--------------------------------------------------------------------------------
Berichte 2004
--------------------------------------------------------------------------------

 

November 2004

12.11.2004

MINI-BEERS feiern Saisonabschluss

Am letzten Freitag kam es im Gasthaus Trinkl zur Saisonausklangsfeier der Mini Beers. Die jüngsten SpielerInnen im Beers-Nachwuchs haben eine sehr trainingsintensive Saison hinter sich, die in einigen internen Spielen und zwei Matches gegen den Stockerauer Nachwuchs ihre Höhepunkte fand.
Wie bei den Erwachsenen wurden auch hier die Besten mit Beers-Awards ausgezeichnet.
Als bester Neueinsteiger (Rookie of the Year) wurde Klemens Forstner geehrt, den Titel des am meisten verbesserten Spielers (Most Improved Player) sicherte sich Patrick Stütz.
Die wichtigste Auszeichnung, der Titel des MVP (Most Valuable Player), wurde Thomas Waldbauer zugesprochen. Beers-Coach Scott Machen, der derzeit wieder in den USA weilt, ließ per Telefon grüßen und gratulierte den SpielerInnen.
Nach der Verleihung der Awards wurde bei Hamburger und Pommes noch ein wenig geplaudert, bevor ein lustiges Baseballquiz für die Youngsters den Abschluss bildete.
2005 wartet auf das Team eine komplette Meisterschaftssaison, für die das Training ab Jänner in der Halle startet!


12.11.2004

„Schmankerlschnapsen“ der Schremser Beers voller Erfolg

Das alljährlich stattfindende Schmankerlschnapsen des Schremser Baseballvereins im Vereinsgasthaus Trinkl am vergangenen Freitag verlief zur vollsten Zufriedenheit der Veranstalter. Rund 100 „Schnapser“ spielten in etwa 200 Schnapspartien um 280 Schmankerl (Zankerl, Blunzn, Käse- und Zigeunerdürre) der Fleischerei Rzepa aus Schrems. Unter allen Teilnehmern wurde abschließend noch ein Ganslessen für 2 Personen im Gasthaus Trinkl verlost, der Gewinn geht an Johann Fichtenbauer aus Gebharts.

 

Oktober 2004

 

1.10.2004

BG/BRG Gmünd gewinnt Österreichischen Baseball Schulcup

Titelverteidigung geglückt.

Nachdem das Wetter im Juni 2004 die Austragung des Baseball-Schulcups unmöglich machte, wurde dieser am Freitag dem 1. Oktober in Wien, auf der Spenadlwiese nachgetragen.
Das BG/BRG Gmünd unter der Leitung von Mag. Mike Preißl war als Titelverteidiger angereist und ließ vom ersten Spiel an keinen Zweifel an der neuerlichen Favoritenrolle aufkommen. Das Team, großteils bestehenden aus Nachwuchsspielern der Schremser Mini-Beers, blieb in allen Spielen (gegen die Europäische Mittelschule Wien, Sporthauptschule Wittelsbacherstraße und Gymnasium Wr.Neustadt) erfolgreich und sicherte sich so erneut den Titel in der Klasse der 7. und 8. Schulstufe.
Dies unterstreicht einerseits die erfolgreiche Einführung von Baseball als Schulsport am BG/BRG Gmünd und andererseits die gute Nachwuchsarbeit bei den Schremser Beers.
Bereits im Mai 2005 wird man versuchen beim nächsten Antreten wieder um die vorderen Plätze mitzuspielen, dann vielleicht auch mit einem zweiten Team in der Altersklasse der 5. und 6. Schulstufe.  

 

 

September 2004

20.9.2004

Die Besten einer tollen Saison

Im Rahmen der Saisonabschlussfeier der Schremser Beers wurden die Awards der besten Spieler 2004 vergeben. Die MVP des Jahres sind Tomoki Sato (Beers I), Benjamin Böhm (Beers II) und Hannes Filler (Little Beers).

Die Abschlussfeier des Schremser Beers Baseball Club beendet eine sehr erfolgreiche Saison des jungen Vereins. Die Schremser Beers I holten sich nach einem sensationellen Finish den Vizemeistertitel in der Regionalliga Ost und damit den bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Wertvollster Spieler der Beers I (MVP) 2004 war Tomoki Sato.

Die Schremser Beers II sicherten sich in ihrer zweiten Saison mit dem fünften Rang den Verbleib in der Landesliga I für Wien, Niederösterreich und Burgenland. Das mittlerweile hauptsächlich aus Nachwuchsspielern bestehende Team hat sich in der starken Liga etabliert und ansprechende Leistungen gezeigt. Den Titel Most Valuable Player (MVP) 2004 sicherte sich Nachwuchsspieler Benjamin Böhm.

Viele Freude haben auch heuer wieder die Little Beers bereitet. Nach tollen Auftritten in der sehr offen organisierten Jugendliga Ost verfügen die Littles über die meisten Siege in dieser Liga. Ein weiterer großer Erfolg wurde bei den Österreichischen Jugendmeisterschaften erreicht. Nach einer knappen Niederlage gegen den späteren Gesamtsieger im Semifinale wurden die Little Beers Dritter bei diesem Turnier. Zum wertvollsten Spieler (MVP) der Little Beers wurde heuer Hannes Filler gewählt.

Mit den Mini Beers setzten die Schremser heuer sogar ein viertes Team ein. Der jüngste Nachwuchs der Schremser Baseballer hatte zwei vielversprechende Auftritte, nächstes Jahr sollen auch hier mehr Begegnungen realisiert werden.

Ein weiteres Highlight der Saison 2004 war zweifellos die Teilnahme der Schremser Nachwuchsspieler bei den Europameisterschaften. Benjamin Böhm, Hannes Filler, Thomas Rzepa und Stefan Wurz vertraten Österreich bei der Kadetten-Europameisterschaft in Brünn. Matthias Koppensteiner und Christoph Kropik waren bei der Junioren-Europameisterschaft in Karlovac im Einsatz und alle Beers zeigte tadellose Vorstellungen auf internationaler Ebene.

 

Awards Beers I

 

Most Valuable Player (MVP)

Tomoki Sato

Most Improved Player (MIP)

Hannes Filler

Batman

Tomoki Sato

Homerun-King

Matthias Geist / Mike Preißl

Most RBI

Chris Kropik

Best Pitcher

Matthias Koppensteiner

Most Runs

Dieter Schebesta

Gold Glove Infield

Dieter Schebesta

Gold Glove Outfield

Matthias Geist

 

 

Awards Beers II

 

Award

Name

Most Valuable Player (MVP)

Benjamin Böhm

Most Imprived Player (MIP)

Martin Weiss

Rookie of the year

Daniel Bauer

Batman (30PA)

Stefan Wurz

HR-King

Hannes Filler, Thomas Eber, Chris Kropik

Most RBI

Hannes Filler

Most Runs

Marc Schanza

Best Pitcher

Philipp Muck

Gold Glove – Best Fielder

Thomas Rzepa

 

 

Awards Little Beers

 

Most Valuable Player (MVP)

Hannes Filler

Most Improved Player (MIP)

Thomas Rzepa

Rookie of the year

Thomas Waldbauer

Best Pitcher

Matthias Koppensteiner

Gold Glove – Best Fielder

Thomas Rzepa


 

8.9.-12.9.

Little Beers holen die Bronze-Medaille

In einem 4 Tage dauernden Turnier belegen die Littles unter 8 Teams den 3. Platz und erhalten die Bronzemedaille bei den Österreichischen Jugendmeisterschaften.

Bereits am Donnerstag begannen für die Littles diese Österreichischen Meisterschaften. Gleich das erste Spiel sollte voraussichtlich über den Gruppensieg entscheiden, war doch das starke Team der Vienna Wanderers der Gegner. Leider hatte der Beers-Nachwuchs einen rabenschwarzen Tag erwischt. Weder Pitching und Defense, noch das normalerweise starke Hitting funkionierte und so ging man sang und klanglos mit 1:13 unter.
Die Enttäuschung war groß und somit lastet immenser Druck auf dem Team, das nun beide ausstehenden Spiele gewinnen musste, um das Semifinale zu erreichen.
Am Freitag wurde der Frust von der Seele geschlagen. Hochmotiviert und konzentriert wurden die Graz Dirty Sox mit 29:3 vom Platz gefegt.
Im entscheidenden Spiel um den Semifinaleinzug lieferten sich die Littles am Samstag mit den Dornbirn Indians einen spannenden Kampf, der letztendlich mit 7:6 für die Schremser endete.
Somit musste man als Gruppenzweiter im Semifinale gegen den hohen Turnierfavoriten, die Vienna Lions, antreten.
Im wahrscheinlich besten Spiel des gesamten Turniers stand es in diesem Nightgame bei Flutlicht lange Zeit 1:1. Die Pitcher dominierten und die Defensiven machten schöne Outs. In einem auf sehr hohem Niveau stehenden Spiel hatten aber die Lions das bessere Ende für sich und konnten den Platz nach einem 5:1 als Sieger verlassen.
Das Spiel um Platz 3 gegen die Schwechat Blue Bats begann vielversprechend - 8:0-Führung im ersten Inning. Dann ließen sich die Littles zu einigen Unkonzentriertheiten verleiten, brachten den Sieg aber mit 13:7 ins Trockene.

Die Freude über den dritten Platz bei diesen österreichweiten Meisterschaften war groß. Eine mögliche Finalteilnahme wurde durch ein schwaches Spiel am ersten Tag bereits vergeben. Trotzdem hat der Schremser Nachwuchs wieder aufgezeigt, dass viel Potenzial in ihm steckt.

Endstand
1. Vienna Lions
2. Vienna Wanderers
3. Schremser Little Beers
4. Schwechat Blue Bats
5. Kufstein Vikings
6. Dornbirn Indians
7. Graz Dirty Sox
8. Attnang Athletics

  
Kader Schremser Little Beers
Matthias Koppensteiner, Hannes Filler, Thomas Rzepa, Stefan Wurz, Benjamin Böhm, Dominik Leser, Philipp Muck, Thomas Waldbauer, Samir Al-Taher, Dominik Bauer, Daniel Bauer

Coaches und Betreuer an diesem Wochenende
Scott Machen, Wolfgang Styll, Mike Preißl, Sabine Gottsbachner

 


 

5.9. und 6.9. 2004

Beers sind Vizemeister der RL Ost 2004

Nach einem großartigen Saisonfinish müssen sich die Beers im RL Ost Finale letztendlich knapp geschlagen geben.

Samstag 5.9.
Als klarer Sieger des Grunddurchganges kamen die Highlanders sehr siegessicher auf`s BeersField und agierten dementsprechend aggressiv zu Beginn des Spiels. Im ersten Inning erspielten sich die Oberösterreicher gleich eine 5:0-Führung. Die Beers steckten aber nicht auf und wurden von ihren Fans nach vorne gepeitscht. Erst ein Run im 2. Inning und gleich 7 im 4. Inning bescherten den Heimischen eine 8:5-Führung. Matthias Koppensteiner pitchte ein tolles Spiel für die Beers und wurde nach leichten Ermüdungserscheinungen gegen Ende durch Daniel Spazierer ersetzt. Dieser ließ unterstützt von seiner Defensive und Homeruns von Chris Kropik und Scott Machen nichts anbrennen und sicherte den Beers für alle überraschend die 1:0-Spielführung in der Finalserie.

Spiel1
Beers - Highlanders  13:9

Sonntag 5.9.
Mit einem eigenen Fanbus und mehreren PKWs reisten die Beers am Sonntag nach Lichtenberg. Die Stimmung war einer Finalserie würdig, da auch die Oberösterreicher eine ganze Fankolonie auf die Beine brachten.
Tomoki Sato startete für die Beers als Pitcher und ließ nicht allzuviele Runs zu. Leider wollte die in den letzten Wochen so groß aufspielende Offensive an diesem Tag nicht richtig in Schwung kommen. Trotzdem gelang eine 5:4-Führung nach 4 Innings. Dann das entscheidende 5.: Die Highlanders können bei null Outs die Bases laden. Scott Machen übernimmt das Pitching - aber gleich der erste Schlag bringt 2 Runner nach Hause. Insgesamt sollten es 5 in diesem Spielabschnitt werden. Die Beers konnten nichts mehr entgegensetzen und verloren dieses Spiel mit 10:5.

Spiel2
Beers - Highlanders  5:10

Nun musste das 3. und letzte Spiel die Entscheidung bringen.
Daniel Spazierer pitchte für die Beers. An ihm lag es nicht dass man nach 2 Innings bereits mit 9:0 hinten lagen. Die Schremser Defensive leistete sich viele Fehler und die Offensive kam weiter nicht in die Gänge. Beim Spielstand von 10:2 übernahm Mike Preißl als Pitcher. Er ließ zwar in den letzten beiden Innings keine Runs mehr zu - die Beers konnten trotz aller Bemühungen und 4 Runs im letzten Spielabschnitt den Rückstand nicht mehr ausgleichen.

Spiel3
Beers - Highlanders  6:10

Damit heißt der Meister der RL Ost 2004 Gramastettner Highlanders. Herzliche Gratulation von den Beers ins Mühlviertel.

Schlussendlich hat sich das dominierende Team der Saison auch im Finale durchgesetzt. Die Beers haben ein unglaubliches Saisonfinish hingelegt und dem neuen Meister goßen Widerstand geleistet, konnten aber im entscheidenden Moment nicht die Leistungen abrufen, die sie ins Finale gebracht hatten. Trotzdem kein Grund traurig zu sein, der Vizemeistertitel in der RL Ost ist der größte Erfolg in der erst fünfjährigen Vereinsgeschichte, sportlich sogar höher zu bewerten als der Meistertitel in der Landesliga 2001. Dementsprechend gut war auch die Stimmung unter Spielern, Funktionären und den vielen treuen Fans die die Beers zum Finale begleitet haben.

Danke an alle die die komplette Saison hinter dem Team gestanden sind. Sollten alle Spieler an Bord bleiben kann man im nächsten Jahr sicher wieder tolle Leistungen der Beers erwarten.

Kader Beers1 2004:
Hannes Filler, Tomoki Sato, Matthias Koppensteiner, Scott Machen, Mike Preißl, Matthias Preißl, Tobias Spazierer, Daniel Spazierer, Dieter Schebesta, Christoph Kropik, Matthias Geist, Max Greiner, Thomas Eber, Matthias Bauer, Stefan Wurz, Benjamin Böhm

 

August 2004

 

28.08.2004

Sieg und Niederlage der Beers2 gegen die Vienna Mercies

Zum Abschluss der Landesligasaison 2004 empfingen die Schremser Beers II das Team der Vienna Mercies in Eugenia. Bevor das Spiel beginnen konnte, musste noch das letzte Inning aus dem Hinspiel gespielt werden, da bei der Begegnung in Wien das Spiel nach 8 Innings bei einem Spielstand von 22-22 unterbrochen wurde, da die Heimstätte der Mercies, die Wiener Freudenau, nur 3 Stunden zur Verfügung stand. Und dieses Inning war dann auch an Spannung kaum zu überbieten. Die Beers II beginnen fulminant, Thomas Eber schlägt einen Homerun, den ersten in seiner Karierre! Danach jedoch 3 schnelle Outs und die Mercies kommen an den Schlag. Sie bringen auch Runner auf die Bases, doch die junge Battery mit Werfer Hannes Filler und Fänger Christoph Kropik bewahrt die Nerven. Den Mercies gelingt es nicht zu punkten, der Sieg geht daher mit 23-22 an das Schremser Team.

Hochmotiviert ging man dann auch in das zweite Spiel, es gestaltete sich ein äußerst ausgeglichenes Spiel mit einem Zwischenstand von 4-4 nach 3 Innings. Danach allerdings der heuer bereits gewohnte Einbruch bei den jungen Schremser Werfern, die routinierten Gäste nutzen die Schwächen gekonnt aus und ziehen mit 23-4 davon. Erst zu Ende des Spiels gelingt den Granitstädtern wieder mehr, Chris Kropik am Mound kann die stark schlagenden Wiener einigermaßen unter Kontrolle bringen und auch die Offense kann noch einige schöne Hits für sich verbuchen. Der Rückstand kann aber nicht mehr aufgeholt werden, die Beers II verlieren nach 7 Innings Mercy Rule mit 27-9.

Bei den Beers ist man mit der ersten Saison des zweiten Teams in der Landesliga Ost 1 trotz der Unerfahrenheit der vielen jungen Spieler dennoch sehr zufrieden, die Endbilanz weist 5 Siege bei 7 Niederlagen auf, in der Tabelle steht man auf Platz 5. Da aber noch einige Ligaspiele ausgetragen werden müssen, ist diese Platzierung jedoch noch nicht endgültig, die Entscheidung folgt am kommenden Wochenende.

Schremser Beers II vs Vienna Mercies

Spiel 1: 23-22

Spiel 2: 9-27

Sa.28.08.2004, Schrems, Beers Field

Kader Schremser Beers II:
Philipp Muck, Thomas Rzepa, Dominik Leser, Marc Schanza, Stefan Wurz, Matthias Bauer, Benjamin Böhm, Martin Weiss, Alexander Traxler, Daniel Bauer, Thomas Brunner, Matthias Preißl, Thomas Eber, Christoph Kropik, Hannes Filler, Wolfgang Styll
Coach: Scott Machen


 

29.08.2004

Beers1 sensationell im Regionalliga-Finale

Nach zwei nervenzerreissenden Spielen steht es fest: Die Beers spielen um den Meistertitel in der Regionalliga.

Nachdem die Indians das Samstagsmatch wegen Spielermangel w.o. geben mussten, kam es am Sonntag zu den Spielen 2 und 3 am BeersField. Die Schremser gingen somit mit einer 1:0-Spielführung in die Serie und mussten "nur" ein Spiel gewinnen. 
Auf Seiten der Beers war man natürlich gespannt in welcher Formation die Indians antreten würden. Als das Gastteam dann am BeersField eintraf war klar: Die Wiener wollten alles daran setzen mit 2 Siegen ins Finale einzuziehen. So tummelten sich 15 Indians im Dugout (darunter mehrere ABL-erprobte Spieler) die von Metrostars-Trainer Tim Patrick gecoacht wurden. Trotzdem wollten die Beers gegen den Serienmeister der letzten Jahre nicht klein beigeben, hatte man doch zuletzt durch 7 Siege in Folge Selbstvertrauen getankt.

Spiel1 begann ernüchternd für die Heimischen (die nach dem Platztausch offiziell als Gastteam galten). Nachdem man gegen Indians-Pitcher Markus Schwarz keinen Run im ersten Inning erzielen konnte, musste man postwendend 6 hinnehmen. Die Beers können sich aber momentan anscheinend auf eine solide Offensive verlassen. Gleich im 2. Spielabschnitt wurde mit 8 Runs gekontert, und Beers-Pitcher Matthias Koppensteiner ließ nur 2 Runs zu. Danach verlief das Spiel sehr ausgeglichen - die Beers führten nach 5 Innings mit 16:15. Mittlerweile hatten beide Teams die Pitcher gewechselt (D.Uzelac für die Indians) - Scott Machen stand nun als Closer für die Beers am Mound. Leider unterstütze ihn die Defensive nicht und so scorten die Wiener durch einige Errors und tolle Hits 8 Runs im 6. Inning. Diesen Schock konnten die Beers nicht mehr wegstecken und blieben im letzten Spielabschnitt ohne Punkte - 23:16 für die Indians.

Spiel1
Beers @ Indians   16-25

Somit stand es in der PlayOff-Serie nun 1:1 und das dritte und letzte Spiel musste über den Finaleinzug entscheiden.

Die Starting-Pitcher in Spiel2 hießen Tomoki Sato für die Beers und wiederum Markus Schwarz für die Indians. Nach ausgeglichenen 2 Innings ließen die Beers ein Offensivfeuerwerk folgen und scorten 9 Runs, worauf Markus Schwarz zum zweiten mal an diesem Tag den Mound räumen musste. Der Wiener Reliever Thierry Letouze hatte die Beers danach besser unter Kontrolle - trotzdem stand es Mitte des 5. Innings 13:3 für die Beers und ein vorzeitiges Spielende durch MercyRule war zum Greifen nahe. Genau zu diesem Zeitpunkt packten die Indians aber nochmals die Schläger aus und scorten 11 Runs bis ins 6. Inning. Ein Schock für die Beers - 13:14. Dann die vielleicht entscheidenden Wechsel: Für die Beers betrat erstmals in dieser Saison Daniel Spazierer nach seinem Achillessehenenriss den Mound und führte das letzte Out in Inning 6 mit einem Pitch herbei. Danach hieß es mindestens einen Run zu scoren. Auch die Indians brachten mit Lutz Rauch ihren Closer ins Spiel. Die Beers konnten einen Run scoren, hielten aber bereits bei zwei Outs, als Tomoki Sato einen Ball zum vielumjubelten Homerun über den Zaun schickte. Die Beers gingen mit 16:14 in Führung und hatten noch ein Defensivinning zu bestreiten. Zwei schnelle Outs bei einem Baserunner und an der Platte stand Jorge Gonzales, der bereits 2 Homeruns geschlagen und danach nur noch IBBs erhalten hatte. Daniel Spazierer entschied sich diesmal aber dafür gegen ihn zu pitchen, bewahrte die Nerven und schickte ihn mit Strike Out zurück auf die Bank. Was für ein Comeback - was für ein Sieg für die Beers - 16:14.

Spiel2
Beers @ Indians   16-14

Somit haben die Beers das geschafft, womit vor der Saison, und vor allem Mitte der Saison niemand gerechnet hatte - sie stehen im Finale der Regionalliga Ost. Nach einer passablen ersten Saisonhälfte wurde dies erst durch 8 Siege in den letzten 9 Spielen möglich. Nicht unwesentlich dabei war sicher auch das große Zuschauerinteresse bei Heimspielen, das bei den Beers offensichtlich Kräfte freisetzt.
Gegner werden die Gramstetten Highlanders sein, die die Crazy Geese ebenfalls 2:1 in der Spieleserie bezwingen konnten. Bedenkt man dass alle vier Spiele während der regulären Saison mit MercyRule für die Oberösterreicher endeten, kennt man die Rollenverteilung im Finale.

Kader Beers1:
Koppensteiner, Machen, Filler, Sato, Schebesta, Preißl Mike, Spazierer Tobias, Kropik, Geist, Greiner, Spazierer Daniel, Preißl Matthias, Eber

 


 

22.08.2004

Keine Chance für die Beers2 gegen die Crusaders

Nach der in der Vorwoche gezeigten guten Leistung beim Sieg in Wr. Neustadt hoffte man bei den Beers II auch beim Spiel gegen die Babenberg Crusaders auf einen ähnlich starken Auftritt. Leider mussten die Granitstädter aber bereits nach den ersten 3 Spielabschnitten ihre Hoffnungen begraben, die Gäste aus Klosterneuburg traten geschlossen stark sowohl in Offensive als auch in Defensive an und übernahmen sofort das Kommando in diesem Spiel. Der ernüchternde Spielstand für die Beers II lautete 0-19, das Spiel war gelaufen. Benjamin Böhm am Wurfhügel für die Schremser fand kein Rezept gegen die stark schlagenden Gäste, zahlreiche Feldspielfehler und Freiläufe erleichterten den Crusaders zusätzlich das Punkten. Vielleicht zu spät entschloss sich Coach Scott Machen zu einem Spielertausch, Philipp Muck und danach Christoph Kropik übernahmen die Position am Wurfhügel. Beide Werfer konnten die Bats der Crusaders weitestgehend zum Schweigen bringen, gemeinsam ließen sie in den nächsten Innings nur mehr 2 Runs zu. Völlig enttäuschend agierten die Beers II auch am Schlagmahl, es konnten zwar einige schöne Hits gegen die starken Werfer der Babenberger erzielt werden, jedoch gelang es dem Team nicht daraus Kapital zu schlagen. Einzig und allein ein Run konnte erzielt werden, viel zu wenig um der Mercy Rule nach 5 Innings zu entgehen. Das Spiel endete somit vorzeitig mit dem enttäuschenden Score von 1-21 für die Gäste.

Am kommenden Samstag findet in Schrems das Saisonfinale der Beers II statt, Gegner sind die Vienna Mercies. Um 14h wird das Hinspiel fertig gespielt (musste in Wien beim Stand von 22-22 nach 8 Innings abgebrochen werden), danach findet das Rückspiel statt. Nur mit einer gewaltigen Leistungssteigerung wird es möglich sein die starken Gegner aus Wien zu besiegen, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen.

Schremser Beers II vs Babenberg Crusaders      1-21

Kader Schremser Beers II:
Benjamin Böhm, Thomas Rzepa, Philipp Muck, Thomas Brunner, Marc Schanza, Stefan Wurz, Matthias Bauer, Daniel Bauer, Martin Weiss, Alexander Traxler, Christoph Kropik, Dominik Leser
Coach: Scott Machen


21.8.2004

Siebenter Sieg in Serie

Bereits im Juli hatte das Wetter das Heimspiel der Beers1 gegen die Pirates verhindert, und auch diesmal setzte 15 Minuten vor Spielbeginn Regen ein, der das gesamte Spiel anhalten sollte.
Die Beers wirkten ob des nasskalten Wetters etwas zögerlich und gerieten gleich im ersten Inning mit 0:5 in Rückstand, konterten aber sofort mit 7 Runs. Die kleine Strike-Zone des Umpires und die Schwierigkeiten der Pitcher mit den nassen Bällen brachten viele, viele Hits und einen hohen Score. Der Vorsprung der Beers wuchs zwischenzeitlich auf 5 Runs an, schmolz dann aber wieder bis auf einen Punkt Unterschied nach 5 Innings (18:17). Letztendlich konnte man über einen 20:17-Erfolg jubeln, der endgültig den 3. Tabellenrang nach dem Grunddurchgang besiegelte.
Aufgrund des anhaltenden Regens und des mittlerweile unbespielbaren Platzes starteten die Schiedsrichter das 2. Spiel gar nicht mehr. Da es für den Ausgang des Grunddurchganges völlig ohne Bedeutung gewesen wäre, wird dieses Spiel voraussichtlich auch nicht mehr nachgetragen.

St.Pölten Pirates @ Beers1   17-20
Beers1: Koppensteiner (Machen), Filler, Sato, Schebesta, Mike Preißl, Tobias Spazierer, Kropik, Geist, Greiner (Daniel Spazierer) - Eber

Kommendes Wochenende spielen die Beers1 in den Play Offs gegen die Vienna Indians. Der Spielplan sieht eine Best-of-three-Serie vor.
Aufgrund akuten Spielermangels mussten die Indians bereits jetzt das erste Spiel am Samstag w.o. geben. Somit kommt es am Sonntag zu einem 2 mal 7 Inning Doubleheader am BeersField, bei dem die Beers mit einer 1:0-Spielführung starten. Somit würde bereits ein Sieg in diesem Doubleheader zum Aufstieg ins Finale reichen. Wie man die Indians aber kennt wird man versuchen, mit einem starken Team nach Schrems zu kommen um beide Spiele für sich zu entscheiden. 


 

15.8.2004

Beers1 schaffen vorzeitig die PlayOff-Qualifikation

Es waren die spannendsten, dramatischsten und bestbesuchten Spiele seit langem am Beers Field. Und beide hatten ein glückliches, aber verdientes Ende für die Beers.

Die Ausgangsposition war klar. Um fix für die PlayOffs quailifiziert zu sein mussten die Beers1 beide Spiele gegen die Crazy Geese aus Rohbach gewinnen. Startin Pitcher Matthias Koppensteiner konnte nicht ganz an seine tolle Leistung der Vorwoche anschließen und hatte Probleme mit der sehr tiefen (aber konstanten) Strike-Zone des Umpires. Im Gegensatz dazu ließ der Burgenländische Pitcher, Alfred Wieland, kaum Schremser Runner auf die Bases. Somit kam es bei den Beers beim Spielstand von 1:5 schon relativ früh zu einem Pitcherwechsel. Mike Preißl übernahm das Pitching. Er musste zwar bald einen 3-Run-Homerun hinnehmen, konnte die Bats der Burgenländer aber danach zum Schweigen bringen. Die Beers sammelten ihrerseits durch 3 Single-Homeruns Punkte und konnten den Rückstand bald auf 5:8 verkürzen. Dann eine vorentscheidende Begebenheit: Geese-Pitcher Wieland muss verletzt ausgetauscht werden. Die Beers können einen weiteren Run aufholen und gehen mit einem 6:8 Rückstand ins letzte Halb-Inning. Die Spannung steigt ins Unermessliche. Die Geese kommen schnell zum ersten Out und vergeben das 2. im Outfield leichtfertig. Die Beers können bei einem Out die Bases laden. Dann ein Strike Out. Somit 2 Outs und Bases Loaded - Tomoki Sato schlägt mit einem Single 2 Beers ins Ziel - Ausgleich zum 8:8 und Runner auf den Bases 1 und 3. Tobias Spazierer geht unter der Begeisterung der vielen Zuschauer an die Platte und schickt den Ball zu einem Double über den Zaun - Endstand 9:8. Was für ein Comeback der Beers !!!

Crazy Geese @ Beers  8-9
Beers1:
Kopensteiner, Machen, Filler, Sato, Schebesta, Mike Preißl, Tobias Spazierer, Kropik, Geist, Eber - Matthias Preißl

Nun glaubte man dass der Widerstand der Geese gebrochen war. Tomoki Sato als Startingpitcher in Spiel 2 wurde aber von den Geese hart geschlagen und es schlichen sich einige Fehler ins Feldspiel der Beers ein. Somit geriet man bereits im ersten Inning mit 6:0 in Rückstand, der sich bis ins 3. Inning auf 11:2 vergrößerte. Coach Scott Machen reagierte und wechselt sich selber als Pitcher ein. Er musste in den nächsten 3 Innings nur einen Run zulassen. Die Beers-Offensive unterstützte ihn mustergültig und verkürzt bis zum 5. Inning auf 11:12. Die nun schon etwas resignierenden Geese waren plötzlich wieder hellwach, als ihnen ein 3-Run-Homerun gelingt - 15:11. Die Heimischen konnten lediglich 3 Runs aufholen und es ging beim Spielstand von 15:14 für die Rohrbacher ins letzte und wieder unglaublich dramatische Inning: Scott Machen pitcht 2 schnelle Outs, muss dann aber ausgewechselt werden, da er als Nicht-Österreicher maximal 12 Outs pitchen darf. Somit kommt für die Beers Chris Kropik, der an diesem Tag bereits fünfte Pitcher, auf den Mound. Er behält die Nerven und die Beers-Defensive kann dieses letzte Out machen. Dabei slidet Geese-Coach und Pitcher Thomas Kaubek über die zweite Base und rammt Beers-2nd-Baseman Dieter Schebesta. Die Umps entscheiden auf absichtlich verletzungsgefährdendes Spiel und schließen Kaubek aus. Daraufhin kommt es zu harten Wortgefechten zwischen Kaubek und den Umps - aber die Entscheidung steht. Somit muss nochmal der am Knie verletzte Wiland für die Geese auf den Mound. Die Beers reagieren auf die Umstellung: Tobias Spazierer buntet sich auf die erste Base - der verletzte Pitcher der Geese kann nicht rechtzeitig reagieren. Spazierer stiehlt die 2. Base und wird von Matthias Koppensteiner auf die 3. Base gebuntet. Mike Preißl buntet erneut und bringt Spazierer nach Hause und sich auf die erste Base. Ausgleich bei einem Out. Danach kommt Matthias Geist an die Platte und er schickt gleich den ersten Pitch über den Zaun für einen Homerun - 17:15-Sieg für die Beers.

Crazy Geese @ Beers  15-17
Beers1:
Sato, Machen, Filler, Koppensteiner, Schebesta, Mike Preißl, Tobias Spazierer, Kropik, Geist - Matthias Preißl, Eber

Damit gewinnen die Beers beide Spiele im letzten Inning. Natürlich etwas glücklich, denn genauso hätten die Geese beide Wins verbuchen können. Somit haben die Beers ihre letzten 6 Spiele in Serie gewonnen und sich vorzeitig für die PlayOffs qualifiziert, was schon vielmehr ist, als mich sich zu Saisonbeginn zum Ziel gesetzt hatte (Klassenerhalt). Gerade nach der schweren Verletzung von Star-Pitcher Daniel Spazierer musste man die Beers eher im Abstiegskampf erwarten. Aber das konsequente Arbeiten unter Coach Scott Machen hat schon heuer Früchte getragen. Was jetzt kommt ist nur noch Zugabe !!!

Nun treten die Beers1 nächste Woche gegen die Pirates zu Hause an und können mit einem Sieg den 3. Vorrundenplatz fixieren!
Danach starten die intensiven PlayOff-Wochenenden.



14.8.2004

Wichtiger Sieg für Beers II gegen Diving Ducks 2

Mit einer starke Vorstellung glückte den Schremser Beers II  die Revanche auswärts gegen die Wr. Neustadt Diving Ducks 2, ein wichtiger Sieg im Kampf um den Abstieg.

Vergangenen Samstag machten sich die Schremser Beers II auf nach Wr. Neustadt, um das letzte Auswärtsspiel der diesjährigen Saison gegen die Diving Ducks II zu bestreiten. Man nahm sich für diese Partie einiges vor, galt es doch sich für die Heimniederlage im Hinspiel zu revanchieren. Nach dreistündiger Anfahrtszeit begann das junge Schremser Team (Durchschnittsalter: 20,3 Jahre!!!) sehr motiviert und konnte im ersten Spielabschnitt gleich 4 Punkte erzielen. Daniel Spazierer begann für die Beers II am Mound, sein zweiter Einsatz nach einer mehrmonatigen Verletzungspause. Er agierte wie gewohnt sehr souverän und so führten die Granitstädter nach 3 Innings mit 6-4. Im vierten Inning übernahm Benjamin Böhm den Werferhügel und einmal mehr stellte der Kadetten-Nationalteamspieler sein Talent unter Beweis. In den nächsten 4 Spielabschnitten ließ er ebenfalls nur 4 Punkte der Gastgeber zu. Unterstützt wurde das gute Pitching von einer sehr gut funktionierenden Offense mit zahlreichen Hits, die Führung nach 7 Innings lautete daher 16-8 für die Beers II. Zu Ende des Spiels ließ dann etwas die Konzentration nach, einige schöne Hits der Diving Ducks II verringerten den Vorsprung noch etwas, schlussendlich setzten sich die Waldviertler aber nach 9 Innings und 3,5h Spielzeit mit 22-8 durch und feierten den 3. Saisonsieg 2004.

In der Tabelle liegt man nun auf Platz 5, am kommenden Sonntag 22.08.2004 empfangen die Schremser Beers II die Babenberg Crusaders aus Klosterneuburg in Schrems/Eugenia, Spielbeginn ist 15h.

Schremser Beers II @ Wr. Neustadt Diving Ducks II                 22-18

Sa.14.08.2004, Wr. Neustadt, Kader Schremser Beers II:
Daniel Spazierer, Thomas Rzepa, Philipp Muck, Marc Schanza, Stefan Wurz, Matthias Bauer, Daniel Bauer, Benjamin Böhm, Martin Weiss, Wolfgang Styll
Coach: Scott Machen

 


7.8.2004

Beers1 präsentieren sich auch in St. Pölten stark

Mit 2 Siegen gegen die Pirates schieben sich die Beers wieder unter die ersten vier Teams in der Tabelle.

Die St.Pölten Pirates galten als der Angstgegner der Beers und konnten in den bisherigen 8 Spielen nie besiegt werden. In Anbetracht der PlayOff-Hoffnungen der Beers war aber mindestens ein Split notwendig, um im Rennen zu bleiben.
Zu Beginn des ersten Spiels dominierten beide Pitcher (Matthias Koppensteiner bei den Beers). Lediglich unnötige Fehler in der Feldverteidigung ermöglichten den Pirates zwei Runs im ersten Inning. So lautete der zwischenstand nach dem 3. Spielabschnitt immer noch 2:0. Dann erwachten aber die Bats der Beers und es gelangen einige schöne Hits, gekrönt von einem 3-Run-HomeRun von Chris Kropik. Die Beers sammelten weiterhin Runs, wogegen die Pirates gegen Koppensteiner nichts mehr ausrichten konnten. Er pitchte den Sieg mit einer wirklich starken Leistung souverän über die 7 Innings. Einziger Wehrmutstropfen war eine wieder akut gewordene Zerrung bei Max Greiner, der wie in der Vorwoche frühzeitig ausgewechselt werden musste.

Beers1 @ Pirates  8-2
Beers1:
Kopensteiner (Machen), Filler, Sato, Schebesta, Mike Preißl, Tobias Spazierer, Kropik, Geist, Greiner (Eber) - Matthias Preißl

Mit viel Selbstvertrauen gingen die Beers somit ins 2. Spiel. Diesmal startet Tomoki Sato am Mound. Wieder konnten die Pirates mit 2:1 vorlegen. Die Beers entkamen aber etwas glücklich aus einer Bases-Loaded-Situation und übernahmen ab diesem Moment das Kommando am Feld. Lediglich ein weiterer Run wurde zugelassen, die Offensive kannte aber kein Pardon. Höhepunkt war wieder ein Homerun, diesmal von Tomoki Sato. Somit lautete der Endstand nach 5 Innings und MercyRule 12:2 für die Beers.

Beers1 @ Pirates  12-2
Beers1:
Sato, Filler, Machen (Kopensteiner), Schebesta, Mike Preißl, Tobias Spazierer, Kropik, Geist, Eber - Matthias Preißl

Die Beers liegen nun mit 12 Siegen und 8 Niederlagen auf Platz 4 in der Tabelle. Nächste Woche könnte bereits eine kleine Vorentscheidung in der  PlayOff-Qualifikation fallen. Die Beers empfangen die Crazy Geese, die sicher eine Revache für die beiden letzten Niederlagen anstreben, diese Woche aber überraschend ein Spiel gegen die Lawnmowers abgeben mussten und somit etwas unter Zugzwang geraten sind. Die Pirates sind zu Gast bei den bereits qualifizierten Indians. Somit stehen wirklich spannende Spiel bevor.


7.8.2004

Gute Defensive aber keine Chance gegen starke Pitcher der Wanderers II

Die Superfund Wanderers II gewinnen das Landesligaspiel gegen die Schremser Beers II klar mit 14:2. Gegen die Pitcher der Wiener fanden die Waldviertler kein Rezept.

Nachdem das Heimspiel der Beers II Ende Juli von den Wanderers II abgesagt werden musste, war das Auswärtsmatch die erste Begegnung der beiden Teams in diesem Jahr. Als Farm-Team des Bundesliga-Clubs der Superfund Wanderers sind die Wanderers II sehr schwer einzuschätzen. An diesem sonnigen Samstag sollten sie am schönen Baseball-Feld der Wiener Spenadlwiese allerdings einen starken Tag haben. Die durchwegs junge Truppe der Wiener spielte sehr souverän und zermürbte die Schremser mit ihren starken Pitchern. Dabei gingen die Schremser noch mit 0:1 in Führung, der Ausgleich folgte aber umgehend. Inning zwei blieb ohne Score, ehe die Beers II erneut in Führung gingen. Nun kam das erste starke Inning der Wiener und brachte sie mit 2:5 in Führung. Im vierten Spielabschnitt zeigte die Offensive der Wanderers II erneut ihr Können, erhöhte zum 2:10 und erreichte damit die Vorentscheidung für den Sieg. Die Beers II zeigten defensiv ein gutes und meist recht sicheres Spiel, die Gegenpunkte hielten sich in Grenzen. In der Offensive hatten sie aber kein Rezept gegen die starken Pitcher der Wanderers II und kamen über 2 Runs nicht hinaus. Die Wiener erhöhten im Laufe des Spiels noch um 1 bzw. 3 Runs und siegten schließlich ungefährdet mit 14:2 (nach Mercy-Rule). 

Damit konnte die Gefahr des Abstiegs für die Beers II zwar noch nicht gebannt werden, die Chancen auf den Klassenerhalt sind aber mehr als intakt, zumal die Schremser aufgrund zahlreicher Regenverschiebungen noch einige Spiele zu absolvieren haben. Kommendes Wochenende treffen die Schremser Beers II auswärts auf die Wr. Neustadt Diving Ducks II, einem direkten Gegner um den Klassenerhalt.

Schremser Beers II @ Vienna Wanderers II 2 - 14

Kader Schremser Beers II:
Wolfgang Styll, Daniel Spazierer, Dominik Leser, Thomas Brunner, Matthias Bauer, Thomas Rzepa, Arne Floh, Rafael Widermann, Benjamin Böhm, Daniel Bauer, Martin Weiss, Alexander Traxler, Philipp Muck, 
Coach: Wolfgang Styll


 

1.8.2004

Beers2 müssen sich erwartungsgemäß geschlagen geben

Die erste Begegnung dieser beiden Teams in Schrems verlief ziemlich eindeutig zu Gunsten der Vienna Bucks, das junge Beers II Team hoffte daher auf eine Leistungssteigerung beim Rückspiel in Stockerau. Mit insgesamt 6 Little Beers begannen die Granitstädter mit Hannes Filler am Mound. Gemeinsam mit Thomas Rzepa bildete er eine Battery (Pitcher-Catcher), die jünger war als jeder der 9 Bucks Spieler! Und genau diese Unerfahrenheit gegenüber den routinierten Spielern des Wiener Traditionsklubs war es auch, die bereits in den ersten Innings zu einer sicheren Führung der Gastgeber führte. Unkonstantes Pitching aller Beers Pitcher (Filler, Leser, Böhm, Muck) und zu Beginn schwaches Batting ließen keinen Zweifel an einem Sieg der Bucks. Nur kurz, Mitte des Spieles, kam kurz Hoffnung auf, als Stefan Wurz mit einem weiten Schlag ins Outfield 3 Mitspieler ins Ziel schlug und die Beers II zu einigen Punkten kamen. Doch dieses Aufbäumen währte nur kurz, die Wiener konnten zurück schlagen und gewannen schlussendlich nach 7 Innings Mercy Rule mit 29-11.
Bei einer Bilanz von 2 Siegen bei 5 Niederlagen liegen die Beers II nun am 5. Tabellenrang, nächsten Samstag steht das Auswärtsspiel gegen die Vienna Wanderers II auf dem Programm.

Schremser Beers II @ Vienna Bucks     11-29

Kader Schremser Beers II:
Hannes Filler, Thomas Rzepa, Dominik Leser, Marc Schanza, Stefan Wurz, Benjamin Böhm, Daniel Bauer, Martin Weiss, Alexander Traxler, Philipp Muck, Helmut Gratzl, Wolfgang Styll
Coach: Scott Machen

 

 Juli 2004

 

31.7.2004

Beers1 gewinnen beide Spiele gegen Crazy Geese

Die Beers1 fuhren als klarer Außenseiter zu den Geese nach Rohrbach (Burgenland), die in der Tabelle klar vorne lagen.
Der Spielbeginn war auch nicht sehr vielversprechend. Startingpitcher Matthias Koppensteiner hatte Probleme mit seiner Kontrolle und warf trotz dreier Strikeouts zu viele Walks, wodurch die Geese immer wieder die Bases besetzen konnten und nach 2 Innings mit 5:1 führten. Auch die Offensive stotterte gehörig. Fast jeder Ball wurde zu einem leichten Flugaus für das burgenländische Outfield.
Im 3. Inning dann der Knackpunkt in Spiel1. Bei Bases loaded und keinem Out wird Koppensteiner durch Mike Preißl am Mound ersetzt. Die Beers entkommen aus diesem Inning ohne weitere Runs. In der Folge finden die Geese kein Rezept gegen das kontrolliertere Pitching. Die Beers beginnen die Bälle konstant ins Feld zu schlagen und profitieren von einigen Errors der immer unruhiger werdenden Geese. Im Gegensatz dazu werden die Beers immer selbstsicherer und spielen das Match durch eine kompakte Defensivleistung mit 16:9 nach Hause.

Spiel1
Beers1 @ Crazy Geese  16-9
Beers1:
Koppensteiner, Machen, Filler, Sato, Schebesta, Preißl Mike, Spazierer Tobias, Greiner (Eber), Geist, Kropik – Preißl Matthias

Durch den Sieg moralisch gestärkt, zeigen die Beers auch in Spiel2 Entschlossenheit. Tomoki Sato am Mound hält die Offense der Geese durch variantenreiches Pitching kurz und die Beers-Offensive verwandelt gegen Alfred Wieland, den Nr.1-Pitcher der Geese, einen 0:1-Rückstand zu einer 8:1-Führung nach dem 4. Inning. Dann schlagen die Geese durch einige schöne Hits zurück und wittern beim Spielstand von 6:8 noch eine Chance. Rechtzeitig erkennt Coach Scott Machen die Gefahr, bringt sich selber statt Sato als Pitcher ins Spiel und rettet somit den Vorsprung über die Runden.

Trotz mannschaftlicher Geschlossenheit war der Spieler des Tages auf Seiten der Beers wahrscheinlich der erst 14-jährige Hanes Filler, der in beiden Spielen als Catcher das Running-Game der Geese stark zu bremsen vermochte und in der Offensive einige Highlights hatte.

Spiel2
Beers1 @ Crazy Geese  9-6
Beers1:
Sato, Machen, Filler, Schebesta, Preißl Mike, Spazierer Tobias, Koppensteiner, Geist, Kropik – Preißl Matthias, Eber

Die Beers sind durch diese 2 Siege wieder zurück im Rennen um die begehrten PlayOff-Plätze und können es nun noch aus eigenen Kraft schaffen am Ende unter den ersten 4 zu landen.


 

18.7.2004

Beers II unterliegen Wr. Neustadt Diving Ducks II

Während bei den Beers II die besten Nachwuchsspieler aufgrund der Kadetten-EM fehlten, konnten sich die Diving Ducks mit einigen Routiniers verstärken. Ein "Big Inning" war vorentscheidend für den verdienten Sieg der Wr. Neustädter.

Wr. Neustadt Diving Ducks II @ Schremser Beers II               20 - 7

Nachdem man letzte Woche nach längerer Spielpause wieder in den Ligabetrieb eingestiegen war, hoffte man bei den Beers II auf eine Leistungssteigerung gegen in der Tabelle schlechter platzierten Diving Ducks II aus Wr. Neustadt. Aufgrund der Spielpause der österr. Bundesliga (EM in Deutschland) kamen die Gäste mit einigen erprobten Bundesligaspielern nach Schrems, was die Aufgabe einen Sieg zu erspielen natürlich erheblich erschweren sollte. Die Neustädter starteten gleich fulminant und erzielten im ersten Spielabschnitt 5 Punkte, als Pitcher für die Beers begann Nachwuchstalent Philipp Muck. Abermals konnte er aber nicht überzeugen und wurde bereits im 2. Inning durch Juniorennationalteamspieler Christoph Kropik am Mound ersetzt. Er hatte die Bats der Gäste relativ gut unter Kontrolle und konnte den Rückstand in Grenzen halten. Offensiv lief es auch diese Woche nicht rund für die Granitstädter, zu schnell und präzise waren die Würfe des Ducks – Pitchers. Einzig und allein Christoph Kropik konnte mit den hart geworfenen Bällen etwas anfangen und schlug gleich bei seinem ersten Auftritt am Schlagmahl den Baseball über den Zaun zu einem viel umjubelten Homerun. Im 5. Inning dann das „Big Inning“ für die Gäste, fehlerhaftes Feldspiel, harte Schläge und nun schwächer werdendes Pitching ermöglichten insgesamt 9(!) Runs, das Spiel war entschieden. Zwar konnten die Beers danach noch einige Punkte erzielen und Matthias Geist, der die letzten beiden Innings für die Beers II am Mound absolvierte, pitchte souverän, dennoch verloren die Beers II dieses Spiel nach 7 Innings Mercy Rule mit 20-7 – ein verdienter Erfolg der Gäste.

Schremser Beers II: Philipp Muck, Wolfgang Styll, Dominik Leser, Mariam Vedadinejad, Marc Schanza, Christoph Kropik, Matthias Bauer, Daniel Bauer, Matthias Geist, Thomas Brunner, Martin Weiss, Alexander Traxler


11.7.2004

Beers II verlieren gegen Crusaders

Gegen den Tabellendritten zeigen die ersatzgeschwächten Beers II eine gute Defensive aber zuwenig Offensive und müssen eine 13:3 Niederlage hinnehmen.

Schremser Beers II @ Babenberg Crusaders                  3-13

Nach einer wetterbedingten Spielpause von 7 Wochen bestritten die Schremser Beers II endlich wieder ein Ligaspiel, man war zu Gast bei den Babenberg Crusaders in Klosterneuburg. Das Fehlen von vier Jugendspielern, welche sich beim Vorbereitungscamp zur Kadetten EM in Schielleiten/Stmk. befinden, konnte gut kompensiert werden, und so gingen die Granitstätter mit einiger Zuversicht in dieses Spiel. Philipp Muck begann am Mound für die Beers II und feierte damit sein Pitchingdebut in der Landesliga Ost 1. Er kämpfte aber doch noch mit Kontrollschwierigkeiten und so musste er bereits nach 2 Innings und einigen Runs für die Gastgeber den Platz für Christoph Kropik räumen. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Beers II mit 7 Punkten im Rückstand. Kropik zeigte dann aber einmal mehr sein Talent und konnte die Bats der Crusaders fast zum Schweigen bringen, er ließ in den verbleibenden 4 Innings nur mehr 4 Runs der Klosterstädter zu. Durch die schwach agierende Offense der Beers II endete das Spiel aber schlussendlich nach 7 Innings mit 13-3 Mercy Rule für die Babenberg Crusaders. Trotzdem kann man mit der Leistung zufrieden sein, denn trotz der fehlenden Spielpraxis und dem Fehlen einiger Stammspieler konnten die Beers II phasenweise durchaus mit dem routinierten Gastgeber mithalten.

Am Sonntag 18.07.04 sind die Wr. Neustadt Diving Ducks II zu Gast am Beers Field in Eugenia, Spielbeginn ist 15h. Die Beers hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung durch das Publikum, ein Sieg gegen den Tabellenletzten der Liga sollte möglich sein.

Schremser Beers II: Philipp Muck, Wolfgang Styll, Dominik Leser, Mariam Vedadinejad, Marc Schanza, Peter Schmid, Matthias Bauer, Daniel Bauer, Christoph Kropik, Martin Weiss, Alexander Traxler, Helmut Gratzl


10.7.2004

Erneute Niederlage gegen Tabellenführer

 Auch in der Rückrunde gab es für die Beers gegen die Gramastetten Highlanders nichts zu holen und man musste abermals einen sweep hinnehmen.

Spiel 1
Beers I @ Highlanders 5-25

Fast schon traditionell begann es kurz nach Ankunft in Lichtenberg (OÖ) zu regnen und die Quecksilbersäule sank unter die 10°C Marke, was kombiniert mit starkem böigem Wind nicht unbedingt für Wohlbefinden sorgte. Für die Beers startete Matthias Koppensteiner am mound, allerdings nicht in gewohnt guter Form. Kontrollprobleme bescherten viele walks, äußerst aggressives baserunning und einige harte hits ließen die Gastgeber konstant punkten. Dagegen konnte auch die Beersdefense nichts tun, die ungewohnt fehleranfällig agierte. So endete game 1 nach 4,5 Innings Mercy Rule 25:5 für die Highlanders.

Spiel 2
Beers I @ Highlanders 6-16

Eine bessere Leistung war das Motto für das zweite Spiel und startingpitcher Tomoki Sato setzte das von Beginn an um. Mit offspeed pitches und breaking balls die fast nach belieben die strikezone fanden hielt er die stark schlagenden Oberösterreicher in Zaum. Auch die Defense wirkte konzentrierter und offensiv trafen die Beers besser.

Eines sollte allerdings symptomatisch für dieses Spiel bleiben: Nachdem man oft schnell und routiniert 2 outs machen konnte, ließ das dritte entscheidende auf sich warten und wollte erst nach einigen Fehlern und Runs der Gegner gelingen. Letzendlich ging auch dieses Spiel 6:16 verloren und die Gramastettner konnten ihre überlegene Tabellenführung verdient ausbauen. Die Beers halten nun nach 2/3 der Saison mit einer Bilanz von 8 Siegen und ebenso vielen Niederlagen.

Nächsten Sonntag um 15:00 empfangen die Beers2 das zweite Team der Wiener Neustadt Diving Ducks am Beers Field in Eugenia.


4.7.2004

Little Beers splitten gegen Lions

Ein knappe Niederlage und ein klarer Sieg lautet die Bilanz des Beers- Nachwuchses nach dem Spiel in der Wiener Freudenau.

Vienna Wanderers, Vienna Lions und Schremser Little Beers sind die Favoriten auf den Meistertitel der Baseball-Jugendliga Ost 2004. Das Duell Little Beers gegen Lions hätte also bereits eine kleine Vorentscheidung bringen können. Die Betonung liegt auf „hätte“, denn mit einem Split haben die beiden Nachwuchsteams die Entscheidung auf das Rückspiel in Schrems vertagt.

Spiel 1
Little Beers @ Lions   10-11

Nach der frühen und zeitigen Anreise wirkten die Littles Beers sichtlich müde und unkonzentriert, die jungen Lions waren hingegen von Beginn weg bei der Sache, gingen erst 2:1, dann gar 7:1 in Führung. Erst im dritten Inning erwachte die Offensive der Schremser. Mit 5 Runs holten sie erst zum 7:6 auf, ehe sie im vierten Inning mit 7:8 in Führung gingen. Inning fünf blieb ohne Score, im sechsten und letzten Inning legten die Beers noch einmal zu und erhöhten auf 7:10. Ein letztes Mal hatten die Lions die Chance zurückzuschlagen und nutzten diese auch. Das Doubleplay der Schremser Defensive ließ die Waldviertler beim Spielstand von 9:10 noch einmal auf die Rettung des Sieges hoffen. Die Schläger der Wiener blieben aber konzentriert und erfolgreich, erzielten zwei weitere Runs und siegten damit knapp aber verdient mit 11:10.

Spiel 2
Little Beers @ Lions   7-1

Von den Startschwierigkeiten im ersten Spiel war diesmal nichts zu merken, die Little Beers (von denen Filler und Koppensteiner schon am Samstag das Regionalliga-Team der Beers I verstärkt hatten) zogen ihr Spiel von Beginn an konsequent durch und ließen diesmal keinen Zweifel darüber aufkommen, wer das Feld als Sieger verlassen sollte. Blieb das erste Inning noch ohne Punkt, scorten die Schremser danach kontinuierlich. Lediglich einen Gegenpunkt ließen die Beers zu und gewannen schließlich klar mit 7:1.

 


3.7.2004

Beers1 fahren zwei Siege ein

Die Beers1 gewinnen beide Spiele auswärts gegen die Weibern Dodgers.

Der Tabellenletzte aus Weibern hatte seinen Kader für dieses Spiel etwas aufgefettet. Der Schremser Startingpitcher, Matthias Koppensteiner, knüpfte nahtlos an die gute Form der letzten Woche an und wurde in diesem Spiel auch von seiner Defensive stark unterstützt. Aber auch der Pitcher der Dodgers machte es den Beers nicht einfach, und so stand es nach dem 1. Spielabschnitt 1:1. Schöne Defensiv-Plays und gutes Pitching verhinderten in der Folge Runs auf beiden Seiten. Erst im 5. Inning konnten die Beers mit 3:1 in Führung gehen und diesen Vorsprung im 6. und 7. Inning mit teilweise harten Hits bis zum 8:1-Sieg ausbauen.

Spiel 1
Beers1 @ Dodgers   8-1

Koppensteiner – Preißl Matthias, Filler, Sato, Schebesta, Preißl Mike, Spazierer Tobias, Kropik, Geist, Greiner

In der Pause apellierte Coach Scott Machen an seine Mannschaft, nicht wie in den letzten Wochen in Spiel2 zu unkonzentriert zu agieren, und diesmal konnte das Team hinter Pitcher Tomoki Sato die Anweisung auch umsetzen. Gleich im ersten Inning wurde eine Vorentscheidung herbeigeführt, als die Beers bereits mit 7:1 in Front lagen. Der weitere Spielverlauf brachte viele schöne Hits der Schremser und weiterhin konzentrieres Feldspiel. So konnte das Match nach 5 Innings mit 20:3 für die Beers1 beendet werden.

Spiel 2
Beers1 @ Dodgers   20-3

Sato, Filler, Koppensteiner, Schebesta, Preißl Mike, Spazierer Tobias, Kropik (Preißl Matthias), Geist, Greiner

Somit halten die Beers1 nun bei 8 Siegen und 6 Niederlagen und gastieren nächsten Samstag beim klaren Tabellenführer, den Gramastetten Highlanders.

 

 Juni 2004

27.6.2004

Beers1 kommen über Split nicht hinaus

Schrems, 27.6.2004

Im Heimspiel der Beers1 gegen die Lawnmowers war das erklärte Ziel natürlich beide Spiele zu gewinnen. Dementsprechend konzentriert starteten die Schremser. Matthias Koppensteiner als Starting Pitcher ließ nichts anbrennen und hatte auch eine sichere Defense hinter sich. Nach einer schnellen Führung von 3:0 kamen die Wiener noch mal auf 3:2 heran. Postwendend scorten die Beers aber wieder Run um Run und konnten das Spiel durch Mercy Rule nach 5 Innings mit 13:2 vorzeitig für sich entscheiden. Eine wirklich starke Leistung der Heimischen, bei denen Benni Böhm auf der Position des Short Stops ein erfolgreiches Debut im Regionalliga-Team feierte.

Game1:
Vienna Lawnmowers  @ Beers1   2-13
Beers1: Koppensteiner – Eber, Filler, Sato (Bauer), Schebesta, Böhm, Preißl Mike, Geist, Greiner, Kropik

Spiel 2 begannen die Beers ebenso konzentriert und gingen gleich im ersten Inning mit 2:0 in Führung. Dann aber das böse Erwachen: unkontrolliertes Pitching und einige Errors in der Defensive bescherten den Lawnmowers ein Big Inning und gleich 10 Runs. Der Zwischenstand nach 4 Innings lautete 12:3. Ende des 5. Innings aber die große Aufholjagd. Gekrönt von einem Grand-Slam-Homerun von Mike Preißl kamen die Beers bis auf einen Run heran – 12:11. Statt aber nun ordentlich nachzusetzen, schlitterten die Beers in ein von Fehlern geprägtes Defensiv-Inning, in dem die Wiener wieder mit 8 Runs davonzogen und somit die Vorentscheidung in diesem Spiel herbeiführten. Der enttäuschende Endstand lautete schlussendlich 24:11.

Game2:
Vienna Lawnmowers  @ Beers1   24-11
Beers1: Preißl Mike, Filler, Koppensteiner, Schebesta, Sato, Spazierer Tobias, Kropik, Geist, Greiner

Damit verfügen die Beers derzeit über eine ausgeglichene Bilanz von 6 Siegen und 6 Niederlagen und gastieren nächsten Samstag in Oberösterreich bei den Weibern Dodgers.


26.6.2004

Toller Tag für den Beers-Nachwuchs

Schrems, 26.6.2004

Die Mini Beers stellen im ersten Ligaspiel ihr Können unter Beweis.

Zahlreiche Besucher fanden sich zur Liga-Premiere der jüngsten Beers ein. Auch das Wetter sollte diesmal kein Spielverderber sei. Sichtlich nervös gingen die Mini Beers in ihr erstes Spiel in der Pony League. Trotzdem wurden die routinierteren Cubs aus Stockerau unter Kontrolle gehalten und nur wenige Runs zugelassen. Gegen den guten Pitcher der Stockerauer war man aber vorerst machtlos. Im 3. Inning gelangen dann aber die ersten Hits und das Selbstvertrauen der Mini Beers wuchs zusehends. Im 4. Spielabschnitt konnten sogar 3 Runs gescort und auf 4:9 verkürzt werden. Das letzte Inning endete punktelos. Somit lautete der Endstand 9:4 für die Gäste aus Stockerau.
Spiel 2 konnten ebenfalls die Cubs wesentlich deutlicher mit 19:3 für sich entscheiden.
Trotz der zwei Niederlagen war Coach Scott Machen mit den Leistungen hochzufrieden. Die Minis zeigten viel Engagement und Freude am Spiel. Nun gilt es in den nächsten Begegnungen mehr Routine zu sammeln.

Stock City Cubs @ Mini Beers   9:4 und 19:3

 

Die Little Beers gewinnen beide Spiele gegen die Schwechat Blue Bats.

Die Little Beers zeigten in Spiel1 gegen die Schwechater, warum sie als große Zukunftshoffnungen gelten. Gutes Hitting, fehlerfreies – teilweise sensationelles - Feldspiel und ein großartiger Philipp Muck am Mound. Er erlaubte den Blue Bats keinen einzigen Run und ließ unterstützt durch die starke Feldverteidigung nur einen Hit zu. Endstand 10:0 für die Littles und somit OneHit-ShutOut für Philipp Muck !!!
Spiel 2 begann ähnlich: schnelle 6:0-Führung für die Schremser. Dann kehrte aber der Schlendrian auf Seiten der Little Beers ein. Zu unkonzentreirt wurde im Feld agiert. Die BlueBats konnten im 4. Inning ihren ersten Run an diesem Tag scoren, wurden dadurch wachgerüttelt und glichen zum 6:6 aus. Eine kurze Standpauke von Coach Scott Machen brachte die Jungs der Beers aber wieder zurück ins Spiel und mit schönen Hits konnte ein etwas zittriger 10:7-Sieg eingefahren werden.
Somit führen die Littles die Tabelle der Jugendliga Ost mit 5 Siegen und nur einer Niederlage an. Nächsten Sonntag kommt es in Wien zum Duell mit dem Tabellenzweiten, den Vienna Lions.

Schwechat Blue Bats @ Little Beers   0:10 und 7:10


19.6.2004

Beers1 ohne Chance gegen Vienna Indians

Die Indians revanchieren sich für die zwei Niederlagen vor 10 Tagen.

Nach den beiden überraschenden Siegen der Beers vor 10 Tagen in Schrems machte man sich auch diesmal in der Wiener Freudenau Hoffnungen, mit dem Vorjahresmeister mithalten zu können. Doch wie befürchtete waren die Wiener gewarnt und hatten sich mit einigen Routiniers verstärkt. Startingpitcher Matthias Koppensteiner hielt die Beers zwei Innings lang im Spiel, wurde aber nach eingen Walks und Hit-by-Pitches von Tomoki Sato ersetzt. Dieser hielt sich tapfer gegen die Indians-Batter, wurde aber von der eigenen Offensive im Stich gelassen. Die Beers fanden kein Mittel gegen den gegnerischen Pitcher und sollten im gesamten Spiel keinen einzigen Run scoren. Der Ausschluss von Mike Preißl im 3. Inning nach Schiedsrichterkritik sorgte für einige ungewohnte Umstellungen in der Defensive und so konnten die Indians das Spiel nach 6 Innings klar und verdient mit 10:0 für sich entscheiden.

Spiel1
Indians – Beers1  10:0
Beers: Koppensteiner – Machen, Filler, Sato, Schebesta, Preißl Mike (Bauer), Spazierer Tobias, Kropik, Geist, Greiner

Spiel 2 begann etwas verheißungsvoller für die Beers. Gleich im ersten Spielabschnitt konnte man über den ersten erzielten Run an diesem Tag jubeln. Die Indians schlugen jedoch postwendend mit 6 Runs zurück und stellten sofort klar, dass sie auch Spiel 2 in der selben Manier bestreiten werden. In der Folge sammelten die Indians in jedem Inning eifrig Runs, aber auch den Beers gelangen einige Hits und Runs. Die Waldviertler konnten den Wienern jedoch nie gefährlich  nahe kommen und so endete auch diese Begegnung nach Mercy-Rule mit 16:6. Positiv hervorzuheben ist sicherlich das Debut des erst 14-jährigen Hannes Filler am Mound, der in den letzten beiden Innings das eine oder andere StrikeOut verbuchen konnte.

Die Indians präsentieren sich somit wieder in jener Form und Aufstellung, die sie die letzten beiden Jahre zur Meisterschaft geführt hat. Leider wurden beide Spiele von einer katastrophalen Umpire-Leistung begleitet, die allerdings nichts mit dem Ausgang der Spiele zu tun hatte, da beide Teams darunter zu leiden hatten.

Spiel2
Indians – Beers   16:6
Beers: Sato, Filler, Koppensteiner, Schebesta, Bauer, Spazierer Tobias, Kropik (Eber), Geist, Greiner


10.6.2004

Beers1 sweepen überraschend die Indians

Der Sweep gegen den RLO-Meister der letzten beiden Jahre kam unerwartet.

Nachdem die Umps den Spieltermin einfach vergessen hatten, sprangen kurzerhand die Red Devils mit zwei Unparteiischen ein, die beide Spiele souverän über die Bühne brachten. Spiel1 konnte durch diese organisatorischen Schwierigkeiten daher erst mit 90minütiger Verspätung beginnen.
Das Spiel wurde vom ersten Inning weg durch die Pitcher dominiert. Beers-Starter Matthias Koppensteiner schickte viele Indians-Spieler mit StrikeOuts zurück auf die Bank. Die Beers wiederum konnten zwar Kontakt herstellen, die vielen hohen Flugbälle waren aber ein gefundenes Fressen für das Outfield der Wiener. Trotzdem scorten die Heimischen mühsam 2 Runs und führten bis ins 4. Inning mit 2:0. Dann ein Aufbäumen der Indians, die mit 3:2 in Führung gingen, aber postwendend den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen mussten. Der Übliche Raindelay bei Heimspielen der Beers brachte dann mehr oder weniger die Entscheidung. Nach der Regenpause kam es zu einem Pitcherwechsel auf Seiten der Wiener. Der junge Werfer fand zu Beginn mit kaum einem Wurf die Strikezone und walkte so einige Runs für die Beers ins Ziel, die mit einigen Hits auch noch das ihrige dazu beitrugen. Somit konnten die Beers1 das Spiel im 6. Inning durch MercyRule mit 13:3 für sich entscheiden.

Game1:
Indians @ Beers1   3-13
Beers1: Koppensteiner (DH: Machen), Preißl Mike, Kropik, Filler, Geist, Sato (Eber), Greiner, Spazierer Tobias, Schebesta

Spiel2 begann Mike Preißl als Werfer für die Beers. Leider hatte der nicht seinen besten Tag erwischt und wurde nach schönen Hits der Indians und einem 3:7-Rückstand im 2. Inning durch Tomoki Sato ersetzt. Dieser hielt die Beers bis ins 4. Inning im Spiel und erlaubte unterstützt durch eine sichere Verteidigung der Schremser keinen einzigen Run der Wiener. Die Beers hingegen konnten sogar bis 7:7 ausgleichen. Im 5. Inning feierte dann Coach Scott Machen sein Debut für die Beers als Pitcher. Er hielt die Gegner weiterhin in Schach. Die Offense der Beers kam nun immer mehr ins Rollen und zog bis 12:7 davon. Lediglich im 7. und letzten Inning schafften die Indians noch mal 2 Runs, konnten aber den Rückstand nicht mehr egalisieren. Somit feierten die Beers1 nach vier teils schmerzlichen Niederlagen gegen die Indians in den letzten beiden Jahren gleich 2 Siege an einem Tag gegen den regierenden RLO-Champ.

Game2:
Indians @ Beers1   9-12
Beers1: Preißl Mike, Koppensteiner (Machen), Spazierer Tobias, Sato, Kropik (Eber), Geist (Bauer), Greiner, Filler, Schebesta

 

Mai 2004

 

30.5.2004

Little Beers erobern die Tabellenführung

Mannschaftliche Geschlossenheit und körperliche Überlegenheit gaben den Ausschlag für zwei klare Siege des Schremser Nachwuchses.

Das Team der Grasshoppers aus Traiskirchen hatte zwar noch keinen Sieg in dieser Saison am Konto, überraschte aber durch einige knappe Ergebnisse gegen favorisierte Teams.
Die Littles starteten daher sehr konsequent in der Offensive und Startingpitcher Philipp Muck konnte seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen fortsetzen. So lautete der Zwischenstand nach 2 Innings 10-2 für die Littles. Nun schlichen sich leider einige Unkonzentriertheiten im Feldspiel der Heimischen ein und auch die Einwechselwerfer hatten Mühe die Strikezone zu finden. Der Sieg der Beers war zwar zu keinem Zeitpunkt gefährdet, die Grasshoppers konnten jedoch noch einige Runs scoren ehe das Spiel aufgrund des Zeitlimits nach 2 Stunden beim Stand von 16-10 für die Little Beers beendet wurde.

Spiel2 startetet Hannes Filler am Mound für die LittleBeers. Er dominierte die Offensive der Grasshoppers und schickte die Batter reihenweise mit StrikeOuts zurück auf die Bank. Leider platzte im letzten Inning der Traum vom ShutOut, als die Beers-Defensive einen Überwurf produzierte und der Runner die Homeplate erreichte. Trotzdem konnte sich Hannes Filler über einen NoHitter freuen.
Die Offensive funktionierte wieder hervorragend, wobei Rafael Widermann alle seine AtBats zu Hits verwandelte. Somit wurde das Spiel bei 12-1 aufgrund der Mercy Rule beendet.

Die Little Beers führen mit diesen beiden Siegen momentan die Tabelle der Jugendliga Ost an und empfangen Ende Juni die Vienna Lions und die Schwechat BlueBats am Beers Field. Dann wird auch wieder Matthias Koppensteiner im Team sein, der dieses Wochenende bei einem Trainingslager des JuniorenNationalteams verbrachte.

Game1
Little Beers     16
Grasshoppers  10

Game2
Little Beers     12
Grasshoppers   1

Little Beers-Team
Rzepa T., Filler H., Muck Ph., Widermann R., Böhm B., Wurz St., Bauer D., Böhm D., Leser D., Rzepa A., Bauer D., Waldbauer T., Al-Taher S.



 

23.5.2004

Beers II gewinnen erstes Landesliga I Match

Nachdem man letzte Woche knapp einen Sieg verpasst hatte (Ausgleich im letzten Spielabschnitt, Entscheidung auf 06.06.04 vertagt), versuchten die Beers an diesem fast winterlichen Sonntag Nachmittag mit Regen- u. Schneeschauern sich für die hohe Auswärtsniederlage gegen die Cubs II in Stockerau vor drei Wochen zu revanchieren. 
Der Start verlief allerdings alles andere als wunschgemäß, Starting Pitcher Philipp Muck musste zu Beginn gleich 5 Runs der Gäste zulassen, und auch die Offensive der Beers II blieb ohne Punktegewinn. Mit Fortdauer des Spiels kam die junge Schremser Truppe aber immer besser ins Spiel, die Offensive konnte immer öfter die Pitches der Cubs II ins Feld bringen und konstant punkten. Auch Relief Pitcher Dominik Leser, der im 4. Inning für Philipp Muck auf den Mound kam, bewältigte seine Aufgabe sehr solide. Dennoch kamen die Gäste, welche zwischenzeitlich mit bis zu 8 Punkten zurück lagen, immer näher. Closing Pitcher Hannes Filler übernahm dann im 6. Inning den Mound und auch er zeigte phasenweise schon sehr gutes Pitching. Nach einer längeren Regenunterbrechung nach 7 Innings und kurz vor Abbruch des Spiels klarte der Himmel noch einmal auf und das Spiel konnte fertig gespielt werden. Diese beiden letzten Spielabschnitte waren dann an Spannung aber kaum zu überbieten. Die Gäste aus Stockerau kamen immer näher an den Score der Schremser heran und konnten schlussendlich zu Beginn des 9. Innings ausgleichen, Spielstand nun 21-21. Ein Run für die Beers II würde nun für den ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft sorgen. Lead-off Hitter Alexander Traxler kommt durch einen Walk auf die erste Base und stiehlt dann mit vollem Einsatz zuerst die zweite und danach die dritte Base. Bei einem Out kommt Thomas Rzepa zum Schlag, die Verteidigung der Cubs II nähert sich der Homeplate um den Punkt zu verhindern. Doch Thomas Rzepa bewahrt Ruhe und landet einen Hit durch das Infield, wodurch der Läufer von der 3. Base punkten und den Sieg für die Beers II fixieren kann. Ein hochdramatisches Spiel endet nach 5 Stunden Spielzeit mit einem knappen 22-21 Sieg für die Schremser Beers II – Revanche gelungen!

Schremser Beers II vs Stock City Cubs II   22-21

Schremser Beers II:
Böhm B., Schanza M., Filler H., Wurz St., Bauer D., Brunner, Th., Floh A., Styll W., Muck Ph.;
Leser D., Traxler A., Rzepa Th., Weiss M., Gratzl, H.; Coach Scott Machen


20.5.2004

Beers I gewinnen souverän gegen die Weibern Dodgers

Im Nachtragsspiel der Beers I (abgebrochener Doubleheader) gegen die Dodgers aus Weibern lief eigentlich nur das erste Halbinning nicht nach Wunsch der Heimischen. Einige kleine Fehler und Unachtsamkeiten bescherten den Gästen eine rasche 4:0-Führung. Postwendend schlugen die Beers aber zurück und gingen sofort mit 12:4 in Führung. Auf dem Mound für die Dodgers stand ein guter, alter Bekannter aus Linz: Marc Stein, der den Beers immer wieder als Teilzeitcoach und auch als Spieler zur Verfügung stand. Er musste aufgrund einer Verletzung aber bereits im ersten Spielabschnitt ausgetauscht werden.
Die Beers scorten das ganze Spiel über konstant weiter mit zwei Grand Slam Homeruns als Höhepunkten (Hannes Filler, Chris Kropik) und beendeten die Begegnung nach 5 Innings mit Mercy-Rule (25:11).

Nun halten die Beers bei 3 Siegen und 3 Niederlagen und sind erst wieder am 5. Juni im Heimspiel gegen die Crazy Geese, den momentanen Tabellennachbarn, im Einsatz.

Beers I   25-11  Weibern Dodgers
Beers I: Koppensteiner, Kropik, Preißl Mat. (Bauer), Schebesta, Preißl Mike, Spazierer Tobias, Geist, Filler, Eber


20.5.2004

Little Beers vs. Vienna Wanderers

Erster Aufritt  der Little Beers in der Jugendliga Ost

Hochmotiviert ging der Schremser Baseballnachwuchs in die erste Partie der diesjährigen JLO, wobei die Little Beers erstmalig ihr Können auf einem Baseballfeld mit Originalfeldmaßen dem Publikum zeigen konnten. Neben den bereits in der letzten Saison in der Pony League spielenden Little Beers fanden sich auch bereits 3 Vertreter der im letzten Jahr gegründeten Mini Beers im Kader. Man durfte also auf die Leistungen gespannt sein.

Spiel 1:

Leider verlief der Start in die diesjährige Saison alles andere als erhofft – die starken Vienna Wanderers erwischten die Little Beers eiskalt und führten nach 2 Innings bereits mit 9-0. Doch mit Fortdauer des Spiels fand der Schremser Nachwuchs immer besser ins Spiel, Pitcher Hannes Filler konnte die Bats der Wanderers fast zur Gänze zum Schweigen bringen, aber auch Offensiv- und Defensivleistung konnten verbessert werden. Dennoch schafften es die Waldviertler nicht mehr ganz den Vorsprung zu egalisieren und mussten sich nach 5 Innings und über 2 Stunden Spielzeit mit 12-11 den Bundeshauptstädtern geschlagen geben.

Spiel 2:

Die nun als Auswärtsteam antretenden Little Beers starteten fulminant in dieses 2. Spiel und man ging mit 4 erzielten Runs in die Verteidigung. Aber die Wiener konnten dagegenhalten und so führten die „Gastgeber“ nach 4 Innings mit 6-4. Pitcher Benjamin Böhm hatte die Gegner in 4 Innings aber recht gut im Griff, die Offensive schlug aber erst im 5. u. 6 Inning wieder voll zu: 5 bzw. 3 Runs konnten hier erzielt werden (unter anderem durch einige Homeruns). Den Wanderers hingegen gelangen zu Ende des Spiels nur mehr 3 Runs zum Endstand von 12-9 für die Schremser.

Little Beers vs Vienna Wanderers         11-12

Vienna Wanderers vs Little Beers         9-12

Little Beers: Samir Al-Taher, Raphael Widermann, Thomas Waldbauer, Stefan Wurz, Benjamin Böhm, Daniel Böhm, Dominik Leser, Hannes Filler, Matthias Koppensteiner, Martin Dressler, Daniel Bauer, Philipp Muck, Thomas Rzepa; Coach Scott Machen

 


16.5.2004

Tolle Vorstellung der Beers II

Eine eindrucksvolle Vorstellung boten die Schremser Beers II auswärts gegen die bisher noch ungeschlagenen Vienna Mercies. Beim Zwischenstand von 22:22 im 8. Inning musste das Match unterbrochen werden und wird beim Rückspieltermin fortgesetzt. 

Nach den zwei klaren Niederlagen zum Saisonstart wollten die Schremser Beers II endlich einmal ihre guten Leistungen vom Vorjahr wiederholen und beweisen, dass sie auch in der Landesliga I ein ernstzunehmender Gegner sind. Keine leichte Aufgabe an diesem Sonntag, zumal die Vienna Mercies heuer noch ungeschlagen sind. Das erste Inning in der Wiener Freudenau verlief nicht besonders vielversprechend, 0:2 gingen die Wiener in Führung. Doch schon im zweiten Inning zeigte das aus Routiniers und erneut vielen Nachwuchsspielern bestehende Schremser Team ihren Siegeswillen und ihr Potential. Gleich 12 Runs schlugen die Beers II nach Hause und führten nach Inning zwei bereits mit 14:4. Auch der dritte Spielteil verlief äußerst zufriedenstellend, die Schremser erhöhten auf 16:6. Erst jetzt kam der große Konter der Favoriten. Nach einem punktelosen Angriff der Beers erzielten die Mercies 10 Runs und glichen zum 16:16 aus, ehe sie im fünften Inning sogar 16:18 in Führung gingen. Die Schremser bewiesen aber große Moral und erneut eine schlagkräftige Offensive. Mit 5 Runs im sechsten und einem weiteren im siebten Inning holten sie sich die Führung zurück. 22:18 lautete der Zwischenstand vor dem achten und vermeintlich letzten Inning dieses Spiels. Genau vier Punkte erzielten die Mercies und glichen damit im letzten Moment noch aus. Die Zeitlimitierung hatte das achte Inning als das Letzte vorgesehen, aufgrund der strengen Nutzungstermine in der Wiener Freudenau war es trotz Gleichstand nicht möglich, das entscheidende neunte Inning zu beginnen. Das Match wurde also unterbrochen und wird beim Rückspieltermin am Beers Field in Schrems/Eugenia fortgesetzt. Ein toller Auftritt der Schremser Beers II mit toller Moral, sehr gute Defensive samt Double-Play, weitgehend solidem Pitching der Nachwuchspitcher und vor allem einer eindrucksvollen Offensive bringt Optimismus für die nächsten Herausforderungen. 

Schremser Beers II: Bauer D., Böhm B., Filler H., Floh A., Koppensteiner M., Brunner Th., Muck Ph., Schanza M., Styll W., Vedadinejad Ma., Widy G., Wurz St.


15.5.2004

Debakel für Beers1

Zwei hohe Niederlagen setzte es für die Beers1 im Heimspiel gegen den Favoriten aus Oberösterreich.

Die Erwartungen der Beers1 waren gegen das bekannt starke Team der Highlanders nicht allzu hoch. Trotzdem begann das erste Spiel sehr vielversprechend. 1:0 nach dem ersten und 2:3 nach dem zweiten Inning lauteten die Spielstände aus Sicht der Schremser. Im dritten Spielabschnitt dann die Ernüchterung. Die Highlanders erwachten plötzlich in der Offensive und schlugen die Bälle nach Belieben ins und übers Feld. 16 Runs mussten die Beers in diesem Inning hinnehmen und somit war das Spiel praktisch entschieden. Zwei Pitcherwechsel der Heimmannschaft änderten nichts, zumal auch die Defensive einbrach. Somit musste man die haushohe Überlegenheit des Gegners anerkennen.

Game1:
Highlanders @ Beers1   23-4
Beers1: Koppensteiner (Machen, Preißl Matthias), Preißl Mike (Bauer M.), Kropik, Filler, Geist, Eber, Greiner, Spazierer Tobias, Sato

Spiel2 begannen die Beers hochmotiviert, man wollte es den Highlanders nicht wieder so leicht machen. Nach wenigen Battern war aber sofort wieder klar, dass sich nichts ändern sollte. Im Gegenteil, die Oberösterreicher legten noch nach und die Beers fielen noch weiter zurück. Haarsträubende Fehler in der Beers-Defensive und ein Homerun-Wettbewerb der Highlanders (11 Homeruns in beiden Spielen!) besiegelten schlussendlich die zweite Niederlage an diesem Tag. Angesichts des hohen Rückstands bekamen die jungen Beers-Pitcher noch die Gelegenheit zu ein Paar Innings am Mound.

Game2:
Highlanders @ Beers1   32-4
Beers1: Preißl Mike, Koppensteiner (Preißl Matthias), Spazierer Tobias, Sato (Bauer M.), Kropik, Geist, Eber (Machen), Greiner, Filler

Nach diesen beiden ernüchternden Niederlagen haben die Beers1 am kommenden Donnerstag (15.00, BeersField) die Chance, sich im Nachtragsspiel gegen die Weibern Dodgers zu rehabilitieren.  

 


 

9.5.2004

Split im ersten Auswärtsspiel der Saison

Wien - Freudenau, 9.5.2004

Gegen die bisher noch sieglosen Vienna Lawnmowers bestritten die Beers1 ihr erstes Auswärtsspiel der neuen Saison. Trotz des letzten Tabellenplatzes des Gegners wollte man die Lawnmowers auf keinen Fall unterschätzen. In Spiel 1 fehlten beide Standardcatcher bei den Beers und Startingpitcher Matthias Koppensteiner musste noch dazu nach dem ersten Inning verletzungsbedingt den Mound räumen, was zu einigen improvisierten Umstellung führte. Trotzdem ging man aus dem ersten Inning mit einer 3:1-Führung heraus. Wie heuer anscheinend üblich bei Beers-Spielen setzte bald auch starker Regen ein und es mussten einige Rain-Delays eingelegt werden. Als man dann wieder weiter spielen konnte, fanden die Beers nie zu ihrem Spiel. Zwar konnte man den eingehandelten Rückstand trotz einiger Fehler im Feldspiel immer in Grenzen halten, die Offensive war aber nicht im Stande Big Innings zu starten. Im 6. Inning legten die Mowers dann noch einmal nach und gewannen das Spiel letztendlich klar und verdient mit 14:7.

Game1:
Beers1 @ Vienna Lawnmowers   7-14
Beers1: Koppensteiner (Machen, Bauer), Preißl Mike, Preißl Matthias, Schebesta, Spazierer Tobias, Sato, Geist, Eber, Greiner

Spiel 2 begann ebenso wenig verheißungsvoll für die Schremser. Die Mowers traten sehr couragiert an der Platte auf und erspielten sich bald eine 7:1 und 9:4-Führung. Ein geglückter Wechsel brachte aber den ersehnten Umschwung. Chris Kropik (der erst in der Spielpause gekommen war) übernahm die Catcherposition und Mike Preißl wurde als Werfer eingewechselt. Dazu kamen die Schremser immer besser mit dem Startingpitcher (und in Folge mit seinem Reliever) der Wiener zurecht, scorten nun auch konstant Runs und konnten bald ausgleichen und sogar in Führung gehen.
Kurios das Ende des Spiels: Nachdem die Umps wegen Einbruch der Dunkelheit das 6. als das letzte Inning bestimmt hatten, beendeten die Beers das Spiel in der Defensive mit einem spektakulären Triple Play. Harter LineDrive-Comebacker Richtung Pitcher, der den Ball über Kopf fangen kann und sofort zur 2nd-Base wirft wo sich der Runner nur wenige Schritte entfernt hatte. Der 2nd-Baseman wirft auf 1st-Base, wo dasselbe geschieht wie auf 2nd - TRIPLE PLAY.

Game2:
Beers1 @ Vienna Lawnmowers   17-10
Beers1: Sato (Kropik), Preißl Mike, Preißl Matthias (Machen), Schebesta, Spazierer Tobias, Bauer, Geist, Eber, Greiner

Damit liegen die Beers1 in dieser frühen Phase der Meisterschaft auf Platz 4 in der Tabelle und empfangen nächste Woche die starken Highlanders aus Gramastetten am BeersField.


 

8.5.2004

Nachwuchspitcher sammeln Erfahrung

Schrems, 08.05.2004

Das Team der Schremser Beers II musste in ihrem zweiten Spiel in der 1. Landesliga für Wien, NÖ u. Burgenland. erneut eine klare Niederlage einstecken. Die Leistung der Mannschaft war beim ersten Heimspiel zwar besser als beim Saisonstart in Stockerau, mit den Vienna Bucks hatten die Schremser aber einen noch stärkeren Gegner als in der Vorwoche. Die Wiener spielten letztes Jahr noch in der Regionalliga Ost, wo sie die Beers I zweimal schlagen konnten. Sie sind wohl als bestes Team dieser Liga einzustufen und demonstrierten das auch im Spiel gegen die Beers II von Beginn weg. Gleich 12 Runs kassierten die Heimischen im ersten Inning, 11 Punkte kamen im zweiten Inning dazu. Erst danach bekam die Beers-Defensive die Gegner etwas unter Kontrolle und erhielt in Inning drei und vier jeweils 4 weitere Runs zum Zwischenstand von 31:0. Obwohl die Begegnung schon im ersten Inning vorzeitig entschieden war, ließ sich die Schremser Truppe aus Routiniers und Nachwuchsspielern nicht hängen und zeigte dem Schremser Publikum bis zum Schluss ihr Engagement. Früchte trug der Einsatz freilich nur im vierten Inning, als den Beers II endlich die ersten Punkte gelangen. Highlight war dabei sicherlich der Homerun von Hannes Filler. Die Schremser verkürzten auf 31:4, ehe die Gäste mit 2 weiteren Runs den Endstand von 33:4 herstellten. Aufgrund der Mercy-Rule (mehr als 20 Punkte Unterschied nach 5 Innings) endete das Spiel nach dem fünften Spielteil.
Die Schremser Beers II haben es heuer ungleich schwerer als in der vorangegangenen Saison, wo man in der 2. Landesliga den Vizemeistertitel erreichen konnte. Die große Herausforderung in der höheren Liga wird durch Umstellungen im Team weiter erschwert. Durch den Doubleheader Spielmodus der Beers I in der Regionalliga Ost (2 Spiele an einem Tag) kommen die bisherigen Beers II Pitcher beim Regionalliga Team der Schremser zum Einsatz. Für die Beers II bedeutet das zwar momentan eine Schwächung, andererseits kann nun noch konsequenter auf den Nachwuchs gesetzt werden. Mit Hannes Filler, Dominik Leser und Benjamin Böhm kamen am Sonntag ausschließlich Jugendspieler auf der Pitcher-Position zum Einsatz. Die 14- und 15-jährigen Burschen machen ihre Sache bereits sehr gut, fehlende Routine wird mit dem regelmäßigen Einsatz im Team der Beers II ausgemerzt werden. Mit der weiteren Verjüngung der Mannschaft sind die Schremser zweifellos am richtigen Weg.

Schremser Beers II: Bauer D. (Gratzl H.), Böhm B., Brunner Th., Filler H., Floh A. (Traxler A.), Leser D., Schanza M., Styll W. (Schmid P.), Weiss M.


 

1.5.2004

Wolkenbruch verhindert möglichen Sweep

Schrems, 01.05.2004

Gespannt und hoffnungsvoll blickten die Beers1 dem Saisonstart gegen den relativ unbekannten Gegner Weibern Dodgers aus Oberösterreich entgegen.
Beers-Coach Scott Machen schickte ein hochmotivieres Team auf`s Feld, angeführt von Jungpitcher Matthias Koppensteiner, der sein Debut als Werfer des ersten Teams gab. Obwohl man das erste Inning schadlos überstand und Matthias Geist mit einem Homerun eröffnete, wollte die Mannschaft nicht so richtig ins Spiel finden. Als die Dodgers zu Beginn des vierten Innings mit vier erzielten Runs vorlegten, konterten die Beers sofort mit 8 Runs und einem schnellen Verteidigungsinning zum Zwischenstand von 11:5 für die Heimischen, was so etwas wie die Vorentscheidung zu sein schien. Danach brachen alle Dämme in der Offensive der Beers und man scorte insgesamt 17 Runs (Homeruns von Tomoki Sato, Mike Preißl und Scott Machen zweimal) in diesem Spielabschnitt, was neuen Vereinsrekord bedeutet. Nach einem weiteren scorelosen Angriffsinning der Dodgers wurde das Spiel nach 5 Innings mit dem Ergebnis von 28:7 aufgrund der Mercie-Rule beendet.
Somit standen die Vorzeichen gut für das zweite Spiel. Leider setzte wenige Minuten nach Beendigung des Matches ein unglaublicher Wolkenbruch mit Hagel ein, der große Teile des Feldes und auch die Dugouts überflutete und somit ein weiteres Spiel unmöglich machte. Der Nachtragstermin soll in den nächsten Tagen festgelegt werden.

Beers1: Koppensteiner, Kropik (Filler), Sato, Schebesta, Preißl Mike (Bauer), Spazierer Tobias, Geist, Eber, Greiner (Preißl Matthias)


Bilder


 

2.5.2004

Missglückter Saisonstart
Beers II erleben bei Sonnenschein einen rabenschwarzen Tag

Nach der Absage des eigentlichen Saisonbeginns am letzten Wochenende machten sich die Beers II am Sonntag zu ihrem ersten Bewerbsspiel in der Landesliga 1 nach Stockerau auf. Gegner war die zweite Mannschaft der Cubs. Der Stand nach dem ersten Spielabschnitt – 2:0 für die Heimischen – ließ noch Spekulationen zu, dass die Granitstädter nach ihrem Aufstieg auch in dieser Liga mithalten können. Aber schon nach dem 2. Inning musste das aus wenigen Routiniers und großteils Spielern der Little Beers zusammengesetzte Team der Beers II schmerzlich spüren, dass in der Landesliga 1 ein rauerer Wind weht. Die Cubs II stellten sich rasch auf die Pitcher der Schremser – allesamt Spieler der Little Beers – ein und bewiesen mit konstanten und kraftvollen Schlägen ihre Stärke und punkteten fortan in jedem Inning. Die Beers II, durch das starke Auftreten der Cubs II verunsichert und fehleranfällig, konnten den Stockerauern nichts mehr entgegensetzen - in der Offensive erzielten die Schremser nur 4 Punkte. Das Spiel endete durch Mercy-Rule (20 Punkte Unterschied nach 5 Innings) mit 35:4. Nach dieser bitteren Niederlage empfangen die Schremser am Samstag, 8.5., um 15:00 Uhr die Vienna Bucks (Absteiger aus der Regionalliga) am Beersfield in Eugenia und hoffen, dem heimischen Publikum ein stärkeres Spiel bieten zu können.

Bilder

März 2004

 

7.3.2004

Trainingswochenende mit Verbands- und Nationalteamcoach Larry Smith

Schrems, 06.03./07.03.2004

Am vergangenen Wochenende besuchte ÖBSV Verbandscoach Larry Smith die Schremser Beers im Waldviertel um eine 2-tägige Baseball Clinic zu veranstalten. Die Verantwortlichen konnten dazu am Samstag insgesamt 25 SpielerInnen der Beers und den Coach der Red Devils begrüßen um ein intensives und umfangreiches Programm zu absolvieren. Auf dem Programm standen dabei Defense und Offense, aber auch Taktik und die Einstellung zum Baseballsport waren dabei ein Hauptthema. Coach Larry Smith ist seit ca. 40 Jahren im Baseballsport tätig und war in dieser Zeit auch im amerikanischen Profibaseball als Coach und Scout unterwegs. Seit ca. 3 Jahren arbeitet er als „Entwicklungshelfer“ in Österreich, um den Baseballsport hierzulande voranzutreiben. Zusätzlich betreut er die Nationalteams und ist Headcoach des Bundesligavereins Diving Ducks in Wr. Neustadt.

Am Sonntag vormittag stand dann ein Pitchertraining auf dem Programm, insgesamt 10 Beers und 2 Red Devils wurden dabei intensiv betreut und geschult. Am Nachmittag wurde abschließend noch mit ca. 20 Beers NachwuchsspielerInnen (Mini Beers), welche alle erst seit ca. einem Jahr trainieren, ein dreistündiges Trainingsprogramm mit Baseball Basics und Spielen absolviert. Die Jugendlichen waren sehr diszipliniert und mit Eifer bei der Sache, wobei alle vom ausschließlich englisch sprechenden amerikanischen Trainer sehr beeindruckt waren. Um sprachliche Ungereimtheiten zu vermeiden, standen einige Beers Coaches bereit um zu übersetzen und die Übungen vorzuzeigen.

Insgesamt gesehen war dieses intensive Trainingswochenende ein großer Erfolg, gemeinsam mit Coach Larry Smith freuten sich die Beers Betreuer über mehr als 50 Teilnehmer an beiden Tagen.