--------------------------------------------------------------------------------
Berichte Juni 2001 bis November 2001
--------------------------------------------------------------------------------

 

NOVEMBER 2001


Beers erhalten Schremser Ehrenzeichen

Die Schremser Beers feierten den Meistertitel und den Saisonabschluß bei einer großartigen Fest und erhielten das Sportehrenzeichen der Stadtgemeinde Schrems.

bericht_feier.jpg (7065 Byte)Eine würdige Saisonabschlußfeier organisierten die Schremser Beers vergangenen Freitag im Gasthaus Trinkl in Schrems, galt es doch den Meistertitel in der Landesliga 2001 gebührend zu feiern. Dabei orientierten sich die Organisatoren unter der Leitung von Event-Profi Thomas Breit ganz an amerikanischen Vorbildern: Buffet mit Hamburger, Hot-Dog und Pommes, amerikanische Fahnen, festliche gedeckte Tische und sogar eine extra aufgebaute Skyline sorgten für die authentische Atmosphäre. Der Saal im Gasthaus Trinkl war mit 80 Gästen – Spieler, Mitglieder und Sponsoren – gefüllt und die Stimmung war von Beginn an hervorragend.

Nach dem Essen folgte ein umfangreiches Programm: Gleich zu Beginn wurde Obmann Wolfgang Styll das Sportehrenzeichen der Stadtgemeinde Schrems von Bürgermeister Reinhard Österreicher überreicht. Anschließend ging es mit den Ehrungen und Awards weiter. Auszeichnungen für besondere Leistungen wurden an die Spieler übergeben. Zuerst die "Gold Gloves" für die besten Defensivleistungen jeder Position, danach die von einer Jury gewählten "Beers-Awards". Den Award für die größte Verbesserung gegenüber dem Vorjahr (MIP) bekam Dieter Schebesta. Den Titel "Rookie of the Year" für den besten neu eingestiegenen Spieler sicherte sich Christoph Kropik. Den begehrten Titel "Most Valuable Player" (MVP) bekam in diesem Jahr Short Stop Max Greiner. Zusätzlich wurden die Ehrungen der Liga übergeben, die offiziell bereits bei der Ligafeier in Tulln verkündet worden waren. Die Beers holten sich dort neben dem Meisterpokal den MVP des Finalturniers (Daniel Spazierer) und drei Goldgloves.

Gewürdigt wurde auch der engagierte Einsatz von Coach Mike Preißl - der spielerisch auch heuer wieder zu den wichtigsten Beers gehört hat - sowie von Assistant-Coach und Schlag-Trainer Tobias Spazierer. Das Programm wurde mit einem humoristischen Saisonrückblick, der Versteigerung eines signierten Schlägers und einer Mitternachtseinlage komplettiert.


Unmittelbar vor der Meisterfeier wurde für die Little-Beers eine eigene Saisonabschlußfeier veranstaltet. Bei Burger, Pommes und Popcorn erhielt der Nachwuchs eine Urkunde über die offizielle Mitgliedschaft im Schremser Beers Baseball Club, sie sind ab sofort auch richtige Beers. Im Rahmen dieser Veranstaltung gabe es sehr positive Gespräche mit den Eltern über den Ablauf der kommenden Saison 2002
. Little Beers

Beers-Awards 2001
Runs (Punkte) Daniel Spazierer
Runs Batted In (Assistierte Punkte) Max Greiner
Fielding Average (Defensive) Thomas Schachtner
Batting Average (Schlagdurchschnitt) Daniel Spazierer
Homeruns Michael Fink
Rookie of the Year (Neueinsteiger) Christoph Kropik
Most Improved Player (MIP) Dieter Schebesta
Most Valuable Player (MVP) Max Greiner

 

Beers Gold Gloves
Gold Glove - Pitcher Daniel Spazierer
Gold Glove - Catcher Michael Preißl
Gold Glove – First Base Mattthias Preißl
Gold Glove – Second Base Mario Anibas
Gold Glove – Third Base Thomas Breit
Gold Glove – Short Stop Max Greiner
Gold Glove – Outfield Thomas Schachtner u. Günther Widy

 

Oktober 2001


Beers-U16 verlieren gegen Red Devils mit 16:26

Die Beers-U16 schlagen sich gegen den Neo-Landesligisten sehr beachtlich und unterliegen mit 16:26!

Beers-U16, das sind die Little Beers verstärkt mit vier U-16-Spielern, die schon bei der Erwachsenen-Mannschaft geschnuppert haben. 
Das Spiel gegen die Red Devils wurde sehr kurzfristig organisiert, so dass der Großteil der Beers-Mannschaft noch nie am "großen" Feld trainiert oder gespielt hatte. Bei den Littles (Schülern) wird ja normalerweise am wesentlich kleineren Softballfeld gespielt. Somit waren die großen Distanzen doch für die meisten sehr ungewohnt. Die Red Devils setzten verschiedene neue Pitcher ein, lediglich im letzten Inning stand Standardpitcher Rainer Zeller als Closer am Mound. 
Diese Umstände führten dazu, dass das Spiel von unzähligen Walks geprägt war.
Trotzdem kam es auch zu einigen schönen Plays und Hits.
Leider erwischten die Beers einen schlechten Start und mussten gleich im ersten Inning 9 Runs hinnehmen. Danach verlief das Spiel relativ ausgeglichen, wobei der Rückstand kurzfristig nur noch 5 Runs betrug und die Beers noch mal Hoffnung schöpften. Schöne Hits und der Einsatz von Rainer Zeller auf Seiten der Devils machten diese aber letztendlich zunichte. Leider musste nach 5 Innings wegen Dunkelheit abgebrochen werden.
Trotz der Niederlage zeigten alle Beers durchaus ansprechende Leistungen, auf die in der nächsten Saison (vielleicht in einer Liga!?) sicher aufgebaut werden kann! 

  1 2 3 4 5 total
Red Devils 9 4 3 4 6 26
Beers U16 3 2 4 6 1 16

 

Name Hits von AtBats Walk
Böhm Benjamin 1 von 2 1
Dressler Martin 0 von 2 -
Eber Thomas 2 von 3 -
Engelbrechtsmüller Christoph 0 von 1 1
Filler Hannes 0 von 0 2
Filler Julia 1 von 2 1
Geist Matthias 0 von 1 2
Köhler Claudia 0 von 0 2
Kropik Christoph 3 von 3 -
Leser Dominik 1 von 2 -
Muck Philipp 0 von 0 2
Schanza Marc 2 von 3 -
Sindelar Sabine 0 von 1 1
Weissinger Patrick 0 von 0 2
Wurz Stefan 2 von 2 1
Zeiler Alex 0 von 2 -

 


Internes Trainingsspiel der Little Beers

Nach der schlechtwetterbedingten Absage des Spiels vs Linz Bandits konnte dann überraschend doch noch ein internes Trainingsmatch der Little Beers gespielt werden. 

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 total
Little Tobi Beers 0 1 0 0 0 0 8 3 1 13
Little Mike Beers 0 10 2 0 0 2 1 0 - 15

 

Name Hits von AtBats HitByPitch, Walk
Little-Tobi-Beers
Dressler Martin 1 von 5 1
Eber Thomas 2 von 6 0
Köhler Claudia 1 von 4 2
Kropik Christoph 1 (Grand Slam HR) von 7 0
Litschauer Christoph 1 von 5 1
Muck Philipp 1 von 5 2
Schanza Marc 2 von 2 4
Wurz Stefan 4 von 7 0
Zeiler Alexander 1 von 4 2
   
Little-Mike-Beers
Engelbrechtsmüller Christoph 2 von 5 0
Filler Hannes 2 von 4 1
Filler Julia 3 von 5 0
Geist Matthias 1 von 5 0
Leser Dominik 2 von 5 0
Rzepa Thomas 3 von 5 0
Sindelar Sabine 2 von 4 1
Weiss Matt 1 von 6 0
Weissinger Patrick 2 von 5 0
Bei Errors und Fielder`s Choice wurden keine Hits gescort!!!

 


Zahlreiche Auszeichnungen, neue Ideen für 2002

Die Beers und einige Spieler wurden auf der Meisterschaftsfeier in Tulln geehrt.

Eine von den Tulln Ravens veranstaltete Meisterschaftsfeier besuchten einige Vertreter der Beers am Samstag, 20.10.01 in Tulln. Neben der Ehrung für den Meistertitel der Landesliga Wien/Niederösterreich erhielten die Schremser zahlreiche individuelle Auszeichnungen:

Bester Spieler (MVP) Finalturnier Daniel Spazierer

meisterpokal.jpg (12475 Byte)

Gold Glove - Position Pitcher Daniel Spazierer
Gold Glove - Position Short Stop Maxi Greiner
Gold Glove - Position Third Baseman Thomas Breit
Zweiter - Position Catcher Michael Preißl
Dritter - Position First Baseman Matthias Preißl
Dritter - Position Second Baseman Mario Anibas

Im Anschluß an die Ehrungen fand das schon traditionelle und gut besuchte Clubbing der Tulln Ravens im Gewölbe des Minoritenklosters statt. Die Stimmung war hervorragend und ermöglichte zahlreiche Gespräche abseits des Spielfeldes.
Vor der Feier fanden sich die Vertreter der Mannschaften zu einer Ligasitzung, Infos dazu gibt´s auf der Liga-Seite.

 

SEPTEMBER 2001


Landesliga-Statistiken 2001 - Zusammenfassung

Die Beers erreichen bei den Statistiken tolle Ergebnisse.

Die Statistiken für die reguläre Saison und für das Final Four wurden getrennt berechnet.

Saison:
Wie auch schon im Vorjahr liegen die Beers in der Offensive im hinteren Drittel der Tabelle (nur 6. Platz; Vorjahr 5. Platz). In der Defensive sind die Beers Zweiter (wie im Vorjahr), und beim Pitching führt man die Rangliste sogar an (Vorjahr 2. Platz).
Bei den Defensivleistungen auf den einzelnen Positionen war man in der Teamwertung äußerst erfolgreich. Pitcher Erster (wie im Vorjahr), Catcher Zweiter (Vorjahr Platz 6), 1st Base Vierter (Vorjahr Erster), 2nd Base Dritter (wie im Vorjahr), 3rd Base Erster (Vorjahr Fünfter), Shortstop Zweiter (Vorjahr Platz 3), Leftfield Erster (Vorjahr Sechster), Centerfield Zweiter (Vorjahr Platz 6) und Rightfield Fünfter (Vorjahr Dritter).
Bei den Einzelstatistiken unterstreichen die Beers wieder mal ihre Defensivlastigkeit. Im Battingranking liegt der beste Beers Spieler (Daniel Spazierer) nur auf Platz 13, der zweitbeste (Mike Preißl) auf Platz 15. Beim Pitching liegen diese beiden Spieler auf den Plätzen 6 und 11.
Um so besser sind die Einzelleistungen im Feldspiel. Sollten Gold Gloves vergeben werden (im Vorjahr war dies nicht der Fall), so könnten die Beers drei für sich beanspruchen. Daniel Spazierer auf der Pitcherposition, Max Greiner auf Shortstop und Johnny Breit auf der 3. Base.

Final Four:
Diese Stats unterstreichen, warum die Beers bei diesem Turnier um die Meisterschaft erfolgreich waren.
Bester Schlagdurchschnitt, bestes Pitching und zweitbeste Feldverteidigung!


2 niederlagen beim turnier in linz - stop

7:20 vs Linz Bandits 2 - stop - 10:22 vs Vienna Lawnmowers - stop - trotzdem spass FÜR BEERS - stop - absichtlich ungewohnte positionen - stop - gastspieler nr.1 Jon Daley (kanada) - stop - gastspieler nr.2 Marc Stein - stop - Matthias "Ghosty" Geist pitcht 3 gute innings - stop - Gerry Weiss schlägt sein erstes karriere-double - stop - Woif Styll hat 100% on base percentage - stop - Marc Schanza feiert sein debut - stop - ganztägig keine verpflegung erhältlich - stop - auch lissfeld-restaurant gesperrt - stop - turniersieger linz bandits 2 - stop - siegerehrung/nennung oder ähnliches entfällt - stop - SIND UNSERE AUSSERSPORTLICHEN ANSPRÜCHE ZU HOCH? - STOP!


Little Beers verlieren ihr  erstes Spiel vs St.Pölten Pirates nur knapp

Die Little Beers verloren nach einer tollen Leistung gegen die St.Pölten Pirates unglücklich und sehr knapp mit 13:15.

Völlig ohne bisherige Standortbestimmung, und erst nach etwas mehr als 2 Monaten Training, ging der Beers-Nachwuchs, die Little Beers, in dieses Match gegen die St.Pölten Pirates. Die jungen Baseballer aus St. Pölten trainieren schon wesentlich länger und haben auch schon mehrere Spiele absolviert. Das Match wurde nach Schülerregeln gespielt, also auf ein etwas kleineres Spielfeld - außerdem durften pro Inning maximal 5 Runs erzielt werden. Aufgrund der großen Kader wurde eine Spiellänge von neun Innings vereinbart.
Die Zuschauerkulisse war auch bei diesem Spiel am BeersField wieder großartig. Viele neugierige (und teilweise auch nervöse) Eltern hatten sich eingefunden, um den Youngsters zuzusehen.

Gleich zu Beginn wurden die etwas nervösen Littles von der Pirates-Offensive überrumpelt, und es stand bald 4:0. Doch die Beers fighteten mit 3 Runs zurück. Dann lief Starting-Pitcher Stefan Wurz zur Höchstform auf und ließ in den nächsten 4 Innings nur noch einen Run zu. Insgesamt warf er in 5 Innings 7 Strikeouts.
Das Match stand lange Zeit unentschieden (5:5), bevor die Beers im 6. Spielabschnitt in Führung gingen um im 7. wieder in Rückstand zu geraten. Wechsel-Werfer Thomas Rzepa erzielte in diesen 2 Innings 4 Strikeouts. 
Dann eine grandiose Offensive der Beers. 4 Runs im 8. Inning bei nur einem Gegenpunkt. Am Mound stand mittlerweile Phillip Muck (3 Strikeouts in 2 Innings). 12:10-Führung nach 8 Innings - der Sieg war zum Greifen nahe. Leider besannen sich die Pirates in dieser Phase wieder auf ihre anfängliche Stärke am Schlagmal, und im letzten Inning mußte zum ersten mal wegen 5 Runs abgebrochen werden - 12:15 - etwas Verzweiflung machte sich breit im Team der Little Beers.
Trotz großer Bemühungen reichte es (auch etwas unglücklich) nur noch zu einem Run und zum Endstand von 15:13 für die St.Pölten Pirates.

Play of the Day
Outfielder Thomas Rzepa sprintete im Centerfield zum Ball, um ihn nach einem Sprung und dem anschließenden Slide wenige Zentimeter vor dem Boden zu fangen - einfach genialer Catch!

FAZIT
Eigentlich unglaublich welches Spielverständnis die jungen Beers nach zwei Monaten bereits entwickelt haben. Jeder einzelne Spieler war mit letztem Einsatz und voll motiviert bei der Sache - eine Leistung, die man eigentlich gar nicht hoch genug bewerten kann und auf die jeder stolz sein kann.
Besonders herausragend war die solide Defensive (Feldspiel und auch Pitching). Falls man nach dieser kurzen Trainingszeit schon von Schwächen sprechen kann, dann ist es die Offensive (16 Strike Outs kassiert, nur ein Extra-Base-Hit). - Eigenartigerweise zeigt die junge Mannschaft jetzt schon Züge, die auch die "Senior"-Beers aufweisen - bessere Defensive als Offensive!
WENN das Interesse und das Engagement der Little Beers aufrecht erhalten werden kann, dann wird man auch in Zukunft gute und spannende Spiele des Teams am Beers Field sehen können.

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 total
Pirates 4 0 1 0 0 1 3 1 5 15
Little Beers 3 0 2 0 0 3 0 4 1 13

 

Name Hits von AtBats HitByPitch, Walk
Berger Daniel 0 von 4 -
Dressler Martin 2 von 4 2
Engelbrechtsmüller Christoph 0 von 2 -
Filler Hannes 1 von 4 2
Filler Julia 1 von 1 -
Köhler Claudia 0 von 1 1
Leser Dominik 2 von 3 3
Litschauer Christoph 0 von 1 1
Muck Philipp 0 von 4 2
Rzepa Thomas 4 von 5 1
Sindelar Sabine 1 von 2 1
Weissinger Patrick 0 von 2 1
Wurz Stefan 3 von 5 1
kein offizielles Scoring - jedes Erreichen der 1st Base wurde als "Hit" gewertet

 


Beers sind Landesmeister

Die Schremser Beers konnten das Finalturnier der Baseball-Landesliga für Wien und Niederösterreich gewinnen und steigen damit in die Regionalliga auf.

Mit großer Spannung wurde das große Finalturnier der Baseball-Landesliga für Wien und Niederösterreich am vergangenen Wochenende erwartet. Die Beers waren für das Turnier der besten Vier qualifiziert und waren zudem Veranstalter für diese Finale. Neben den Schremsern nahmen die Tulln Ravens, die Vienna Dark Stars und die Babenberg Crusaders daran teil und kämpften um den Meistertitel und damit um den Aufstieg in die Regionalliga. Die Ankündigung und Organisation war sehr engagiert und erfolgreich, sodaß trotz der wechselhaften Wetterverhältnisse soviele Zuschauer wie nie zuvor aufs Beers Field nach Schrems/Eugenia gekommen waren.

Die Beers gewannen ihr erstes Match gegen ihren Angstgegner, die Vienna Dark Stars mit 10:6 und nahmen sich einen großen Teil des Druckes. Das Schremser Publikum unterstützte die Heimischen schon in diesem Spiel sehr lautstark und half in heiklen Situation. Am Sonntag absolvierten die Beers ihr zweites Spiel gegen die Babenberg Crusaders. In einer spannenden, von der Defensive und den Pitchern dominierten Begegnung konnten die Beers schließlich mit 3:2 ihren zweiten Sieg und damit den sicheren zweiten Platz erreichen. Die Auslosung wollte es so, daß das letzte Match dieses Turnier auch gleichzeitig das echte Finale darstellte. So kämpften die Tulln Ravens und die Schremser Beers am Sonntag Nachmittag vor einer einzigartigen Zuschauerkulisse direkt um den Meistertitel.

Bis auf einen Punkt im ersten Inning war das Spiel lange Zeit ohne Score. Mit Unterstützung der starken Defensive dominierten die beiden Pitcher das Match und ließen kaum Läufer auf Base. Erst im vierten Inning ging das Spiel richtig los. In einem unvergleichlichen Angriffsinning holten die Schremser Punkt um Punkt und erzielten 11 Runs. Das sensationelle Schremser Publikum dachte schon an eine Vorentscheidung, als die Tullner gewaltig zurückschlugen. Mit 8 Punkten kamen sie bis auf 11:9 heran und damit ins Spiel zurück. Im fünften Inning hatten die Beers offensiv nicht mehr viel zuzusetzen. Aber auch die Tullner konnten keinen Run mehr scoren, das Schremser Publikum trieb ihre Mannschaft zum Sieg und so lautete das sensationelle Endergebnis 11:9 für die Veranstalter, die von ihren Fans euphorisch gefeiert wurden.

Die Schremser Beers haben es in den knapp zwei Jahren ihres Bestehens zum Meistertitel und zum Aufstieg in die Baseball-Regionalliga geschafft. Zudem haben sie den Baseball-Sport im Waldviertel bekannt gemacht und eine Begeisterung und ein Zuschauerinteresse geweckt, wie es kaum anderswo in Österreich zu finden ist. Der junge Schremser Verein hat gezeigt, wie man mit Engagement, Ehrgeiz und der notwendigen Unterstützung in kurzer Zeit sehr viel erreichen kann.

Den vierten Platz in diesem Turnier erreichten die Babenberg Crusaders, die speziell gegen die Beers eine sehr starke Leistung zeigten, letztendlich aber ohne Sieg wieder nach Hause fahren mußten. Dritter wurden die Vienna Dark Stars, die zwei spannenden Begegnungen sowohl gegen die Ravens als auch gegen die Beers verloren und nur gegen die Crusaders erfolgreich waren. Die Ravens schließlich erreichten mit zwei Siegen den zweiten Platz und einen Relegationsplatz für den Aufstieg.

Crusader – Ravens 0:16
Beers – Dark Stars 10:6
Dark Stars – Ravens 2:4
Crusaders – Beers 2:3
Crusaders – Dark Stars 8:15
Beers – Ravens 11:9

 

  Team Gewonnen Verloren
1 Schremser Beers 3 0
2 Tulln Ravens 2 1
3 Vienna Dark Stars 1 2
4 Babenberg Crusaders 0 3

 

AUGUST 2001


Generalprobe mißglückt

An einem rabenschwarzen Tag verlieren die Beers gegen die Pirates aus St. Pölten mit 28:3

Die Beers hatten einen ihren schwärzesten Tage erwischt, an dem so ziemlich alles daneben ging. Der erste Run gelang erst im 6. Inning, als man bereits mit 19:0 im Rückstand lag und noch schlimmeres zu befürchten war. Im Gegensatz zu den Beers spielten die Pirates locker drauf los und droschen jeden Ball, der in oder knapp neben der Strikezone war ins Feld. Einige Homeruns, GroundruleDoubles und Linedrives zentimetergenau neben der Foulline waren die Folge. Weder offensiv (nur 4 Hits) noch defensiv (unzählige Errors) hatten die Beers auch nur das geringste entgegenzusetzen.

Fazit: Solche Tage gibt es immer wieder, am besten so schnell wie möglich vergessen. Positiv ist eigentlich nur, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich so ein Tag innerhalb einer Woche wiederholt, nur sehr sehr gering ist! 

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 total
Beers 0 0 0 0 0 1 1 0 1 3
Pirates 6 3 8 1 1 3 3 3 - 28

 

Name Hits von AtBats HP/BB RBI
Anibas Mario 1 von 4 - 1
Breit Thomas 1 von 3 1 -
Eber Thomas 1 von 3 - -
Geist Matthias 0 von 3 - -
Greiner Max 0 von 4 - -
Köhler Harald 1 von 2 1 -
Kropik Christoph 0 von 3 - -
Preißl Michael 0 von 2 - 1 (SH)
Schachtner Thomas 0 von 2 1 -
Styll Wolfgang 0 von 1 1 1 (SH)
Weiss Gerald 0 von 3 - -
kein offizielles Scoring

 


Lawnmowers sweepen Beers

Die Beers verlieren beide Spiele des Freundschafts-Doubleheaders gegen die Vienna Lawnmowers

Beide Teams hatten an diesem heißen Mittwoch-Feiertag am Beers Field über 15 Spieler zur Verfügung, und so wurden gleich 2 Spiele zu 9 bzw. 7 Innings absolviert. Sowohl der Regionalligaclub aus Wien als auch die Beers wechselten fleißig ein und aus (vor allem auch was die Pitcher betraf), und gaben somit allen genügend Spielzeit und AtBats. 
Im ersten Spiel fiel eine kleine Vorentscheidung schon im 1. Inning, als die Lawnmowers bereist 8:3 in Führung lagen. Dieser Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut bis zum Endstand von 16:6 für die Lawnmowers.
Das 2. Spiel begann für die Beers wesentlich besser. Nach 4 Innings hieß der Zwischenstand 9:5 für die Heimischen. Leider zerstörte ein katastrophales 5. Inning der Beers, in dem man 10 Runs hinnehmen mußte, alle Hoffnungen auf einen Sieg. Somit hatten die Lawnmowers am Ende wieder die Nase vorn - 20:11.


Trotz der zwei Niederlagen hat der Doubleheader aber seine ihm zugedachten Aufgaben voll und ganz erfüllt:
- ein schöner Baseballnachmittag mit einer absolut sympathischen Lawnmowers-Mannschaft
- alle Beers (vor allem jene, die bisher wenig oder gar keine Spielzeit hatten) konnten genügend Praxis sammeln
- die Beers probierten im Hinblick auf das Final Four verschiedene Varianten im Feldspiel aus

P.S.: Die beiden Niederlagen im Vorfeld des Final Four sollten kein Grund zur Beunruhigung sein, haben doch die Beers in ihrer Vereinsgeschichte von 15 Freundschaftsspielen erst 3 gewinnen können!!

 

Spiel 1 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. total
Lawnmowers 8 1 0 3 0 1 3 0 0 16
Beers 3 0 2 0 0 0 0 1 0 6

 

Spiel 2 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. total
Lawnmowers 1 3 1 0 10 2 3 20
Beers 3 1 2 3 0 0 2 11


Name Hits von At Bats RBI BB/HP
Anibas Mario 2 von 3 1 -
Bauer Matthias 1 von 1 - 2
Breit Thomas 1 von 3 1 -
Brunner Thomas 0 von 3 1 1
Brunner Wolfgang 0 von 3 - -
Eber Thomas 0 von 4 - 1
Fink Michael 0 von 3 - -
Geist Matthias 1 von 4 2 1
Greiner Max 1 von 2 2 3
Köhler Harald 0 von 3 1 3
Kropik Christoph 2 von 6 - 1
Preißl Michael 0 von 3 1 2
Schebesta Dieter 2 von 4 2 -
Spazierer Daniel 4 von 6 1 -
Styll Wolfgang 1 von 5 - -
Weiss Gerald 1 von 3 - 2
Weiss Martin 0 von 4 1 1
Scoring beider Spiele gesamt! kein offizielles Scoring!

 


Nur 4. Platz beim Sportevent

Als Titelverteidiger angetreten, werden die Beers heuer nur vierter beim Schremser Sportevent

Am 11.8. fand der 2. Schremser Sportevent statt, bei dem sich 5 verschiedene Sportvereine aus Schrems in ihrer und den jeweils "fremden" Sportarten messen. 
Die Beers konnten im Vorjahr die Premiere dieser Veranstaltung gewinnen und galten auch heuer als Mitfavoriten. Leider wurden die Hoffnungen schon im ersten Bewerb, dem Fußballturnier (9 gegen 9, 10 Minuten), etwas gedämpft, wo man (auch etwas unglücklich) nur den 5. und letzten Platz belegen konnte. Zweimal 0:1, einmal 3:5 und ein 0:0 waren die magere Ausbeute. Der Nachmittag begann sehr vielversprechend. Beim Tennis (Aufschlaggeschwindigkeitsmessung) erreichte man den 2. Platz und im Baseball (Strikezonenwerfen) konnte man eine überlegenen Sieg feiern. Leider wurde der Dartbewerb, der im letzten Jahr eine der Stärken der Beers war, zum "Sargnagel", und die Beers landeten wieder nur am 5. Platz. Im abschließenden Gewichtheben bäumte man sich noch mal auf und errang den beachtlichen Platz 3.
Somit schien man in der Endabrechnung auf dem 4. Platz auf, Sieger wurde der ASV Schrems Sektion Tennis. Herzliche Glückwünsche. Das Ergebnis war aber wie im Vorjahr wieder äußerst knapp (siehe unten).
Ein Dank gilt den Gewichthebern des UAK Waldviertel, die dieses Event wieder organisiert hatten. 

Ergebnis des 2. Schremser Sportevents:
1. ASV Sektion Tennis (18 Punkte)
2. UAK Waldviertel - Gewichtheber (16 Punkte)
3. Anrosis Dartclub (15 Punkte)
4. Schremser Beers (14 Punkte)
5. ASV Sektion Fußball (13 Punkte)


Sieg und Finaleinzug

Die Beers gewinnen das letzte, entscheidende Spiel und qualifizieren sich für das Finalturnier

bericht_homerunners_heim.jpg (6689 Byte)Vergangenen Sonntag hatten die Beers mit dem Spiel gegen die Vienna Homerunners das entscheidende Heim-Match in der laufenden Meisterschaft zu absolvieren. Die Schremser mußten diese letzte Begegnung gewinnen, um sich für das Finalturnier zu qualifizieren. Der Druck war dementsprechend hoch, zumal die Homerunners mit drei Spielern aus der Bundesliga angereist waren und über ein starke Aufstellung verfügten.

Die Beers hatten sich ihrerseits moralisch und taktisch mit einem Baseball-Profi verstärkt. Marc Stein, national wie international erfahrene Baseball-Legende von den Linz Bandits, stimmte die Schremser bei einem Training am Samstag ein und unterstützte die Trainer der Beers während des Spiels am Sonntag.

Die Schremser Baseball-Fans waren in großer Zahl erschienen und boten eine noch nie dagewesene und im österreichischen Baseball wohl einzigartige Zuschauerkulisse.

Der Beginn verlief vielversprechend, die Beers gingen zuerst 1:0, dann 4:1 in Führung. Doch auch die Homerunners spielten fehlerlos und blieben mit starken Schlägen gefährlich. Die Inning-Ergebnisse erinnerten an ähnlich verlaufende Begegnungen dieser Saison, welche die Schremser nach einem Tief in der Mitte des Spiels noch verloren hatten. Nach 5:2 und 7:4 erfolgte der Einbruch leider auch in diesem Match: Mit einem lupenreine Grand-Slam-Homerun gingen die Gäste aus Wien mit 7:8 in Front und brachten die Waldviertler damit in Bedrängnis. Die Schremser Moral und das tolle Publikum halfen den Beers bei ihrem Kampf um die Führung und so konnten sie im siebten Inning auf 12:8 stellen und optimistisch ins Finish gehen. Drei weitere Zähler im achten Inning fixierten den letztendlich klaren 15:8 Sieg und die Qualifikation für das Finale. Das Turnier der letzten vier Mannschaften findet am 1. und 2. September in Schrems statt und ermittelt den Meister sowie den Aufsteiger in die Regionalliga.

Nach der mühsamen Rechnung der erhaltenen Runs untereinander sind die Dark Stars und die Beers fix qualifiziert, die Crusaders und die Homerunners haben jeweils noch ein Spiel ausständig und kämpfen indirekt um den letzten verbliebenen Final-Platz.

Inning

1

2

3

4

5 6 7 8 9 Endstand

Homerunners

0 0 1 1 2 4 0 0 0

8

Beers

1 0 3 1 2 2 3 3 - 15

 

JULI 2001 


Klarer Heimsieg

Die Schremser Beers gewinnen gegen die Vienna Burritos mit 20:10 nach Mercy-Rule. Der Fahrplan zum Finalturnier stimmt.

Nach der letztwöchigen Niederlage gingen die Schremser Beers mit ordentlichem Druck in das vorletzte Meisterschaftsspiel dieser Saison. Um die Qualifikation für das Finalturnier Anfang September in Schrems schaffen zu können, mußten sie dieses Heimmatch gegen die Vienna Burritos unbedingt gewinnen. Dementsprechend nervös war auch der Beginn: eine gute Schlagleistung der Gäste und ein paar Unsicherheiten der Schremser brachten die Burritos klar in Front: 2:7 lautet das bedrohliche Zwischenergebnis nach drei Angriffs-Innings der Burritos.

Wie schon in den vergangenen Spielen bewies die Waldviertler Mannschaft tolle Moral und kämpfte sich wieder heran. Gute Schläge und ein Homerun von Michael Fink brachten Punkt um Punkt. Die nun konzentriertere Defensiv ließ kaum mehr Gegenpunkte zu und so holten sich die Schremser die Führung zurück. Unterstützt wurden sie dabei einmal mehr vom sensationellen Schremser Publikum, das trotz großer Hitze wieder sehr zahlreich erschienen war und ihr Team lautstark anfeuerte. Im siebten Inning erzielten die Beers die beiden Punkte zum 20:10 und beendeten dieses faire Match damit vorzeitig aufgrund der Mercy-Rule.

Die Schremser konnten damit ihren ersten Heimsieg und insgesamt siebten Erfolg dieser Saison feiern. Am 5. August findet das letzte und entscheidende Spiel gegen die Vienna Homerunners am Beers-Field statt. Bei einem Erfolg sind die Schremser für das Finale qualifiziert, bei einer Niederlage hängt es von den Ergebnissen der anderen Teams ab. Das Turnier findet am 1. und 2. September in Schrems statt.

Inning

1

2

3

4

5 6 7 Endstand

Burritos

4 2 1 1 2 0 0

10

Beers

1 1 3 3 4 6 2 20

 

Batter Hits von AB Base on Balls RBI
Anibas Mario 1 von 5 - 1
Breit Thomas 3 von 3 2 1
Fink Michael 1 von 5 - 3
Greiner Max 4 von 4 1 2
Köhler Harald 1 von 2 - -
Preißl Matthias 0 von 1 - -
Preißl Michael 2 von 4 2 1
Schachtner Thomas 0 von 2 1 -
Schebesta Dieter 4 von 6 - 3
Styll Wolfgang 3 von 4 1 3
Weiss Gerald 0 von 2 2 1
Kein offizielles Scoring!

  


Spiel des Jahres

Die Schremser Beers verlieren in einer unglaublich spannenden Begegnung gegen die Babenberg Crusaders nach Verlängerung 18:20

Schon einige Male haben wir von Baseball-Krimis und Nervenschlachten berichtet, was sich an diesem Samstag am Beers-Field in Eugenia abgespielt hat, stellt alles bisher dagewesene in den Schatten. Die Begegnung Schremser Beers gegen Babenberg Crusaders war für die gleichauf liegenden Teams äußerst wichtig und somit war ein spannendes Match vorprogrammiert. Wie schon bei den letzten Heimspielen wurden die Beers von weit mehr als 100 Zuschauern großartig unterstützt.

Der Beginn verlief nach Plan, die Schremser gingen bereits im zweiten Inning in Führung und hielten diese bis in sechste Inning: 6:2, 8:3 und 10:6 lauteten die erfolgversprechenden Zwischenergebnisse. Auch diesmal verabsäumten es die Beers, in dieser Phase den Vorsprung auszubauen und eine Vorentscheidung herbeizuführen. Kleine Unsicherheiten in der Schremser Defensive sowie eine stärker werdende Schlagleistung der Crusaders brachten den Umschwung in diesem Spiel. Im siebten Inning gingen die Babenberger erstmals mit 11:13 in Front und bauten diese auf 12:17 im achten Spielteil aus.

Im neunten Inning bäumten sich die Schremser nocheinmal auf und gingen mit einem extrem schnellen Defensiv-Inning in die entscheidende Offensive. Mit einer beindruckenden kämpferischen Leistung erzielten die Beers Punkt um Punkt. Die Spannung war auf ihrem absoluten Höhepunkt, das Publikum kochte, die Stimmung war einzigartig. Die beiden Mannschaften demonstrierten eindrucksvoll, wie spannend Baseball sein kann. Mit allerletztem Einsatz holten sich die Beers den Punkt zum 17:17 und retteten sich damit in die Verlängerung. Dort trumpften aber erneut die Crusaders auf, erzielten zuerst einen Punkt, gleich darauf mit dem zweiten Homerun dieses Spiel zwei weitere und gingen mit 17:20 in Führung. Der Gegenangriff der Beers war nicht erfolgreich genug und brachte nur mehr einen Zähler zum Endstand von 18:20.

Die Beers boten dem begeisterten Publikum eine tolles Match und können auf diese moralische und kämpferische Leistung stolz sein. Für die letzten beiden Begegnungen stehen die Schremser aber gehörig unter Druck. Um die Teilnahme am Finalturnier am 1. und 2. September in Schrems sicherzustellen, müssen die verbleibenden Spiele gewonnen werden. Am kommenden Samstag um 15 Uhr sind die Vienna Burritos am Beers Field zu Gast. Nachdem schon das Hinspiel klar an die Beers gegangen ist, gehen sie als Favoriten in diese Begegnungen und hoffen wieder auf tatkräftige Unterstützung des Publikums.

Bedauerlicherweise hat der hohe Einsatz erneut ein Verletzungsopfer gefordert. Centerfielder Günther Widy hat sich beim aggressivem Baserunning einen Bänderriß im Knöchel zugezogen und fällt für längere Zeit aus.

Inning

1

2

3

4

5 6 7

8

9

10

Endstand

Crusaders

2 0 0 1 3 3 4 4 0 3

20

Beers

1 3 2 2 2 0 1 1 5 1 18

 

Batter Hits von AB Base on Balls RBI
Anibas Mario 3 von 6 1 2
Breit Thomas 0 von 2 2 -
Fink Michael 4 von 5 1 1
Geist Matthias 0 von 0 1 -
Greiner Max 2 von 6 1 2
Köhler Harald 0 von 2 2 -
Preißl Michael 2 von 5 2 2
Schachtner Thomas 0 von 1 1 -
Schebesta Dieter 0 von 0 3 -
Spazierer Daniel 2 von 5 2 1
Styll Wolfgang 0 von 2 1 1
Weiss Gerald 1 von 3 1 3
Widy Günther 2 von 3 1 1
Kein offizielles Scoring!

 

JUNI 2001


Routiniers schlagen Beers

Die Schremser Beers verlieren gegen die in starker Besetzung spielenden Vienna Homerunners 4:7

bericht_homerunners.jpg (6861 Byte)Mit dem Auswärtsspiel gegen die Vienna Homerunners wollten die Schremser Beers vergangenen Samstag bereits eine kleine Vorentscheidung in der Meisterschaft herbeiführen. Mit einem Sieg wären die Waldviertler dem Finalturnier einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Der Beginn verlief ziemlich vielversprechend, obwohl die Homerunners in sehr starker Besetzung angetreten waren. Da für die beiden anderen Mannschaften des Wiener Traditionsvereins kein Spiel auf dem Plan stand, konnten die Nachwuchshoffnungen aus der Bundesliga eingesetzt werden.

Trotzdem gingen die Beers zu Beginn in Führung und hielten diese bis zum 7. Inning: 2:0, 2:1, 3:2, 4:2, 4:3 lauteten die Zwischenstände. Das Match war geprägt von guter Defensive und – an der geringen Punkteanzahl erkennbar - relativ schwacher Offensive.

In der mittleren Phase des Spiels verabsäumten es die Schremser, trotz mehrerer Möglichkeiten, ihren Vorsprung auszubauen. Für die Homerunners war der Sieg nach der unerwarteten Niederlage der Vorwoche von großer Bedeutung und so griffen sie auf ihre stärksten Routiniers zurück. Mit Pavel Sojka am Mound (bis dahin nur DH) und Walter Herzog als Catcher (bis dahin Short Stop) hatten es die Beers mit einer unbezwingbaren Battery zu tun, die noch vor wenigen Jahre in der ersten Bundesliga sehr erfolgreich agierte. Nun war die Offensive der Schremser endgültig lahmgelegt, kein einziger Punkt sollte mehr gelingen. So konnten die Waldviertler nur hoffen, den knappen 4:3 Vorsprung mit ihrer bekannt starken Defensive zu halten. Doch zum einen war die Verteidigung auf dem holprigen Platz in der Freudenau diesmal nicht so fehlerfrei wie gewohnt, zum anderen wurden die Wiener auch in der Offensive stärker. Blieb das 6. Inning noch ohne Zählung, so mußten die Beers gleich darauf zwei Punkte und einen 4:5 Rückstand hinnehmen. Im achten Inning sorgte noch ein 2 Punkte-Homerun für die endgültige Entscheidung und den verdienten Endstand von 4:7 für die Homerunners.

Damit mußten die Schremser auch ihre Tabellenführung hergeben und liegen nun gleichauf mit den Babenberg Crusaders auf Platz drei. Die Crusaders sind zugleich der nächste Gegner beim kommenden Heimspiel am Beers Field in Schrems/Eugenia, das am Samstag um 15 Uhr stattfindet. Von den verbleibenden drei (Heim-)Spielen müssen die Beers noch zwei gewinnen, um die Qualifikation für das Finalturnier, das am 1. und 2. September in Schrems stattfindet, zu schaffen.

Inning

1

2

3

4

5

6

7 8

9

Endstand

Beers

2 0 1 1 0 0 0 0 0

4

Homerunners

0 1 1 0 1 0 2 2 - 7

  


Hell´s Gate erfolgreich eingeweiht

Die Beers gewinnen gegen stark verbesserte Devils 25:18

Vergangenen Samstag fand das in dieser Saison bereits dritte Waldviertler Baseball-Derby Woodquarter Red Devils gegen Schremser Beers statt. Mit diesem Spiel eröffneten die Devils das auf "Hell´s Gate" getaufte Spielfeld samt fertiggestelltem Back-Stop und traten zudem in ihren neuen Dressen an. Doch nicht nur Outfit und Umfeld waren attraktiver geworden, auch das Spiel der Devils zeigte sich verbessert: Sichere Flyouts, schöne Spielzüge, aggressives Baserunning und einige starke Auftritte auf der Plate zeichneten die junge Mannschaft aus.

Den Schremser fehlten zahlreiche Stammspieler, so konnten einige andere Spieler aus dem großen Kader der Beers Spielpraxis sammeln und ihre Können unter Beweis stellen. Am Pitcherhügel zeigte Matthias Geist wie schon im vergangene Derby eine starke Leistung. Im vierten Inning gab Thomas Eber sein Debüt am Mound und ließ ebenfalls sein Potential erkennen. Eine weitere Premiere feierte schließlich Catcher-Legende und Obmann Woif Styll, der gegen Ende des Spiels zum ersten Mal in der ungewohnten Pitcher-Rolle auftauchte und einen souveränen Closer darstellte.

Zum Spielverlauf: Nach der schnellen 2:0 Führung der Devils, glichen die Beers aus und gingen vorerst mit 3:6 in Front. Danach folgten zwei sehr starke Innings der Devils, die erst durch den Kurzauftritt von Standard-Pitcher Mike Preißl beendet werden konnten und den Zwischenstand von 12:8 für die roten Teufel bedeuteten. Erst im sechsten Spielteil konnten sich die Beers entscheidend absetzen. Mit ordentliche Schlagleistungen (fast) aller Beers wurden 16 (!) Runs erzielt und das Match vorzeitig entschieden. In den restlichen Innings traten die Beers mit umgedrehter Battery auf: Mit Woif Styll am Mound, Mike Preißl als Catcher und einem konzentrierten Feld wurde der Vorsprung sicher nach Hause gespielt. Der Endstand des guten und abwechslungsreichen Spiels lautete 18:25 für die Beers. Gratulation an die Devils, die spielerisch einen großen Schritt gemacht haben, in der Kategorie "Gastfreundschaft" sind sie den Beers mindestens schon ebenbürtig.

 

Inning

1

2

3

4

5

6

7

Endstand

Beers

0 2 4 0 2 16 1

25

Devils

2 0 1 3 6 2 4 18

 

Batter Hits von AB Base on Balls
Eber Thomas 1 von 4 2
Geist Matthias 4 von 6 -
Gschwandtner Heinz 1 von 2 1
Köhler Harald 0 von 4 3
Kropik Christoph 0 von 0 2
Preißl Michael 1 von 2 2
Schebesta Dieter 3 von 5 1
Styll Wolfgang 3 von 4 2
Weiss Gerald 0 von 2 2
Weiss Martin 4 von 7 -
Wurz Reinhard 3 von 4 2

Errors wurden diesmal nicht berücksichtig sondern als Hits gescort.

 


Klare Angelegenheit

Schremser Beers prolongieren Auswärtsstärke und besiegen die Wanderers III aus Wien ungefährdet mit 25 zu 5.

Nach zwei spielfreien Wochenenden waren die Beers auf der Spenadlwiese im Prater zu Gast. Es stand die Begegnung gegen die Vienna Wanderers III auf dem Programm.

Der Gegener war den Schremsern noch bestens aus dem Vorjahr bekannt, in dem die Wiener zwei mal besiegt werden konnten. Jedoch muß sich man sich bei dieser Mannschaft immer auf Überraschungen gefaßt machen, da teilweise Spieler aus den anderen zwei, in höheren Klassen spielenden, Mannschaften eingesetzt werden. Gerade deshalb konnten die Wanderers am Anfang der Saison zwei Spiele gegen starke Gegner gewinnen. Am Samstag wurde aber kein Spieler aus den beiden anderen Wanderers-Mannschaften gesichtet.

Die Schremser gingen sehr konzentriert in dieses Spiel und konnten von Anfang an punkten. Nach den ersten drei Innings stand es 11:1 für die Granitstädter, die an diesem Wochenende besonders beim Schlagen die bisher beste Saisonleistung zeigten. Das durch die Verschiebung des Homerunners-Matches möglich gewordene eingeschobene Training (besonderes Augenmerk wurde auf das Schlagen gelegt) dürfte schon die ersten Früchte getragen haben.

In den nächsten Spielabschnitten punkteten die Beers weiterhin konstant und so stand es im siebenten Inning 25:1, bevor die Wanderers zum Angriff kamen. In dieser Phase hätten die Wiener 15 runs aufholen müssen um weiterhin im Spiel zu bleiben, da das vorzeitige Spielende durch die "mercy-rule" im Raum stand. Die Wanderers konnten aber nur mehr 4 runs für sich verbuchen, das Spiel endete also nach "mercy-rule" mit 25:5 im 7. Inning.

Mit diesem Sieg haben sich die Schremser auf den zweiten Platz in der Tabelle vorgeschoben. Manager Mike Preiszl: "Es freut mich besonders, daß alle Spieler dieses Match nicht auf die leichte Schulter genommen haben und voll konzentriert in die Begegnung gegangen sind. Besonders die verbesserte Schlagleistung läßt noch einiges erhoffen. Ziel bleibt natürlich die Finalturnierteilnahme."

Ausklingen ließ man den Abend im Schweizerhaus, wo auch so mancher Krug gestemmt und auf den Sieg angestoßen wurde. Danach entschloß sich die Truppe noch zu einem Rundgang durch den Prater. Einige unerschrockene Beers machten auch eine Fahrt mit der Achterbahn wobei auch einige "Teamoldies" bereit waren, der Gefahr ins Auge zu blicken (Thomas ´Schoko´ Schachtner: "Ein zweites mal sicher nicht"). Nur "Burschi" Christoph Kropik wollte sich der Herausforderung nicht stellen und sah sich die Fahrt aus sicherer Entfernung an. So fand der Abend einen gemütlichen Abschluß bevor es wieder nach Hause ins Waldviertel ging.

Nach einem weiteren spielfreien Wochenende sind die Beers wieder in Wien – diesmal gegen die Homerunners – zu Gast, bevor es am 7. Juli zum nächsten Heimmatch kommt.

Inning

1

2

3

4

5

6

7

Endstand

Beers

4 5 2 4 3 1 6

25

Wanderers

1 0 0 0 0 0 4 5

   


Run-Festival bei Beers vs Devils

Die Beers schlagen in einem Freundschaftsspiel die Red Devils mit 38:14

Am Pfingstsamstag kam es am Beers Field zur zweiten Auflage des Waldviertler Baseball-Derbys Schremser Beers vs Woodquarter Red Devils im Jahr 2001. Im Beers-Kader fanden sich hauptsächlich Spieler, die heuer noch wenig Spielpraxis sammeln konnten, und die darauf brannten, ihr Können unter Beweis zu stellen. Leider verletzte sich 2nd Baseman Gerhard Oberbauer schon beim Aufwärmen am Knöchel und mußte w.o. geben.
Pünktlich zu Spielbeginn setzte dann auch der vorausgesagte Regen ein, welcher mit kurzen Unterbrechungen das ganze Spiel über andauerte. Trotzdem war es das wohl bestbesuchte Aufeinandertreffen dieser beiden Teams. 

Zum Spiel.....
Für die Beers startete der jüngste Spieler, Matthias Geist, am Mound, hielt stolze drei Innings durch und verbuchte dabei drei Strike Outs. Er ist sicherlich ein Versprechen für die Zukunft auf der Pitcherposition. Die Devils konnten durch unbeschwertes Hitting in dieser Phase einige Runs scoren. Im 3. Inning kamen die Beers allerdings so richtig in Schwung und führten schon früh eine Vorentscheidung in diesem Spiel herbei. Danach kam Max Greiner zu einem Einsatz als Pitcher. Er hatte zwar mit leichten Kontrollproblemen zu kämpfen, schaffte aber trotzdem 7 Strike Outs in 5 Innings. Bis zum 7. Inning scorten beide Teams ziemlich gleichmäßig. Dann allerdings gelangen den Beers wieder mehrere schöne Hits, wobei Matthias Bauer einen Homerun beisteuerte. Ebenfalls erwähnenswert ist das Comeback von Dieter Schebesta, der nach mehr als einem Jahr Verletzungspause ab dem 5. Inning zum Einsatz kam. Durch einige Errors der Devils unterstützt wurde die Führung weiter ausgebaut zum Endstand von 38:14.

Fazit.....
Trotz des Regens machte es allen Akteuren sichtlich Spaß (Ausnahmen stellen vielleicht die Umpire Günther Widy und Thomas Breit dar, denen hier nochmals Dank ausgesprochen werden soll für die fehlerlose, immerhin fast vierstündige Schiedsrichterleistung im Regen). Die Devils treten immer couragierter auf und es gelang so mancher schöner Hit. Die Beers konnten wieder einmal durch Teamgeist und starke Defensivplays überzeugen, zudem wurde diesmal auch sehr erfolgreich am Schlagmal agiert.

 

Inning

1

2

3

4

5

6

7

8

9 Endstand

Beers

4 1 12 1 4 2 14 - -

38

Devils

2 1 4 2 2 1 0 2 - 14

 

Batter Hits von AB Base on Balls
Bauer Matthias 3 von 5 1
Brunner Thomas 3 von 7 1
Eber Thomas 2 von 7 -
Geist Matthias 2 von 7 -
Greiner Max 2 von 2 -
Köhler Harald 1 von 5 3
Kropik Christoph 4 von 8 -
Preißl Matthias 0 von 2 1
Schebesta Dieter 0 von 1 3
Styll Wolfgang 1 von 6 1
Weiss Martin 1 von 6 1