anderen nicht so gut läuft, hat Coach Wolfgang Styll immer noch neue Varianten parat. So konnte diesmal der Einsatz einer 28-jährigen Battery (Pitcher Matthias Geist, 15 und Catcher Hannes Filler, 13) erst Konstanz ins Beers-Spiel bringen. 

Nun liegen die Beers2 mit 3 Siegen und keiner Niederlage an der Tabellenspitze, gemeinsam mit dem hohen Meisterschaftsfavoriten, den Vienna Bulldogs!

  1 2 3 4 5 6 7 Total
Beers II 1 3 0 6 0 4 15 29
Red Devils 2 3 2 2 2 3 2 16

 

Name

H / AB

Thomas Eber 1 / 2
Peter Schmid 2 / 6
Hannes Filler 2 / 7
Matthias Preißl 5 / 6
Dominik Leser 0 / 7
Thomas Brunner 2 / 3
Marc Schanza 4 / 6
Helmut Gratzl 3 / 6
Alexander Traxler 1 / 3
Matthias Bauer 2 / 3
Matthias Geist 2 / 3

Gesamt

 24 / 52


10.05.2003

Klarer Sieg der Pirates gegen die Beers

Nach dem Höhenflug mit zwei Rekordsiegen wurden die Schremser Beers unsanft auf den Boden zurückgeholt und verloren gegen die St. Pölten Pirates glatt mit 21:10.

Nach den zwei klaren und hohen Siegen gegen die Graz Dirty Sox und die Rohrbach Crazy Geese in den beiden vorangegangenen Spielen hatten sich die Schremser Beers auch für das Match gegen die St. Pölten Pirates einiges vorgenommen und mit einem Sieg spekuliert. Und das, obwohl in den bisherigen - ausschließlich freundschaftlichen - Begegnungen immer die St. Pöltner dominierten. Die dazugewonnene Spielstärke, der Lauf der letzten Wochen und das damit verbundene Selbstvertrauen sollten diesmal einen Erfolg möglich machen. 

Von Beginn an stotterte an diesem Samstag der Offensiv-Motor der Beers, sowohl gegen die Goiser-Brüder als auch gegen Closer Jay Marr hatten die Schremser kein Rezept. Viele Flyballs und äußerst wenige Hits bereiteten der Beers-Bank und dem wieder zahlreich erschienenen Schremser Publikum große Sorge. In der Anfangsphase konnte man zumindest die Offensive der Piraten unter Kontrolle und das Match 3 Innings lang offen halten. Zwischenstand nach dem dritten Inning: 4:3 für die Pirates. Doch auch die Defensive der Schremser lief an diesem Tag sehr unrund, viele Errors machten die Innings unnötig lang, im vierten Inning gelang den St. Pöltner das bereits abzusehende Big-Inning mit 6 Runs. Die Gäste gingen damit vorentscheidend mit 10:3 in Führung. Eine kurze Annäherung auf 10:6 im fünften wurde mit einer Wiederherstellung des Vorsprungs auf 13:6 im sechsten, dann 14:6 im achten Inning beantwortet. Die Moral der Schremser war gebrochen, im letzten Inning scorten die Piraten noch weitere 7 Runs und ließen im Gegenzug noch 4 Punkte der Beers zum klaren und verdienten Endstand von 21:10 zu.

Die Schwäche der Schremser soll keinesfalls die Leistung der Pirates schmälern: Souveräne Vorstellung der 3 Pitcher, fehlerlose Defensive im Infield wie im Outfield, geduldige Batter sowie sehr aggressives und erfolgreiches Baserunning - das einige Fehler der Schremser provozierte - machten den Unterschied von 11 Punkten an diesem sonnigen Baseball-Nachmittag am gut besuchten Beers-Field aus.

Erfreuliches gibt diesmal nur vom Nachwuchs zu berichten. Nachdem letztes Jahr schon Chris Kropik zum Standardcatcher avanciert ist, hat sich heuer Matthias Geist einen Fixplatz als Third Baseman erkämpft. Mit Thomas Eber und Debütant Hannes Filler waren am Samstag zwei weitere Jugendliche im Einsatz und haben damit den Sprung in die Regionalliga-Mannschaft der Beers geschafft.

Nach einem freien Wochenende wollen die Beers am Samstag, 24.Mai wieder an die gewohnte Leistung anschließen. Die Graz Dirty Sox kommen aufs Beers-Field und werden besonders motiviert in die Revanche gehen.

Die Beers II sind nach einem spielfreien Wochenende kommenden Samstag wieder im Einsatz. Das große Waldviertler Derby gegen die Woodquarter Red Devils findet seine Fortsetzung am Helli´s Gate.

 

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 Total
Pirates 1 3 0 6 0 3 0 1 7 21
Beers 0 2 1 0 3 0 0 0 4 10

 

Name

PA

H / AB

Spazierer Tobias

5

2 / 4

Geist Matthias

5

2 / 5

Preißl Michael

5

1 / 4

Kropik Christoph

5

1 / 4

Greiner Max

5

2 / 4

Fink Michael

4

1 / 4

Günther Widy 4

0 / 4

Filler Hannes 2

0 / 2

Eber Thomas

2

0 / 1

Preißl Matthias 4

1 / 4

Gesamt

 

 10 / 36

 

 


4.05.2003

Beers II gewinnen zweites Meisterschaftsspiel

Auch im zweiten Ligaspiel bleiben die Beers II siegreich.

Nachdem in der Vorwoche der erste Sieg der Schremser Beers II gefeiert werden konnte, nahmen sich die Liganeulinge auch für das Heimspiel gegen die Crazy Geese II aus dem Burgenland eine Menge vor. Man ging also sehr konzentriert in das Spiel gegen die schwer einzuschätzende Gastmannschaft aus Rohrbach. Vor zahlreichen Zusehern dominierten zu Beginn des Spiels die Beers II am Schlagmahl und rangen den Werfern der Crazy Geese II einige schöne Hits ab. Gleichzeitig spielte man in der Defensive fast fehlerfrei, was zu einem Zwischenstand nach 4 Innings von 17-8 für die Granitstädter führte. Danach schlichen sich aber doch einige Konzentrationsfehler in das Feldspiel der Gastgeber und durch schöne Hits der Burgenländer wurde es wieder spannend. Schließlich glichen die Gäste zu Beginn des 6. Innings aus, Spielstand 18-18. Jugendspieler Hannes Filler sorgte danach mit einem sehenswerten Schlag ins Outfield für die neuerliche Führung, 2 Beers Spieler konnten durch seinen Hit punkten. Anfang des 7. Innings hieß es nun diese Führung zu verteidigen, konzentrierte Defensivarbeit und solides Pitching ließen keine Gegenpunkte zu und somit lautete der Endstand nach 6 1/2 Innings (3h) 20-18 für die Schremser Beers II und der zweite Saisonsieg war perfekt. Erwähnenswert sind sicherlich wieder die geschlossen starke Offensivleistung des gesamten Teams und die neuerliche gute Leistung der Nachwuchshoffnungen Thomas Eber und Matthias Geist als Pitcher und Hannes Filler als Universalspieler, der insgesamt 4 Hits für sich verbuchen konnte. Am nächsten Wochenende sind die Schremser Beers II spielfrei und bereiten sich auf das Retourspiel am 17.05. gegen die Woodquarter Red Devils in Unserfrau/Altweitra vor, wo man versuchen wird die Bilanz von 2 Siegen und 0 Niederlagen auszubauen.

 

  1 2 3 4 5 6 7 Total
Crazy Geese 3 3 1 1 3 7 0 18
Beers 5 6 3 3 1 2 - 20

 

Name

PA

H / AB

Eber Thomas

4

1 / 3

Filler Hannes

6

3 / 5

Schmid Peter

5

1 / 5

Preißl Matthias

5

1 / 2

Schanza Marc

5

2 / 5

Floh Arne

5

2 / 4

Brunner Thomas

5

2 / 5

Weiss Martin 5

1 / 4

Gratzl Helmut

2

0 / 2

Traxler Alexander

3

0 / 3

Geist Matthias 2

0 / 0

Gesamt

 

13 / 38

 


4.05.2003

Erneut klarer Erfolg für Beers I

Nach dem Rekordsieg in der Vorwoche gewinnen die Beers I das erste Heimspiel gegen die Rohrbach Crazy Geese klar mit 18:8.

Der Baseball-Sonntag am Beers-Field brachte eine großartigen Erfolg für den Schremser Baseball-Verein. Zum ersten Mal spielten beide Teams der Beers hintereinander am Heimplatz und beide waren erfolgreich. Zuerst schlugen die Beers II die Rohrbach Crazy Geese II in der Begegnung der Landesliga 2 (siehe Bericht), danach reüssierten die Beers I gegen die Rohrbach Crazy Geese I in der Regionalliga. 

Wie schon die Graz Dirty Sox in der Woche davor hat man auch diesen Gegner, die Crazy Geese, Vizemeister der Regionalliga Ost 2002 sehr stark eingeschätzt und ein schweres Spiel erwartet. Umso erfreulicher, dass die Schremser nun bereits den zweiten klaren Sieg erzielen konnten. Für das Regionalligateam der Schremser, die Beers I, war es das erste Antreten am neugestaltete Beers-Field in Schrems-Eugenia, das die Beers II mit einem Sieg in der Vorwoche schon gebührlich eingeweiht hatten. Auch diesmal sorgten die Beers II mit ihrem Erfolg im ersten Spiel des Tages für großartiges Stimmung am bestens besuchten Schremser Baseballfeld.

Zum Spielverlauf: Die Schremser begannen genauso, wie sie eine Woche zuvor in Graz aufgehört hatten: sie trafen perfekt und gingen gleich mit 7:0 in Führung. Gegen den zweiten Pitcher taten sich die Beers etwas schwerer und holten in den nächsten Innings nur wenige Punkte, die Rohrbacher hingegen fanden zu ihrem Spiel und holten langsam auf. Zwischenstand nach dem fünften Inning: 9:6. Inning 8 lag jedoch ganz im Zeichen der Schremser. Nicht weniger als 8 Runs konnten die heimischen erzielen, darunter ein sensationeller 3-Punkte Homerun von Catcher Christoph Kropik. Zwar legten die Crazy Geese im siebten Inning noch ein bisschen zu und verkürzten vorerst auf 17:8, den Beers reichte schließlich aber ein Run zum 18:8 und damit zum vorzeitigen Ende durch Mercy-Rule. 

Die Schremser Beers I verfügen nach drei Begegnungen über 2 Siege und 1 Niederlage und haben sich damit eine sehr gute Ausgangsposition für die weiteren Spiele geschaffen. Kommenden Samstag sind die St. Pölten Pirates Gast am Beers-Field, die nächste Herausforderung für die Schremser.

 

  1 2 3 4 5 6 7 Total
Crazy Geese 0 1 2 0 3 0 2 8
Beers 7 1 0 1 0 8 1 18

 

Name

PA

H / AB

Spazierer Daniel

5

2 / 3

Geist Matthias

5

0 / 3

Spazierer Tobias

5

3 / 4

Preißl Michael

5

2 / 3

Kropik Christoph

5

1 / 5

Greiner Max

5

1 / 4

Fink Michael

5

2 / 5

Günther Widy 4

0 / 3

Tomoki Sato

4

2 / 4

Gesamt

 

 13 / 34

 

 

APRIL 2003

27.04.2003

Sensationeller Rekordsieg

Nach dem positiven Saisonstart erzielen die Schremser Beers diesen Sonntag den höchsten Sieg in der Vereinsgeschichte.

Nachdem in der ersten Begegnung gegen den ungeschlagenen Vorjahresmeister Vienna Indians noch keine echte Positionsbestimmung für die Schremser Beers möglich war, hatte das Match gegen die Dirty Sox in Graz große Bedeutung für die Waldviertler. In der ersten Begegnung, Mitte April im österreichischen Cup und damit noch mitten in der Vorbereitung, hatten die Sox mit 7:6 noch knapp die Nase vorne. Die Schremser waren also auf ein hartes Spiel eingestellt. Das Spiel verlief dann alles andere als knapp. Ging das erste Inning mit 2:2 noch unentschieden aus, zogen die Beers gleich im zweiten Spielteil mit 7:3 davon. Die Schremser waren, wie schon in der Vorwoche in Wien, offensiv sehr stark und konsequent und so erreichten sie im dritten Inning beeindruckende 12 Runs zum vorentscheidenden Zwischenstand von 19:3. Die großartige Offensive der Schremser wurde von einer ebenso erfolgreichen, weil sehr sicheren, Defensive ergänzt, die trotz guter Schläge der Gegner nur wenige Punkte zuließ. Einzig im vierten Inning schienen sich die Grazer zu erfangen und verkürzten mit 5 Runs auf 21:8. Inning 5 und 6 verliefen eher unspektakulär, ehe die Beers im 7. Spielteil noch einmal auftrumpften. 6 Runs fixierten den Endstand von 30:10 und damit das vorzeitige Ende durch Mercy-Rule. Das Ergebnis stellt den höchsten Ligasieg der Beers-Vereinsgeschichte dar: Im zweiten Spiel der zweiten Regionalligasaison ein ganz besonderer Erfolg. 

Trotz der erfolgreichen Leistung und des hohen Sieges haben die Beers noch einen weiten Weg vor sich. Gleich am kommenden Wochenende gilt es im ersten Heimspiel der Beers I die Leistung gegen die Rohrbach Crazy Geese, Vizemeister der Regionalliga 2002, zu wiederholen um sich eine gute Ausgangsposition für den Klassenerhalt zu schaffen.

 

  1 2 3 4 5 6 7 Total
Beers 2 5 12 2 0 3 6 30
Dirty Sox 2 1 0 5 2 0 0 10

 

Name

H / AB

Spazierer Daniel

3 / 5

Spazierer Tobias

4 / 5

Geist Matthias

0 / 6

Preißl Michael

4 / 4

Fink Michael

1 / 2

Kropik Christoph

4 / 5

Greiner Max

0 / 4

Eber Thomas

0 / 1

Tomoki Sato

2 / 4

Günther Widy

1 / 2

Gesamt

19 / 38

 


26.04.2003

Derby-Sieg für Beers II

Die Beers II besiegen im ersten Meisterschaftsspiel und gleichzeitig ersten offiziellen Derby die Woodquarter Red Devils mit 20:14

Im ersten offiziellen Waldviertler Baseballderby trafen am vergangenen Samstag die Schremser Beers II am ausgebauten Beers Field in Eugenia auf ihre Bezirksnachbarn, die Woodquarter Red Devils aus Unserfrau/Altweitra. Beide Teams begannen vor zahlreichen Zusehern (phasenweise bis zu ca. 100!) sehr konzentriert und ließen nur wenige Runs des Gegners zu. Somit lautete der ausgeglichene Zwischenstand nach 2 Innings 3:3. Im dritten Spielabschnitt nutzten die Gäste eine Schwächephase von Starting Pitcher Thomas Eber auf Seiten der Beers II und zogen mit 10:3 davon. Nach einem Werferwechsel, Neuzugang Matthias Koppensteiner übernahm den Pitchermound von Thomas Eber, wurde die Defensive wieder gefestigt und die Roten Teufel konnten in den verbleibenden Innings insgesamt nur mehr 4 Runs für sich verbuchen. Im Gegenzug packten die Liganeulinge aus Schrems in den Innings 4 und 5 erstmals so richtig ihre Schläger aus und erzielten gegen die Devils Pitcher Zeller und Helmreich insgesamt 17 Punkte, was schlussendlich einen Endstand nach 6.5 Innings (3h) von 20:14 für die Gastgeber bedeutete. Sowohl Thomas Eber (17 J.) mit insgesamt 8 K´s (5 BB u. 3 HP) als auch Matthias Koppensteiner (14 J.) mit 5 K´s (kein BB u. 1 HP) lieferten eine Talentprobe als Pitcher ab. Zudem konnten alle eingesetzten Beers Spieler in der Offensive mindestens einen Hit für sich verbuchen, was für die Schlagstärke des gesamten Teams spricht (insgesamt 19 Hits). Natürlich mangelt es der Mannschaft noch an Routine, der Saisonauftakt lässt aber auf eine Steigerung hoffen. Nächste Woche, am So.04.05.03, sind die Rohrbach Crazy Geese II (ebenfalls ein neues Team in der Landesliga 2) am Beers Field in Eugenia zu Gast, Spielbeginn ist 11h.

 

  1 2 3 4 5 6 7 Total
Red Devils 0 3 7 0 1 0 3 14
Beers2 2 1 0 9 7 1 - 20

 

Name

H / AB

Eber Thomas

1 / 2

Preißl Matthias

1 / 2

Arne Floh

1 / 4

Schmid Peter

3 / 5

Koppensteiner Matthias

2 / 5

Weiss Martin

1 / 5

Traxler Alexander

2 / 5

Gratzl Helmut

3 / 5

Brunner Thomas

3 / 5

Schanza Marc

2 / 4

Gesamt

19 / 42

 


21.04.2003

Ansprechender Saisonstart 

Trotz prognostizierter Niederlage gegen den dominierenden Vorjahrsmeister Vienna Indians, sind die Schremser Beers mit der Leistung im ersten Regionalligaspiel 2003 zufrieden.

Der lang erwartete Saisonauftakt brachte die Schremser Beers in die Wiener Freudenau, wo mit dem ungeschlagenen Vorjahresmeister Vienna Indians gleich ein unbezwingbarer Gegner in der Regionalliga Ost wartete. Die Waldviertler sahen die Begegnung daher als lockeren Saisonstart, wo man ohne Druck noch etwas probieren, gleichzeitig aber einen Standortvergleich zum Vorjahr ziehen konnte. So setzten die Beers gleich drei Pitcher ein und auch in der Aufstellung wurden noch einige Varianten getestet. Ähnliches war auf der anderen Seite zu erkennen, auch die Indians wechselte öfters auf dem Mound und in der Line-Up. Das Spiel selbst stellte sich nicht nur wegen des herrlichen Frühlingswetters als durchaus attraktiv heraus. Speziell in der Mitte der Begegnung häuften sich zwar Fehler, die zu Saisonbeginn allerdings ebenso üblich wie entschuldbar sind. Sehr positiv wurden einige Defensiv-Plays und schöne Hits (mit mehreren Doubles für beide Seiten und einem Homerun für die Indians) beurteilt.

Nach zwei harten und klaren Niederlage mit einer Gesamtausbeute von 2 Runs im Vorjahr, waren die Beers ohne Erwartungen ins Spiel gegangen. Umso erfreulicher waren die drei Runs, die die Schremser gleich im ersten Inning scorten. Zwar schlugen die Indians umgehend zurück, gingen in Führung und gaben diese bis zum Schluss nicht mehr, bis auf zwei Big-Innings verlief das Match aber eher ausgeglichen. Ernsthaft gefährden konnten die Schremser den Vorjahrsmeister freilich nie und beendeten das Match mit 7:14. Highlights der Schremser waren sicher die eher überraschend gute Offensive und einige schöne Defensiv-Plays. Unsicherheiten gab es noch im Outfield und beim Baserunning, beides sollte bis zum wichtigen Spiel am kommenden Sonntag in Graz ausgemerzt sein.

Für den Schremser Beers Baseball Club starteten nach den umfassenden Platz- Um- und Ausbauten am kommenden Samstag die Heimsaison gleich mit einer ganz besonderen Begegnung. Die erstmals im Ligabetrieb spielenden Beers II treffen im ersten offiziellen Derby gegen die Woodquarter Red Devils. Das Spiel der 2. Landesliga für Wien, Niederösterreich und Burgenland beginnt um 15 Uhr am Beers-Field in Schrems/Eugenia. Die Regionalligamannschaft, die Beers I, sind am Sonntag bei den Dirty Sox in Graz zu Gast.

 

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 Total
Beers 1 0 0 1 0 3 0 0 0 7
Indians 6 1 0 4 0 0 1 2 - 14

 

Name

H / AB

Spazierer Daniel

2 / 5

Spazierer Tobias

1 / 4

Geist Matthias

0 / 5

Preißl Michael

1 / 4

Fink Michael

0 / 2

Kropik Christoph

1 / 4

Greiner Max

2 / 4

Eber Thomas

0 / 2

Tomoki Sato

0 / 4

Günther Widy

0 / 2

Preißl Matthias

1 / 2

Gesamt

8 / 38

 


12.04.2003

Beers in der ersten Cup-Runde gescheitert

Leider mussten die Beers in der ersten Runde des Ö-Cups zwei Niederlagen hinnehmen, womit man bereits ausgeschieden ist.

Nach der wetterbedingten Absage am letzten Wochenende konnte diesmal bei relativ angenehmen Temperaturen in Wels gespielt werden. Die Beers waren fast in Bestbesetzung angereist, "lediglich" Standardpitcher Daniel Spazierer war verhindert. 
Im ersten Spiel gegen die Jumpin Chickens aus Wels machte sich die fehlende Spielpraxis deutlich bemerkbar. Viele Fehler in der Beers-Defensive bescherten den Welsern einen klaren und verdienten 17:7-Sieg, obwohl die Beers in der Offensive 15 Hits zu verbuchen hatten!
Somit musste ein Sieg im zweiten Spiel gegen die Graz Dirty Sox her, um das angepeilte Ziel, den Aufstieg in die zweite Cuprunde zu erreichen.
Dieses Spiel wurde lange Zeit von den Pitchern und den Defensiven bestimmt. Im 5. Inning zogen die Beers dann auf 6:0 davon, worauf die Sox im 6. Inning auf 6:4 verkürzten. Beim Stand von 6:5 für die Beers im 7. und letzten Inning wurde wieder einmal klar, wie eng Sieg und Niederlage im Baseball beisammen liegen. Bei 2 Outs und Full Count, einen möglichen Pitch vom Sieg entfernt, hämmerte der Sox-Batter den Ball über den Zaun für ein Ground-Rule-Double und sicherte somit den Ausgleich. Darauf folgte auch noch das 6:7, das die Beers in ihrem letzten Angriffs-Inning nicht mehr ausgleichen konnten.
Da die Jumpin Chickens die Dirty Sox im abschließenden Spiel besiegten, hätte den Beers dieser eine Sieg gegen die Grazer zum Aufstieg gereicht.
Somit beginnt für die Beers die Regionalliga-Meisterschaft am Ostermontag in der Freudenau mit dem Auftaktspiel gegen die Vienna Indians, den haushohen Titelfavoriten. 


11.04.2003

Neuer Vorstand im NÖBSV

Bei der Generalversammlung des Niederösterreichischen Baseballverbandes wurde ein völlig neuer Vorstand gewählt, an deren Spitze Beers-Obmann Wolfgang Styll stehen wird

Da der bisherige Präsident Jörg Breyer an der Spitze des Österreichischen Baseballverbandes stehen wird, kam es zu einer völligen Neubesetzung des Niederösterreichen Landesverbandsvorstandes.
Dabei wurde Beers-Obmann Wolfgang Styll zum Präsidenten gewählt. Er wird ab sofort die Geschicke des Landesverbands leiten. 
Herzliche Gratulation !!! 

Präsident: Ing. Wolfgang Styll  (Schremser Beers)
Vize-Präsident: Max Greiner  (Schremser Beers)
Kassier: Michaela Braun (Woodquarter Red Devils)
Kassier Stv.: Stefan Strobelberger (Woodquarter Red Devils)
Schriftführer: Mag. Frederic Artner  (Woodquarter Red Devils)
Schriftführer Stv.: Alexander Plansky  (Schwechat Blue Bats)

 


 

13.04.2003

VORBEREITUNGSTURNIER IN ST. PÖLTEN

Nachdem am Samstag die erste Mannschaft der Schremser Beers im Österreich Cup in Wels im Einsatz war, bestritten die Beers II ihre ersten beiden Vorbereitungspartien bei einem Turnier in St. Pölten. Gegner waren hierbei die Gastgeber St. Pölten Pirates mit ihrem Regionalligateam und eine gemischte Mannschaft der Vienna Lawnmowers. Im ersten Spiel gegen die Hausherren setzten die Beers noch einige Spieler des Regionalligateams Beers I ein, unter anderem Starting Pitcher Daniel Spazierer, der am Vortag in Wels beim Ö-Cup leider nicht mitspielen konnte. Das Spiel verlief äußerst ausgeglichen, die Hausherren gewannen schlussendlich nach 8 Innings mit 8-5. Im zweiten Spiel trafen dann die Beers II, diesmal ohne Regionalligaspieler, auf die Vienna Lawnmowers II, die zur Hälfte mit Spielern ihrer Einsermannschaft antraten. Die Beers setzten dabei zum ersten Mal ein neues Nachwuchstalent am Werferhügel ein, der 14 jährige Matthias Koppensteiner lieferte dabei eine Kostprobe seines Könnens ab. Durch viele Fehler im Feldspiel und die doch noch etwas unkonstante Leistung des jungen Spielers gerieten die Beers II aber bereits nach drei Innings mit 21-4 in Rückstand. Nach einigen Umstellungen erfing sich das unerfahrene Zweierteam aber wieder und konnte die letzten 4 Innings noch mit 8-4 gewinnen, der Endscore lautete somit 25-12 für die Lawnmowers aus Wien.

Die beiden Spiele zeigten, dass sich die Beers II zwar auf dem richtigen Weg befinden, es jedoch noch viel zu trainieren und zu arbeiten gilt, will man sich in der Landesliga 2 f. Wien/NÖ/Burgenland etablieren.

Der Saisonstart der Schremser Beers II findet am Sa.26.04.2003 am Beers Field in Eugenia statt, erster Gegner sind die Nachbarn aus Unserfrau/Altweitra, die Woodquarter Red Devils.